Oculus Rift S
Tower Tag auf Steam

Die Gerüchte der letzten Tage haben sich gerade bewahrheitet, denn Oculus kündigte gerade auf der GDC 2019 die Oculus Rift S an. Die Neuauflage der Oculus Rift wird ein Update zur aktuellen Generation darstellen und keine neue Generation einleiten. Dennoch haben sich einige Dinge getan.

Oculus Rift S für 399 US-Dollar angekündigt

Oculus Rift S

Die Oculus Rift S wird mit Inside-Out-Tracking ausgestattet sein. Somit braucht ihr auch in den heimischen vier Wänden keine Tracker bzw. Kameras mehr aufstellen, sondern könnt einfach der VR-Brille die komplette Arbeit überlassen. Zudem wird die VR-Brille natürlich trackbare Controller unterstützen und euch somit natürlich mit der Umwelt interagieren lassen. Das Tracking wird mit 5 integrierten Kameras arbeiten, wodurch eine reibungslose Verfolgung ermöglicht werden soll. Die Controller scheinen identisch zu den Controllern der Oculus Quest zu sein.

Oculus-Rift-S-Touch-Controllers-S

Bei der Auflösung und beim Field of View hat Oculus die Rift ebenfalls verbessert. Das neue Modell hat zwei Displays mit einer Auflösung von insgesamt 2560 × 1440 Pixel (LCD) und ein Field of View von 95 Grad. Im Vergleich: Die Oculus Rift konnte nur 2160 × 1200 Pixel darstellen. Oculus scheint bei der Rift S somit auf das Panel der Oculus Go zu setzen. Die Bildwiederholrate musste Oculus jedoch von 90 Hz (Oculus Rift) auf 80 Hz senken.

Wer einen sehr kleinen oder sehr großen Augenabstand hat, wird von der Oculus Rift S eventuell enttäuscht werden. Oculus verbaut keine mechanische Anpassung für den Pupillenabstand, wodurch lediglich über die Software nachgebessert werden kann. Auch die abschirmenden Kopfhörer mussten weichen. Stattdessen kommt der Sound nun quasi aus dem Bügel. Ähnlich wie bei der Oculus Go und Oculus Quest.

Die Oculus Rift S bekommt auch ein neues Guardian-System spendiert, welches mit den integrierten Kameras arbeitet und sogar einen Passtrough-Modus bieten wird. Dieser soll laut Oculus durch einen Algorithmus korrigiert werden, um einen farblosen Blick in die Umgebung zu ermöglichen.

Oculus Guardian

Da die Rift S keine neue Generation einführt, werden auch alle Spiele für die Oculus Rift mit der Oculus Rift S spielbar sein. Ebenso wird es keine exklusiven Inhalte für die Rift S im Store von Oculus geben.

Oculus sagt, dass die Oculus Rift S noch im Frühling 2019 für 399 US-Dollar auf den Markt kommen soll. Wir sind sehr gespannt auf das neue Produkt und freuen uns schon auf eine erste Vorführung.

(Quelle: Upload VR, Oculus)

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
8 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Yigal Bloch
1 Jahr her

comment image

Ronny
1 Jahr her

Ein verfrühter Aprilscherz? Oh man was für eine Enttäuschung :-/ Die High End Brille von Oculus Recycled die Billigscreens der alten mobilen VR Headsets. Wer denkt sich denn sowas aus?

Primi
Primi
1 Jahr her
Reply to  Ronny

Schade die Auflösung ist doch arg niedrig hatte wenigstens auf das Niveau der Samsung Odyssey gehofft, klar preislich für Einsteiger gut. Auf den ersten Blick aber leider keine wirkliche Verbesserung,

eckehard
1 Jahr her

Jetzt muss ich aber mal die kaum vorhandenen Unterscheide der Rift S und der Quest vergleichen – was soll das ??

ANS
ANS
1 Jahr her

Wer soll diese kaufen? Leute die unbedingt auf eine Oculus Rift CV2 gewartet haben, weil der Name Oculus so toll ist, aber man besser auf die zweite Generation wartet?
Ich kann nur von den Bildern schätzen und vieleicht ist es anders, wenn man diese auf den Kopf hat. Vieleicht bilde ich mir viele Nachteile ein, die nie in der Praxis relevant sind. Aber mir scheint fast alles schlechter zu sein.
Nachteile original Rift: etwas niedrigere Auflösung; unflexiblere Aufbau; 360° Ortung erfordert einen dritten 80€ Sensor
Vorteile original Rift: Tracking hinterm Rücken möglich; mit Kopfhalterung ging sogar ein Kopfstand; bestmögliche Kopfhörer fest verbaut, mit option zum abstand Klappen; Controller haben die Hand etwas geschützt; Augenabstand einstellbar; die S wird nach Vorne dicker, was eventuell einen Schwerpunkt weiter vorne vermuten lässt.

Hätte man nicht besser die Quest nehmen können und statt des Grafikchips einen Kabelanschluss verbauen können? Höhere Auflösung und bewertes Desein. Zumindest weiß ich so, dass ich keine Oculus Rift S brauche.

Hans
Hans
1 Jahr her

Ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha. Junge Junge Junge.
Echt jetzt ich hab mit einem echten Knaller gerechnet.

Mein Hoffnung war sowas….: “Heute präsentieren wir euch das ultimative all in one Headset… Die “Oculus Quest” aka Rift S!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Denn die Quest kann jetzt auch optional am PC genutzt werden. Weil wir ja Nintendo konkurrenz machen wollen.”

Yehaaaaaaaa…. Das wäre der Oberkracher. Tja. Jetzt bin ich mega enttäuscht. Oh man OH man.
Ich weiß garnicht was ich dazu sagen soll.

Die Rift hat jetzt Verbesserungen vom Tracking her und Auflösung bekommen. Dann aber so eine krasse Verschlechterung wegen fehlender Kopfhörer und niedriger Framerate. Also echt voll daneben. Mehr kann ich nicht dazu sagen. Und dann noch der Preis. Schlag ins gesicht.

Oh mann oh mann. Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh hab jetzt echt viele Tage gefiebert. Und dann sowas. Ha ha ha.

VR Stirbt doch ;-) … ne, aber es kriecht und riecht.

PeterD2
PeterD2
1 Jahr her

Ich finde das Teil gar nicht so übel. Durch das neue Tracking System lassen sich in Simulationen (für die ich VR hauptsächlich nutze) hoffentlich nun auch Schalter und Hebel “unter der Tischplatte” bedienen, und die nur leicht höhere Auflösung gegenüber der aktuellen Rift sorgt dafür, dass die Anforderungen an den PC nicht erst mit der übernächsten PC Generation, oder einem 4000,-€ PC erfüllt werden können.

Patrick Wienzek
1 Jahr her

Ich denke, dass die Rift S meine neue Empfehlung für Einsteiger sein wird. Oculus hat explizit gesagt, dass es keine Next Gen Brille wird. Playstation und Xbox hauen auch immer Playstation Pro und Xbox S Konsolen raus.

Oculus ersetzt lediglich die total veraltete Rift und bring FÜR EINEN FAST IDENTISCHEN PREIS (und das ist der gute Move!) eine bessere und weiter entwickelte Brille. Oculus will den Absatzmarkt vergrößern, indem sie den Einstieg attraktiver machen. Nur so kommt mehr Geld auf den Markt, mit dem geilere Spiele und bessere Brillen entstehen können. Die Rift S wird einfach die Rift setzen und keine Revolution einläuten. Ich find das Teil (bis auf die Speaker) echt schnieke!