Magic Leap One

Noch ist die AR-Brille Magic Leap One nicht auf dem Markt und der Hersteller schweigt sich bisher über konkrete technische Daten aus. Zur GDC 2018 veröffentlichte Magic Leap aber das SDK für die Hardware, womit Entwicklern ein Software-Emulator für die Brille zur Verfügung steht. Der lässt einige Rückschlüsse auf das zu erwartende Sichtfeld zu.

Magic Leap One wahrscheinlich mit 60 Grad Sichtfeld

Das Sichtfeld bei Augmented-Reality-Brillen ist eine große Herausforderung, wie die HoloLens von Microsoft zeigt. Das liegt in der derzeit verkauften Entwicklerversion bei lediglich 35 Grad, wodurch das Sichtfeld deutlich eingeschränkt ist. Allerdings sollte die nächste Version der HoloLens durch einen Trick das Sichtfeld auf 70 Grad verdoppeln können. Bisheriger Spitzenreiter ist allerdings die Meta 2, die laut Hersteller sogar 90 Grad abdeckt und damit fast so viel wie übliche Virtual Reality Headsets. In unserem Test offenbarte die Meta 2 allerdings andere Schwächen, beispielsweise beim Tracking.

Durch die Veröffentlichung des Lumin SDKs lassen sich nun Rückschlüsse auf das mögliche Sichtfeld der Magic Leap One ziehen. Schließlich sollten Entwickler via Emulator ihre Apps unter realen Bedingungen testen können, eine spätere Verkleinerung des Sichtfeldes wäre äußerst ungünstig. In einem Blogpost stellt nun der Entwickler Skarredghost Vermutungen und Berechnungen an, um das Sichtfeld der Magic Leap One zu bestimmen. Ganz einfach ist das nicht und die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus. Letztlich tendiert der Autor zur Vermutung, dass das Sichtfeld 60 Grad horizontal und 45 Grad vertikal beträgt.

Allerdings spielt die Hoffnung dabei eine große Rolle, denn eine andere Art der Berechnung kommt auf 45 Grad horizontal und 34 Grad vertikal – das Seitenverhältnis von 3:4 bleibt dabei gleich. Letztlich glaubt Skarredghost, dass die 60 Grad realistischer seien. Ein erstes Hands-on des Rolling Stone im vergangen Jahr beschreibt das Sichtfeld etwas schwammig: Es wäre so, als halte man eine Videokassette mit halbem Armabstand vor die Augen. Es können also auch gut 45 Grad sein, was immer noch mehr wäre als bei der aktuellen HoloLens. Für 60 Grad spricht eher die Begeisterung des CEO von Epic Games, der Magic Leap bescheinigt, alle Schlüsseltechnologien „gemeistert“ zu haben.

(Quelle: Skarredghost)

avatar
1 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
MorfiumCypherSpaceman Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Spaceman
Gast
Spaceman

hört sich erstmal nach ziemlich eng an

Cypher
Gast
Cypher

immerhin das in etwa das Doppelte was die Hololens bietet.

Morfium
Gast
Morfium

Also die Hololens hatte ich schon auf. Fand das Sichtfeld wirklich arg eingeschränkt.
Weniger sollte man wirklich nicht nehmen.
Selbst die 60 Grad klingen mir persönlich zu wenig um damit was anfangen zu wollen.
AR wird wohl ein Markt auf den ich frühstens in Generation 2 einsteigen werde, wenn die Sichtfelder so klein bleiben.