Pimax 8K 3

In der letzten Woche hatte ich auf den VR Days in Amsterdam die Möglichkeit, das neue Pimax 8K VR Headset auszuprobieren, welches derzeit über eine Kickstarter-Kampagne finanziert wird. Obwohl der chinesische Hersteller nur nach 200.000 US-Dollar fragte, kamen bereits über 3 Millionen US-Dollar bei der Kampagne zusammen. Dementsprechend gespannt war ich auf die Demonstration.

Pimax 8K: Demonstration mit Grenzen

Pimax 8K 2

Um ein großes Problem gleich vorwegzunehmen: Die Demonstration auf den VR Days war nicht besonders gut geplant. Der Stand war sehr klein, die HTC Vive Controller mit USB-Kabeln verbunden und es gab lediglich Fruit Ninja zum Ausprobieren. Diese Entscheidung war klar ein Fehlgriff, denn die Booth war so klein, dass man das Spiel kaum spielen konnte. Sofern man einen richtigen Obstsalat aus den fliegenden Früchtchen machen wollte, hatten die Verantwortlichen sofort Angst um ihre Hardware, denn man könnte gegen den Tisch schlagen, der zusätzlich den Raum verkleinerte.

Angenehm überrascht war ich jedoch, dass sich Fruit Ninja direkt über SteamVR starten ließ. Auch der SteamVR-Status zeigte die gewohnten Bildchen für die Controller und die Lighthouse-Stationen und sogar ein eigenes Icon für die Pimax-Brille an. Zudem fühlte sich das Headset erstaunlich leicht und selbst mit Sehhilfe recht komfortabel an, obwohl sie im Vergleich zur Rift und Vive deutlich klobiger aussieht. Das verwendete Design ist jedoch rein praktischer Natur: Das Field of View der Brille beträgt 200 Grad und dementsprechend müssen die Displays auch eine gewisse Breite erreichen.

Bildeindruck – Warum 8K nicht alles ist

Der erste Bildeindruck mit dem Pimax 8K Headset hält, was die Entwickler versprechen. Das Field of View ist so breit, dass nur noch minimale schwarze Balken rechts und links sichtbar sind. Oben und unten ist der Sichtbereich etwas stärker begrenzt, was den WOW-Effekt etwas schmälert. Eine Verzerrung an den Rändern, von der häufig berichtet wurde, konnte ich nicht beobachten, was ich mittels Zukneifen eines Auges überprüfen konnte. Zwar sieht das Bild auf dem Monitor gestreckt aus, jedoch ist das Bild innerhalb des Headsets wie gewohnt. Es war also überhaupt kein Problem, in die Ecken zu schauen. Der Sweet-Sport war auch angenehm groß.

Field of VIew Pimax

Pimax setzt nicht auf OLED Panels, sondern auf zwei 3,840 × 2,160 LCD-Panels. Dies hat zur Folge, dass das Bild deutlich dunkler beim ersten Ausprobieren wirkte, als beim Spielen mit der Oculus Rift oder HTC Vive. Zwar setzen die Windows Mixed Reality Headsets großteils auch auf LCD, jedoch schienen uns diese deutlich heller zu sein. Immerhin schafft Pimax auch mit den LCD Panel Low Persistence (kein Verschmieren des Bildes bei schnellen Bewegungen).

Pimax 8K Vergleich

Der Fliegengitter-Effekt ist bei der Pimax 8K Brille nur noch gering vorhanden. Wenn man sich genau auf einen Ausschnitt oder ein Logo konzentriert, kann man weiterhin eine Struktur sehen, doch sie ist deutlich schwächer sichtbar als bei der Rift oder Vive. In vielen Situationen dürfte die Struktur auch komplett unsichtbar wirken, besonders dann, wenn ihr gerade im Spiel vertieft seid. Dennoch war der Bildeindruck etwas schwammig beziehungsweise weniger flüssig als erhofft. Ich würde nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass die gezeigte Demo wirklich durchgängig mit 90Hz lief. Verwundern würde mich das nicht, denn immerhin müssen zwei LCDs mit jeweils einer 4K Auflösung mit Bildern versorgt werden. Damit dies überhaupt funktioniert, werden auch direkt zwei HDMI-Ausgänge eurer Grafikkarte belegt. Das von uns getestete Pimax 8K Headset rechnet dabei die Bilder intern hoch. Wie bei jeder Messe kamen zusätzlich Probleme mit dem Tracking hinzu, da sich die Laser der Lighthouse-Stationen gegenseitig stören. Da das System aber komplett auf SteamVR setzt, sollte bei Pimax das Tracking wie von der HTC Vive gewohnt funktionieren.

Ein kleines zusätzlich Problem ist noch, dass die Brille keine mechanische Einstellung für den Pupillenabstand besitzt. Dadurch hatte ich Schwierigkeiten, die sichtbare Überlappung der Bilder zu unterbinden beziehungsweise den Übergang verschwinden zu lassen. Deshalb habe ich im Anschluss mit mehreren Testern gesprochen, die diesen Eindruck der Überlappung nicht bestätigten konnten. Wenn ihr also einen besonders großen oder kleinen Augenabstand besitzt, könnte es Probleme mit der Darstellung geben. In der Regel gewöhnen sich die Augen jedoch mit der Zeit an diesen Bildeindruck, was ich aus meinen eigenen Erfahrungen mit der Oculus Rift bestätigten kann.

Weitere Features und kommende Versionen

StretchGoals Pimax

Pimax möchte das System möglichst offen für Innovationen aus der Community halten und deshalb besitzt die VR-Brille oben und unten einen USB-Ausgang, um zusätzliches Equipment anschließen zu können. Da bereits über 3 Millionen US-Dollar eingesammelt wurden, wird sich die Brille auch zeitnah und teilweise kostenlos erweitern lassen. So bekommen alle Unterstützer mittlerweile drei Games, ein Kopfband mit integrierten Kopfhörern, einen Coupon über 100 US-Dollar für eine Drahtlose-Lösung, ein Eye-Tracking-System, kleine Ventilatoren und Korrekturlinsen zur Brille dazu.

Zudem wird es drei unterschiedliche Modelle geben: Eine 5K-Version, eine 8K-Version und eine 8K-X-Version. Die 8K und 8K-X sollen laut Pimax eine sehr ähnliche Erfahrung bieten. Der große Unterschied: Die 8K-X skaliert das Bild nicht hoch, sondern soll das Bild in der nativen Auflösung empfangen und darstellen. Wodurch selbst gängige High-End-Grafikkarten wie die GTX 1080 Ti an ihre Grenzen stoßen dürfte.

Fazit

Pimax 8K 1

Der gezeigte Prototyp von Pimax bietet ein deutlich größeres Field of View als die aktuelle Generation an VR-Brillen und schafft es gleichzeitig, ein Bild mit deutlich weniger sichtbarer Struktur darzustellen. Dafür ist die Darstellung aber etwas dunkler und zudem wird sich noch zeigen müssen, welche Spiele tatsächlich flüssig laufen werden, wenn man keine GTX 1080 oder 1080 Ti besitzt. Schmerzlich vermisst hatte ich bei unserer Vorführung eine mechanische Anpassung an den Pupillenabstand. Zudem ist das Komplettsystem mit 749 US-Dollar für die kleine Pimax 8K Brille und 949 Dollar für die 8K-X nicht besonders günstig. Vermutlich werden die Windows Mixed Reality Headsets bis dahin nur ein Bruchteil der Pimax-Brille kosten.

Wer Lust auf die neuste Technik hat und das nötige Kleingeld besitzt oder sein HTC-Vive-System durch eine Pimax-Brille updaten will, der kann noch für kurze Zeit bei der Kickstarter-Kampage zuschlagen. Ihr könnt euch relativ sicher sein, dass ihr die Brille erhalten werdet und Eye Tracking und Co. sind spannende Add-Ons zum Herumexperimentieren. Zudem ist über den SteamVR-Support auch für reichlich Content gesorgt. Die ersten 8K- und 5K-Brillen sollen bereits im Januar und Februar 2018 ausgeliefert werden, die 8K-X-Brille soll im Mai 2018 bei den Supportern eintreffen. Die Headsets sind sowohl mit den Lighthouses als auch mit den Controllern der HTC Vive kompatibel.

Wer ein solides, ausgereiftes und einfaches System will, der ist aktuell vermutlich besser mit der Rift oder einer Windows-Mixed-Reality-Brille beraten oder mit den Nachfolgern dieser Geräte. Jedoch könnte Pimax durch den neuen User-Support und die gesammelten Gelder bald den etablierten Marken gefährlich werden.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
31 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Max
Max
3 Jahre her

Seltsamer Artikel – sieht etwas “überkritisch” aus. Und mit dem Hinweis auf die Microsoft MixedReality bleibt ein sehr merkwürdiger Geschmack….

Der Tenor der bisherigen Tests ist wesentlich besser, ja geradezu euphorisch. Das mit dem “dunkleren” Bild konnte von z.b. VodooDE nicht nachvollzogen werden – hat auch sonst keiner angemerkt.
Das die Pimax Kickstarter-Kampagne Oculus inzwischen überholt hat und zur erfolgreichsten KS-Kampagne ever geworden ist – (auch Aufgrund der Reviews) – zeigt das Pimax den Entwicklungsschwerpunkt genau dorthin gelenkt hat wo die Nutzer von VR noch Defizite sehen.

Die anderen Hersteller machen keine Anstalten “nachzuziehen” – WindowsMR , Oculus und Vive stinken geradezu ab. Keiner der Konkurrenten kündigt gr. Blickfeld und bessere Bildschirmtechnologie an die den störenden SD-Effekt reduziert. (OLED bringt da nix solange die Bildpunktdichte nicht höher ist)

Ich bin überzeugt das die Defizite der westl. Hersteller nicht mit Marketingbudgets ausgeglichen werden können –
sondern die müssen sich jetzt echt anstrengen.

Pimax ist ein echter Pionier und man sollte Microsoft und Uculus usw. nicht allzusehr in den Hintern kriechen solange sie nix
gleichwertiges anzubieten haben…..

Max
Max
3 Jahre her

hmmm….

Das Gute – es wird nicht lange dauern(hoffentlich) und ich kann die Pimax selber testen. Und ich bin schon sehr gespannt ob die Brille das hält was sie verspricht. Der große FOV und der fehlende SD-Effekt sind mir persönlich mit Abstand die wichtigsten Punkte! Das stört den Bildeindruck massiv und sind sehr, sehr große Defizite bei meiner Vive und meiner GearVR!!!

Die Geschwindigkeit ist natürlich immer ein Thema – wobei schon die nächste Generation von GraKa in den Startlöchern steht.
Und bei der GearVR auch die Rechenleistung des GalaxyS7 begrenzt ist.
(wie bei allen “all in one” Headsets)

Alle VR Brillen sind zur Zeit noch “Nerd Stuff”. Wird sich auch nicht so schnell ändern. Aber es gibt sehr viele Nerds und wenn man den Markt für sich gewinnt kann man sehr viel Geld verdienen.

Maglion
Maglion
3 Jahre her

Als Mann vom Fach sollten Sie aber wissen, dass die günstigen MR Lösungen auch technisch in der unteren Liga spielen werden. Wem das reicht, der kann auch eine Playstation VR kaufen. Wer eine hohe Auflösung und einen großen FOV möchte wird im nächsten Jahr bei MR wohl kaum fündig werden. Für MR gibt es bisjetzt nur eine Brille, die eine deutlich höhere Auflösung als die Vive/Oculus bietet und das ist die Samsung Odyssey, die nicht ganz die doppelte Pixelanzahl hat, als Vive/Oculus. Leider wird die Samsung Odyssey nicht in Europa auf den Markt kommen.
Jeder der VR wirklich nutzt, der hat zwei ganz große Wünsche – mehr Auflösung und ein besseres FOV – PUNKT. Und genau bei diesen Punkten tut sich nichts bie Rift & Co. – es ist ja nicht mal etwas angekündigt.
Das Nächste was interessant wird, ist Eytracking und auch hier gibt es höchsten Ankündigungen und die integration in die Vorhandenen Brillen wird schwer, wenn nicht sogar unmöglich. Das heißt wer sich jetzt eine Rift/Vive & Co. kauft und später aufrüsten möchte, der mussd ann wieder eine neue Brille Kaufen. Die Pimax ist dagegen so konstruiert, dass man vieles an zubehör nachrüsten kann, das wird auf Dauer sicherlich günstiger, als sich ständig neue Brillen von HTC und Oculus zu kaufen.
Im übrigen sollten gerade SIE wissen, dass das teurer nicht die Brillen sind, sondern die Hardware um hochauflösende Brillen mit vernünftigen Bildmaterial zu versorgen – Für eine Pimax 8K X bräcuhte man ein System mit 2x 1080TI, um sie ausreizen zu können und was so ein PC kostet, wissen Sie ja. Die Pimax 8K kostet zudem nur 460,- € ohne Sensoren und eignet sich ideal als pgrade für Vive-Systeme und genau das ist auch die Zielgruppe. Mit dem <einsatz von Eytracking, kann man den Bedarf an GPU-Power massive reduzieren.

Wer jetzt noch bei der Kickstarteraktion zugreift, der bekommt ja zudem noch sehr viele Extras, die bei der Konkuurenz insgesamt so viel kosten dürfte, wie die komplette Pimax 8K inkl. dem ganzen Zubehör, was natürlich das Preis-/Leistungsverhältnis deutlich zu Gunsten der Pimax verschiebt.

Dass bei dem Artikel alles recht negativ ausgelegt wird, zeigt ja schon, dass kein echter Journalist am schreiben war. Sondern eher jemand, der eine grundsätzliche negative Haltung gegenüber Pimax hat. Wenn man schon selbst merkt, dass die Umständie nicht optimal sind, sollte man am Ende auch neutral bleiben und nicht dazu tendieren, dass die negativen Eindrücke sich so bestätigen. Man könnte auch genauso so gut eine positive Aussicht in betracht ziehen….. ;-)
Wenn man eine Oculus bei sehr hellem Licht, wie z.B. auf einer Messe nutzt oder bei strärkerem Sonnenlicht, funktioniert das Tracking nicht mehr korrekt und eine Nutzung ist nicht mehr möglich – und die Oculus soll ja ein ausgereiftes System sein…..

Zudem sollte man auch deutlich darauf hinweisen, dass auf den Roadshowas noch immer Vorversionen der Pimax-Brillen gezeigt werden.

Für mich sind Vive, Oculus Co. nur noch reine Einstiegsbrillen um unteren Leistungssegment, da die Auflösung zu niedrig ist. Bei MR gibt es zwar bessere Auflösungen und die Preise scheinien auch günstig, aber dort fehlt ein hochwertiges Trackingsystem, das ja nicht gerade günstige ist – siehe Preise bei HTC und Oculus, wenn man das noch addieren würde, wären die MR Brillen nciht mehr günstige, sondern genauso teuer und teurere, als eine Oculus (449,- €). zudem reden Sie hier so, als ob Sie MR schon ausführlich testen konnten, um so ein Fazit zu ziehen, aber das glaube ich nicht – also wäre auch bei dieser Vergleich aus journalistischer Sicht, unprofessionell. Das Insideout-Tracking hat sicher Vorteile bezüglich der Kosten, aber auch viele Nachteile in Punkto Zukunftssicherheit und genauigkeit beim Tracking. Denn sobald sich Controller ausserhalb des Sichtsbelds befinden, wird derenm Position erraten, was immer mit Ungenauigkeiten verbunden ist. Wie soll das mit Zubehör funktionieren, das ebenfalls getrackt werden soll? Oder wie will man damit z.B. die Beine tracken, was der nächste Schritt beim Tracking werden wird? Bevor man MR fahrlässig empfiehlt, sollte man auch auf diese nachteile eindrüpcklich hinweisen und dass SIE, keine Ahnung haben, wie gut das Tracking tatsächlich funktioniert und SIE ihr Wissen zu MR hauptsächlich aus Werbetexten beziehen und nicht aus eigenen Erfahrungen.

Ein guter Journalist, würde warten, bis er alle System auf dem Tisch hat und diese dann OBJEKTIV vergleichen und erst DANN Empfehlungen aussprechen. Und wenn man Empfehlungen ausspricht, dann muss man beim Thema VR auch ganz glar in unterschieliche Gruppen unterscheiden. Was nützt es, wenn SIe oculus okay finden, aber anspruchslose User deren Ausflösung als völlig unbrauchbar einstufen? Welche Alternativen zum Preisvergleich gibt es denn zu einer Pimax 8K X ? Welches System ist denn mit einer vergleichbaren Auflösung günstiger? KEIN, das es keine Konkurrenz gibt. Und zu behaupten, dass es ja bestimmt bald Konkurenz geben könnte, ist aus journalistischer Sicht höchst unprofessionell, da es eine reine Vermutung ist, die nicht mal ansatzweise auf Infos aus Herstellerkreisen basiert. Im IT-Bereich geht es immer nur um das Heute, denn wenn alle nur auf das warten würden, was noch kommt, weil das besser sein wird – hätte kein Mensch einen PC zu Hause. man kann sich eben nur zwischen dem entscheiden was es gibt und man muss sich entscheiden, ob man es jetzt möchte – Punkt.

Pan
Pan
3 Jahre her

Ich denke die Pimax hat eine größere Zielgruppe, als man denkt. Nämlich ersteinmal ALLE rift- u. vive-Besitzer. Die welchseln wohl kaum auf eine schlechtere Brille (mixedreality), gleich wie günstig die irgendwann sein könnte.

VoodooDE PCGaming
3 Jahre her

Also die meisten Punkte kann ich von den VR Nerds bestätigen.
Mein Test-Video dazu habt ihr sicherlich gesehen auf meinem Kanal “VoodooDE”.
Ich konnte den gleichen Prototyp testen wie die VRNerds, nur halt in San Francisco.

Dass die Demos unorganisiert sind, kann ich zu 100% bestätigen, war bei uns auch Chaos, bis das funktioniert hat.

Dass die die Controllern immer noch an den Kabeln haben ist echt unglaublich ^^
Aber gut, wir wissen alle, das wird sich ändern bis zum Release.

Was ich nicht bestätigen kann, dass die Displays dunkler sind. Ich hab extra drauf geachtet und nicht wirklich einen Mangel feststellen können. Aber sicherlich ist das auch Ansichtssache.
Ein Fliegengitter konnte ich auch nicht erkennen und das obwohl wir zusätzlich ausgiebig die BigScreen Software testen konnten, da kann man ja sogar bei klitzekleiner Schrift auf dem Desktop prüfen ob es lesbar ist.
Selbst hier habe ich kein SDE (Fliegengitter) erkennen können. Aber auch das ist sicherlich Ansichtssache und jeder hat andere Augen.

WICHTIG: Die finale Version, die alle Backer auch bekommen, wird DEFINITIV eine mechanische Stellschraube für den Augenabstand haben (IPD), also den Artikel hier nicht falsch verstehen! Nur der aktuelle Prototyp den die VRNerds und ich getestet haben, hat diese Schraube nicht, bzw. schon, aber die ist noch ohne Funktion.

Insgesamt würde ich die Pimax nicht als unausgereift sehen, jedenfalls nicht unausgereifter als die Vive.
Die Technik basiert ja auf der Vive Technik und daher wird das Tracking auch gut funktionieren und hat bei mir in der Demo hervorragend geklappt. Ich hatte allerdings auch keine Stör-Einflüsse, da ich in einem kleinen Konferenz-Raum war zum Testen und nicht in einer großen Messe-Halle.

Die ganze Technik ist immer noch in den Kinderschuhen und wir sollten keine Perfektion erwarten, das wird noch dauern.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Produkt und werde es natürlich ausgiebig testen und auch Videos darüber zeigen.

Grüße
VoodooDE

osyres
osyres
3 Jahre her

Ich versteh den Artikel nicht wirklich. Erstmal zu den hz. Hat pimax nicht selbst gesagt das noch kein system von dennen auf 90 hz arbeitet ? Dann vieles im Artikel bezieht sich auf Aussagen die nichts mit dem Test zu tun haben. Das vll eine 1080 ti nicht mal für aktuelle spiele ausreichen wird kann sich ja jeder selber ausmalen da die entwickler kein Beweis geliefert haben wie hardwarefressend das ganze ist. Das der ipd regler nicht geht war ja auch von klar von daher ist alles über ipd und Bildüberlappung überflüssig. Ich finde in so einem Artikel sollte es mehr um Potzenzial gehen was möglich ist und was die Brille gutmacht als auf Sachen die halt üblich für den prototype sind. Selbst das lausige verhalten mit der Art der Presentation ist ja nichts neues bei pimax ? Ich hätte zusmidest nichts anderes erwartet da sie immer mit ihrem laptop dem gleichen titel und den gleichen Kontrollern rumeiern. Aber ich finde man hätte etwas mehr auf das was die Brille ausmacht eingehen können, weil das etwas ist was wir nicht wissen. Und ja ist das Bild nun dunkel oder Hell ? Da sagt jeder was anderes 50 % es sei zu dunkel 50 % es ist gut. Sehr lustig anzusehen wie die leute das empfinden.

VoodooDE PCGaming
3 Jahre her
Reply to  osyres

Auf der Kickstarter Seite steht halt, dass die Brille mit 90Hz betrieben wird und die Leute werden halt nun stutzig, weil es eben bei den Prototypen nicht der Fall ist. Ich bin da aber ganz zuversichtlich, dass die das bis zum Release hinbekommen.
Ich finde den Artikel von den VR Nerds trotzdem interessant, da es eine andere Meinung darstellt, als meine in meiner Demo in San Francisco. Ich hatte zB nicht den Eindruck, dass das Bild zu dunkel ist. Auch den Screendoor-Effekt konnte ich nicht erkennen.
Kannst dir ja mal mein Demo-Video dazu anschauen, ich denke mehrere Meinungen sind immer wichtig.

osyres
osyres
3 Jahre her

Das Problem bei screendoor ist die Sichtweise von jeder person. Jedes Menschliche Auge hat eine Art ” focus ” Funktion und wenn man sich auf ein Auge konzentriert kannst du immer pixel und screendoor sehen das hat ja selbst lucky palmer gesagt du brauchst richtiges 8 k pro auge damit das nicht mehr möglich ist. Nun generell versteh ich z.b nicht wieso vive und oculus auf eine Stufe gestellt werden vom screendoor da oculus sehr viel weniger hat als vive. Was auch daran liegt das der vive bessere contraste hat und man es mehr sieht aber auch an der struktur vom rift. Nun in machen spielen nehm ich beim rift kein screendoor effect war wenn ich im Spiel selber bin.

Jens
Jens
3 Jahre her
Reply to  osyres

Eine Stufe vielleicht nicht exakt, aber MR Brillen, Vive, Rift, PSVR etc. spielen alle in einer ähnlichen Liga. Isso. Die Unterschiede sind beim Zocken wirklich zu vernachlässigen bei den aktuellen Brillen. Ich besitze alle :D

Akki
Akki
3 Jahre her

Nachdem jetzt hier ausnahmsweise mal ein etwas kritischerer Pimax-Artikel veröffentlicht wurde, muss ich mal eine Frage loswerden, die mich schon länger beschäftigt: Man kann aus Artikeln und Kommentaren den Eindruck gewinnen, hier wäre der deutsche Pimax-Fanclub. Parallel dazu werden die Windows-Headsets in Grund und Boden geschrieben, während diese von den nicht auf VR spezialisierten Medien durchaus wohlwollend aufgenommen wurden. Sind das die enttäuschten Oculus/Vive-Besitzer, die (warum auch immer) von den Dingern einen Quantensprung erwartet haben? Für mich beheben diese nämlich die Probleme, die ich mit der aktuellen Generation habe: die Pentile-Matrix, die Nerverei mit den Sensoren und den Tragekomfort. Die ganzen Diskussionen um FoV (übrigens: Bei Lenovo und Dell ebenfalls 110 Grad) und Auflösung gehen für mich irgendwie völlig in die falsche Richtung.

Nigel Lewins
Nigel Lewins
3 Jahre her
Reply to  Akki

Also ich persönlich finde gerade das 200Grad FoV das interessanteste und stärkste Argument an der Pimax.
Und… danke für die Idee mit dem dt. Pimax Fanclub ;-)

VoodooDE PCGaming
3 Jahre her
Reply to  Akki

Habe bereits einige Tests mit der Windows Mixed Reality hinter mir (siehe in meinem Channel) und finde das Ding gar nicht übel, auch wenn das Tracking natürlich nicht mit der Vive mithalten kann.
Mir persönlich ist die Auflösung auch nicht sooo wichtig, ich fand den SDE bei der Vive nie wirklich schlimm. Was das FOV angeht, ist das aber wirklich ein Paradies! Ich hatte die Pimax ja selber getestet vor einigen Wochen und wenn man zum ersten Mal dieses 200er FOV sieht, dann fällt man vom Hocker, das ist wirklich für mich das wichtigste Kaufargument, mehr noch als die 2x 4K Auflösung.

Jens
Jens
3 Jahre her

Ich vermute, dass sich der FOV-Effekt schnell abnutzt. Beim Zocken vergesse ich aktuell auch schnell, dass ich viel schwarz an den Rändern habe. Deshalb denke ich, dass neue FOV ist kein Gamechanger. Es ist maximal nett.

Pan
Pan
3 Jahre her

Die Auflösung kann leider in Spielen wie fruit ninja ihre Stärken nicht ausspielen, das geht nur in Games mit Fernsicht.
FOV wird sich etwas abnutzen, jedoch auch nur, wenn man tunnelblickmäßig zockt, also bei schnellen Games. Es gibt aber auch solche games, wo Atmosphäre wichtig ist, wo man nicht ausschl. im Zielenmodus unterwegs ist. Schon IL2-Bos oder Elite sind Games, wo das Panorama u. Umgebungsschönheit ne große Rolle spielen. Wo man auch genießt. Und das geht besser mit freier Sicht.

Nigel Lewins
Nigel Lewins
3 Jahre her

Auf Twitter behauptet einer der Besucher ja, in Amsterdam wurde die Brille nur mit 2k pro Auge betrieben…
(“(…)the woman told me the laptop wasn´t good enough and it ran 2k”).

VoodooDE PCGaming
3 Jahre her
Reply to  Nigel Lewins

Glaube mit der Frau ist die “Ru” gemeint, die war vor paar Wochen auch bei mir in San Francisco dabei. Robin und Ru waren echt sehr nett, haben uns gut unterhalten und ausgetauscht.
Kann mir aber nicht vorstellen, dass das nur 2K war. Die haben ja wieder den gleichen Laptop dabei wie bei uns letztens (6600er Proz + 1080).

Mochi
Mochi
3 Jahre her

Was mir als Investor und zukünftiger Besitzer der Pimax zur Zeit fast am meisten Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass die VR Brille immer mit diesem Fruit-Spiel gezeigt wird… Das Game kann ich nicht wirklich ernst nehmen, wenn ich denke, was für Games ich (hoffentlich in ca. 10 Wochen) damit erleben möchte.
: Besten Dank für deine 45min Preview! Leider hast du bei deinem Fazit nicht erwähnt, ob sich deiner Meinung nach nur die 8K Brille lohnt, oder ob die 5K Version eine Daseinsberechtigung hat.

osyres
osyres
3 Jahre her
Reply to  Mochi

Gibt es überhaupt richtige Meinungen zu 5k Brille im vergleich ? Am ende schafft nur die 5k Brille 90 Hz da du sonst 2 hmdi stecker wie bei der 8kx benötigst weil die anzahl an pixel pro sekunde garnicht ausreichen

VoodooDE PCGaming
3 Jahre her
Reply to  Mochi

Also ich habe nicht sooo den großen Unterschied zur 5K gesehen und kann diese durchaus auch empfehlen.

Maglion
Maglion
3 Jahre her
Reply to  Nigel Lewins

Wie soll ein Laoptop 2x 4K schaffen? ist doch logisch, dass hier deutlich niedrigere Auflösungen genutzt werden. Außerdem ist doch bekannt, dass die 8K das Videosignal auf 2x 4K hochscaliert, also ist doch logisch, dass das Signal vom PC eine deutlich niedrigere Auflösung haben muss, sondet müsste man ja nicht hochscalieren.
Das Problem bezügllich der Hohen Auflösung sind doch schon lange nicht mehr die Displays der Brillen, sondern die Hardware, die das Bild erzeugt und hier kommen wir an den Punkt Markt – wie groß ist der Markt für eine VR-Brille mit 2x 4K nartiver Auflösung? Für so eine VR-Brille benötigt man aktuelle einen PC der ca. 3.0000 € kostet – wieviele Zocker haben sowas oder würden so einen PC für VR kaufen?

Ich finde den Ansatz von Pimax ideal, indem man 4K Displays nutzt, um dem Fliegengittereffekt entgegenzuwirken, indem man aber das Videosignal hochscaliert, damit die Anforderung an die Hardware in bezahlbaren und damit markttauglichen Grenzen bleibt. Aber gelcihzeitig bietet Pimax ja auch eine 2x 4K nativ Brille für diejenigen an, die das absolute Maximum haben möchten und auch bereit sind, entsprechend Geld zu investieren. Bei allen anderen Anbietern fehlt mir die Option auf eine Highendbrille. Schon jetzt können die PCs mehr, als Rift und Vive benötigen und die Hardware wird ja tendenziell immer Leistungsfähiger und günstiger. Und genau deswegen sehe ich es als problematisch an, dass man von HTC und Oculus in Richtung 4K nichts hört. Und genau das ist auch der Grund, dass ich die Pimax 8K bestellt habe, weil mir die Oculus nicht mehr reicht und ich mich aber im Bereich VR weiterentwicklen möchte.

Ich gehöre zu den wenigen tausend Leuten, die VR überhaupt möglich gemacht haben, indem wir die erste Rift gekauft haben und zu deren Durchbruch verholfen haben. Ohne Rift würde es keine Vive und auch kein sonstiges VR in der aktuellen Version geben. Die DK1 zeigte das Potenzial – ein netter Prototyp, der aber zum Zocken ungeeignet war und schon damals, war mir klar, dass VR erst ab 2x 2K wirklich interessant/Spielbar wird, weshalb ich die DK2 schon nicht mehr gekauft habe. Rift und Vive stellen für mich den absolut unteren Bereich für VR dar, weshalb für mich immer klar war, dass da schnell etwas nachgelegt werden muss, wenn man VR massenmarkttauglich machen möchte.

Da von HTC und Oculus in nächster Zeit nichts kommen wird, was für mich den nächsten Schritt in VR darstellt, ist die Pimax die einzige Alternative und im Gegensatz zur Rift und Vive hat sie noch etwas Zukunftspotenzial – Vive und Rift sind ausgereizt und eher etwas für Einsteiger, was man ja auch immer mehr am Preis sieht – 449,- € für ein Komplettpaket ist eben Einstiegsniveau, eine coole Sache für VR-Neulinge, aber das war´s auch schon. Wenn Mark zuckerberg Oculus genauso langsam weiterentwickelt, wie Facebook, ist die Rift eh bald Geschichte, da nützt es auch nichts, dass die Rift den VR-Hype angestoßen hat. Solche Fakten sind etwas für Geschichtsbücher, aber wenn sie nicht in der Lage sind, imBereich VR weiter neue impulse zu setzen, um die Richtung zu bestimmen, wird es ihnen gehen wie Nokia….

Die Pimax 8K X wird zeigen, was in Zukunft möglich ist und ich bin schon gespannt, wirkliche AAA-Titel auf ihr zu sehen, die auch grafisch das liefern können, was eine 8K X kann.

Pimax arbeitet auf ihren Roadshows noch mit Beta-Brillen, die schon vor Monaten gefertigt wurden und mit denen müssen sie jetzt eben klar kommen. Ich bin sicher, dass sie auch Laborgeräte zeigen könnten, die provisorisch zusammengeflickt sind und das zeigen, was die finalen Versionen können, aber dann würden sich wieder viele über diese unprofessionelle Bastel-Hardware auslassen, weil sie keine Ahnung haben, wie ein Produkt entwickelt wird und ducrh welche Stadien es geht, bis es auf den Markt kommt.
Man darf ja auch nicht vergessen, dass erst die Einnahmen über Kickstarter Pimax die Möglichkeit geben, die Entwicklung zu beenden. Im Prinzip wissen die Entwickler schon von Anfang an sehr genau, welche Schritte zu tun sind und was diese kosten und dass so ein Projekt nur realisiert werden kann, wenn es VORHER gut verkauft wird und man den Leuten über Kickstarter glaubhaft zeigen kann, was sie erwartet.

Das was man auf der Roadshow bei Pimax testen kann ist wahrscheinlich vergleichbar mit der Rift DK2 und was hat die Rift CV1 mit der DK2 noch gemeinsam? Sie war in allen Bereich deutlich besser und ausgereifter, ein gutes und rundes Produkt für die erste Generation VR-Gamer.
Ich gehe davon aus, dass Pimax ihre Brillen bis zur Markteinführung noch in vielen Details verbessern werden und wir ein Produkt präsentiert bekommen, mit dem wir einen Schritt im Bereich VR weiter gehen können.

Pan
Pan
3 Jahre her

Vielen Dank für die Eindrücke! Allerdings irritiert mich die Aussage, daß die Pimax DEUTLICH dunkler wäre. Das ist für mich ein sehr wichtiger Punkt, auf den ich bei allen übrigen Testeindrücken von anderen Leuten immer sehr genau geachtet habe. Und da sagen wirklich alle bisherigen Tester, etwa Swevive oder die Leute von tom´s hardware (!) quasi das Gegenteil, sie wären von der großen Helligkeit überrascht gewesen, die der der vive etwa kaum nachstehe. Vielleicht war ja durch eine abweichende Testkonfiguration dieser brainwarp-Shuttermodus aktiv oder schlicht die brightness aus Versehen gesenkt gewesen. Jedenfalls weicht dieser Test bzgl. Grundhelligkeit entschieden von nahezu allen übrigen ab!

Tobias Claren
Tobias Claren
3 Jahre her

War da schon ein DisplayPort-Kabel dran?
Oder evtl. sogar 2 Stück? Das wäre dann ja älter gewesen.

Weiß jemand, ob die Kabel reine DP-Kabel sind, oder wie bei der Vive Kombinierte Kabel mit USB-Kabel und Stormkabel?
Denn eigentlich wäre das ja nicht nötig, “DockPort” ist eine Erweiterung des DisplayPort-Standard die 2014 raus kam.
USB 3.1 und bis zu 100W Strom laufen mit über das DP-Kabel.
Das ist doch PERFEKT für VR-Brillen am Kabel… Bei der Vive ist ein sehr teures Kabel dabei, dass zumindest in der ersten Version noch drei Kabel nebeneinander waren dabei…

Im Foto des 10m-Addon für 60 Dollar plus 10 Dollar ist nur ein einfaches flaches DP-Kabel abgebildet.
Wenn das wirklich nur ein DP-Kabel ist, und keine extra Leitungen für USP und Strom darin sind, warum sollte man 70 Dollar für ein 10m-Addon-Kabel zahlen?!?

Ja, für rund 75 Euro bekäme man im freien Onlinehandel sogar ein 15m-DP-Kabel mit aktiver Verstärkung.
OK, 75 Euro finde Ich jetzt auch nicht gerade günstig, aber verglichen für ein passives 10m-Kabel für €60…
Und für wohl weniger als rund 60 Euro (70 Dollar) bekäme man wohl ein gutes passives 10m DisplayPort-Kabel…

Und dass man das 10m-Kabel ZUSÄTZLICH bekommt ist auch nicht ideal.
Was wohl das 5m-Kabel kosten würde, müsste man es zahlen.
Zwei Kabel braucht man ja wohl nie… Hat man 10m, braucht man keine 5m.
Es wäre zumindest gut gewesen, man bekäme das 10m-Kabel billiger, wenn man dafür auf das 5m-Kabel verzichtet.

Der Hand Tracker kostet 100 plus 110 extra. Also rund €94,50.
Weiß jemand etwas über die Qualität verglichen mit dem “alten” “Leap Motion”?
Was man ja irgendwie dran kleben müsste. Aber an der DK2 lief es gut, wo es unterstützt wurde…
Ist die Frage, ob das spezielle Hand-Tracking zum drunter setzen rund €95 wert ist.
Und ob man später evtl. viel mehr zahlen müsste…

Es soll ja auch noch ein Geruchs-Addon erscheinen.
Das müsste doch eigentlich genau dort hin gesteckt werden, wo der Hand-Tracker hin kommt…
Fehlen noch Gedankenleser und Innenohrstimulation…
Was man evtl. noch in den Handtracker hätte einbauen können, ist eine Kamera nach unten hinten, um den Mund zu tracken…
Dann hätte man echte Live-Mundbewegungen. Oder sind automatisch generierte anhand der Sprache etwas so exakt und genau, dass man darauf verzichten könnte? Aber auch für Gesten, Lächeln etc. von hohem Wert.

Alles plus Steuern falls die verkündete “Vermeidung” der Importsteuern nicht klappt. Die schrieben mir:

We have partners in the United States and Europe, and we have been communicating and negotiating. We have considered all the questions you said, since taxes and warranties are the ones we care about. We will give you satisfactory answers. I hope you will give us some more time to deal with these things.

Dann wundern mich aber $47 bzw. $52 (8K Only and 8K full) Porto nach Deutschland.
Nach China und Macao sind es $10. Wenn die aus Europa (es müsste ja die EU sein, damit keine Importsteuer anfällt) schicken, muss es dann um die 50 Dollar kosten?

Max
Max
3 Jahre her
ich
ich
3 Jahre her

4.000.000 $ Strechgoal erreicht.
Touchpaf oder Stick.
Also ich bin für ein Stick, mich nerven die Touchpads teilweise shon bei der Vive

Alexander
Alexander
3 Jahre her

Da bekommt einer von Euch nen Oscar für die beste Statistenrolle in Amsterdam! ???? Hier:

https://youtu.be/93Fd8atublU

Holden Caulfield
3 Jahre her

Wer hat denn diesen Artikel formuliert… beinahe unterirdisch…