Oculus Go neu

Heute startet der Verkauf der Oculus Go im Einzelhandel in Deutschland. Die autarke Brille von Oculus wird hierzulande für 219 Euro bzw. 269 Euro angeboten, doch lohnt sich die Investition?

Oculus Go auf Amazon und Co. bestellbar

OculusGoGaming

Die Oculus Go ist ein günstiger Einstieg in die Virtual Reality. Für unter 300 Euro bekommt ihr ein komplettes VR-System, welches zwar kein Positional Tracking beherrscht, aber dafür mit sehr guten Linsen punkten kann, die ein klares Bild auf die Augen zaubern. Zusätzlich kann die Brille auf unzählige Titel zurückgreifen, da auch die meisten Gear VR-Spiele mit der Go genutzt werden können. So gibt es neben spannenden Spielen wie Daedalus und Virtual Virtual Reality auch praktische Anwendungen wie die Netflix-App, welche eure VR-Brille in ein virtuelles Wohnzimmer mit riesigem TV-Gerät verwandelt.

Da die Oculus Go eine autarke Brille ist, können die Inhalte grafisch nicht mit den Inhalten für den PC mithalten. Immerhin schafft die Go aber eine bessere Performance als ein Galaxy S7 mit Samsung Gear VR, da das System speziell auf Virtual Reality optimiert ist und keine unnötigen Prozesse im Hintergrund laufen.

Derzeit kann die Oculus Go auf Amazon, Alternate und Saturn bestellt werden. Da die Brille keinen Slot für Speicherkarten bietet, empfehlen wir zur Version mit 64GB zu greifen, welche 50 Euro mehr kostet als die 32GB Version:

Wenn ihr die Oculus Go zum Zocken kaufen wollt, dann empfehlen wir unseren Beitrag zur Oculus Go als Spielkonsole. Wenn ihr lieber entspannt ein paar Serien schauen wollt, dann empfehlen wir unseren Beitrag zur Oculus Go als Netflix-Brille.

avatar
1 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
AffeVolltrefferKosuJayTheodor Grünfink Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Theodor Grünfink
Gast
Theodor Grünfink

Die 50 Euro für die 32 GB mehr Speicher kann man sich meines erachtens nach sparen:
https://www.vrnerds.de/john-carmack-oculus-go-erhaelt-in-zukunft-otg-usb-support/ (Link geändert)

Jay
Gast
Jay

Und dann läufst du mit einem USB-Stick am Kopf durch die Gegend? LoL. Am falschen Ende gespart.

Kosu
Gast
Kosu

Wo ist das Problem, alles eine Frage der Umsetzung.
Ich würde ein kurzes abgewinkeltes Micro USB Verlängerungskabel mit einem USB-Stick benutzen und dann per Klett oben oder unten an der Brille befestigen.
Ist auf jeden Fall wesentlich einfacher mit Content zu befüllen, als immer die Brille direkt anzuschließen, wo ich auch noch jedes mal durchschauen und den Zugriff erlauben muss.

Volltreffer
Gast
Volltreffer

Wer mit einer geschlossenen VR-Brille durch die Gegend läuft ist eh nicht ganz richtig im Kopf. Man nutzt das Ding zu Hause und nicht mitten auf der Strasse.

Affe
Gast
Affe

@Volltreffer vorallem wenn die Oculus GO nicht einmal positional Tracking hat. Das hat sicher ein Facebook/Oculus Fanboy geschrieben.