TPCast Oculus Rift
Tower Tag auf Steam

[Update] Wie angekündigt ist die Drahtlos-Lösung TPCast für die Oculus Rift nun erhältlich und wird beispielsweise aktuell bei Alternate als lagernd geführt. Amazon verspricht hingegen eine Lieferzeit von zwei bis drei Tagen.

Originalmeldung vom 7. Dezember 2017:

Teuer, aber gut: Für Roomscale-Erfahrungen ist die Befreiung vom Kabel eine feine Sache. Für die HTC Vive gibt es seit einiger Zeit die Lösung TPCast, die in unserem Test überzeugen konnte. Nun können Besitzer einer Oculus Rift zuschlagen und die Lösung für ihr Headset bei diversen Händlern vorbestellen. Die Auslieferung ist für den 19. Dezember geplant.

TPCast: Leine los für Oculus Rift

Erst im September erreichte die drahtlose Lösung TPCast für die HTC Vive hiesige Gefilde, letzten Monat gab es dann erste Vorführungen des Systems für die Oculus Rift auf dem SVVR Meetup. Nun ist es so weit und Interessierte können das System für das Oculus Rift Headset bei verschiedenen Online-Händlern vorbestellen. Am 19. Dezember soll dann die Auslieferung erfolgen. Ganz billig wird das drahtlose Vergnügen aber nicht, der offizielle Preis liegt bei 389 Euro und robbt damit recht dicht an den Preis des VR-Systems von Oculus heran. Die Lösung für die HTC Vive ist derzeit ab rund 345 Euro zu haben. Wer die Kabelverbindung zum PC kappen will, hat allerdings derzeit keine Alternative zum TPCast.

TPCast Oculus Rift

In den Spezifikationen und im Lieferumfang unterscheiden sich beide Versionen nicht voneinander. Das TPCast-Set enthält den PC-Transmitter, einen HMD-Receiver, die Power Box mit Befestigungsgürtel, den Router, Verbindungskabel sowie eine Anker-Powerbank mit einer Kapazität von 20.100 mAH. Diese soll für eine Laufzeit von immerhin fünf Stunden sorgen, bei Bedarf kann man eine zweite hinzukaufen.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
18 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas
Thomas
3 Jahre her

Bei dem Preis warte ich lieber die nächste Generation ab und hoffe dass diese sofort ohne Kabel funktionieren.

Lucky
Lucky
3 Jahre her

Ja der Preis ist schon sehr hoch, da könnte man sich ja auch noch eine MS-VR Brille zulegen und hat dann auch keine Kabel mehr.
Ich überlege noch….

Affe
Affe
3 Jahre her
Reply to  Lucky

Wieso hat man bei einer MS-VR Brille keine Kabel mehr?

Lucky
Lucky
3 Jahre her
Reply to  Affe

Weil ich blöd bin, vergiss mein letzten Kommentar :)

Lucky
Lucky
3 Jahre her

Weil ich blöd bin, vergiss mein letzten Kommentar… :)

Affe
Affe
3 Jahre her
Reply to  Lucky

hsha okay :D

Rene Uhlemann
Rene Uhlemann
3 Jahre her

bei aller liebe zur Technik habt ihr mal gesehen was das für ein Aufwand ist die Installation und dann noch mehr Gewicht auf dem Kopf? Nein danke und dann hat man trotzdem noch das Akku Kabel zur Hosentasche und die Hose voller Akkus?
Wer kommt nur auf solche Ideen und vor allem wer kauft so was?
Und selbst wenn es funktioniert,dann bringt Okulus in kurze eine “Neue” Brille und ich kann alles im Schrott entsoregen weils es keiner mehr kauft…..

Pfirsich
Pfirsich
3 Jahre her
Reply to  Rene Uhlemann

Beunruhigender ist doch eigtl. die starke Strahlung direkt am Kopf… wer macht sowas freiwillig

Pan
Pan
3 Jahre her
Reply to  Pfirsich

Daß dieser wichtigste Punkt nirgendwo nachgefragt wird ist für mich eines der vielen Indizien dafür, daß die gegenwärtige Menschheit weitestgehend komplett verblödet ist……

Affe
Affe
3 Jahre her
Reply to  Rene Uhlemann

Haha ja stimmt, vorallem kann man mit der Rift eh nur ein Bereich von 3×3 Meter abdecken :D das lohnt sich kaum. Bei der Vive versteh’ ichs ja noch irgendwie, da gehen ca 5×5 Meter.

Christoph
Christoph
3 Jahre her
Reply to  Affe

Wenn man drei Sensoren verwendet, gehen mit Rift auch mehr als 3×3 Meter.

Alexander
Alexander
3 Jahre her

Handys strahlen deutlich mehr. TpCast ist nach meiner Erfahrung mit der Vive extrem leicht. Der Akku wird an nem Gürtel kurz eingehakt, fertig. Einzige Negativpunke: a) mit original firmware kein Mikro, b) Preis. Aber wer hauptsächlich Roomscale mag, wird es lieben! Es lohnt sich meiner Meinung nach sehr. Einfach umdrehen ohne ans Kabel zu denken ist deutlich immersiver.

Alexander
Alexander
3 Jahre her

Liebe VRnerds behebt doch mal den Fehler hier: „beteilige Dich an der Dikussion“. Da fehlt ein „s“….Seit Ewigkeiten.

Affe
Affe
3 Jahre her
Reply to  Alexander

Hahaha, hier eine Korrektur zu äußern, habe ich auch schon versucht, habe leider nur “wir sind halt Nerds” als Antwort bekommen;). Außer inhaltlicher Natur, das versteht sich…
Daher wird es auf ewig “Dikussion” heißen. Aber ehrlich, Rechtschreibung ist für Millenials eh nicht mehr interessant;).

Dagonis
Dagonis
3 Jahre her

Man sollte dann aber noch dazu sagen das das Mikro dann nicht mehr geht. Um das Mikro wieder aktiev zu schalten muss die Interne Mikro SSD ausgetauscht werden und mit einem Kostenpflichtigen Programm bespielt werden, bei kommplettem Garantieverlust natürlich.
Ernsthaft der Preis steht in keinem Verhältnis, so was darf man dann auch als abzocke bezeichnen. Da nehme ich doch lieber weiter meine 3m Verlängerung bis eine neue Generation rauskommt, die dies mit sicherheit dann schon mit drinnen hat.

Kai
Kai
3 Jahre her

Habe TPcast gekauft. Leider wird das Bild, oder Sichtfeld kleiner. Kann das jemand bestätigen ?

Ronny
Ronny
3 Jahre her
Reply to  Kai

Hi Kai, leider kann ich das bestätigen, in der Oculus Rift Germany Gruppe auf Facebook habe ich auch einen kleinen Post dazu verfasst. Bei der Vive lässt sich das wohl durch die Vergrößerung der Distanz zu den Linsen kaschieren… Dawn können wir bei der rift natürlich nicht, das war für mich auch der dealbreaker weshalb ich’s am gleichen Tag wieder an Alternate zurück geschickt habe :(

Kai
Kai
3 Jahre her
Reply to  Ronny

Habe mein TPcast auch heute zurück nach Alternate geschickt.
Dann bleibe ich lieber Kabelgebunden.
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort !
Wünsche Dir schöne Feiertage.