Intel RealSense T265

Intel hat eine neue RealSense-Kamera vorgestellt, welche Positional Tracking für verschiedene Einsatzzwecke bieten soll. Darunter Roboter, Drohnen und VR-Brillen.

Intel RealSense T265 ermöglicht Positional Tracking für jede VR-Brille

Intel RealSense T265

Während die bisherigen RealSense-Produkte Sensoren für die Erkennung der Tiefe beinhalteten, wird das T265-Modell auf zwei Kameras mit Weitwinkelobjektiv und einen Shutter-Sensor setzen. Zudem sind Sensoren für die Messung der Beschleunigung verbaut, ein Gyroskop und ein Myriad 2 Chip, welcher für die Bilderkennung genutzt wird und ein SLAM-Verfahren ermöglicht. SLAM (Simultaneous Location And Mapping) kann verwendet werden, um ein Inside-Out-Tracking für VR-Brillen oder AR-Brillen zu realisieren. Dieses Verfahren wird auch beispielsweise von den Windows-Mixed-Reality-Brillen genutzt und künftig bei der Oculus Quest und Vive Cosmos zum Einsatz kommen.

Die T265-Kamera ist nicht größer als ein USB-Stick und mit 55g auch extrem leicht.  Zudem werden für den Betrieb nur 15 Watt benötigt, was einen Einsatz an mobilen VR-Brillen sinnvoll macht. Dennoch wird der Support für diese Technologie eher gering ausfallen, da wohl wenige Konsumenten die Kamera bestellen werden. Für kleinere eigene Projekte ist die Technik dennoch interessant, denn sie kann eine freie Bewegung durch den Raum ermöglichen, auch wenn die XR-Brille hierfür nicht vorgesehen war.

Aktuell könnt ihr die Kamera hier vorbestellen und Intel wird diese auch nach Deutschland versenden. Hierbei kommen jedoch noch Steuern und Co. auf den Preis von 199 US-Dollar hinzu. Ausliefern möchte Intel das Produkt am 4. März 2019.

(Quelle: Intel, UploadVR)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei