SuperData-XR-Analyse

Das Marktforschungsunternehmen SuperData widmete sich wie jedes Jahr der Analyse des XR-Marktes für 2018. Dabei wurden erfreuliche Ergebnisse festgestellt, denn der gesamte Markt befindet sich in einem Wachstum mit äußerst vielversprechenden Prognosen für die kommenden vier Jahre. Während sich die autarke Oculus Go als Gamechanger fungiert, positioniert sich die PlayStation-VR-Brille an erster Stelle als Zugpferd für die VR-Industrie.

SuperData-Marktforschung – VR-Markt um 30 % gestiegen; XR-Software erzielt zwei Milliarden US-Dollar Umsatz

Die Umsätze des VR-Marktes sind geringeren Prognosen zum Trotz im letzten Jahr um satte 30 % gestiegen. Im Jahr 2017 prognostizierten die Experten Umsätze in Höhe von ca. 3,3 Milliarden US-Dollar. Mit den erwirtschafteten 3,6 Milliarden US-Dollar aus dem letzten Jahr wurde diese Zahl klar übertroffen.

Grund dafür sind vor allem hohe Verkaufszahlen von VR-Hardware. Besonders die beliebte PlayStation VR (PSVR) treibt mit einem enorm umsatzstarken Q4 2018 die Zahl in die Höhe. So sollen alleine während der Feiertage rund 700.000 VR-Brillen über die Theken gegangen sein. Besonders die zahlreichen Bundles und Angebote könnten viele während der besinnlichen Zeit zum Kauf verleitet haben. So lockte der Black Friday nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa mit zahlreichen Rabatten zu VR-Produkten. Auch die hohen Verkaufszahlen von VR-Veröffentlichungen wie Beat Saber dürften ihren Teil dazu beigetragen haben.

Neue PlayStation VR PSVR PlayStation 5

Neben der PSVR-Brille erfreut sich besonders die autarke Oculus Go im verkaufsstarken Q4 2018 großer Beliebtheit und kann rund 555.000 verkaufte Exemplare verzeichnen. Insgesamt wird über Verkäufe in Millionenhöhe spekuliert. Mit überschaubaren 160.000 verkauften Exemplaren der HTC Vive und 130.000 Oculus-Rift-Brillen schneiden die PC-Brillen im Vergleich eher schlecht ab.

Den größten Einfluss auf den Markt hat nach wie vor allerdings die Software. Besonders XR-Spiele spülen massiv Gelder in die Kassen der Entwickler. Entsprechend konnte alleine der AR-Titel Pokémon Go von Niantic 1,3 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielen, was 66 % des gesamten XR-Spielemarktes von zwei Milliarden US-Dollar entspricht. Durch VR-Software wurden 1,2 Milliarden US-Dollar eingenommen. VR-Arcade-Einrichtungen erzielten ca. 16 % des Gesamtumsatzes.

Insgesamt sollen 6,6 Milliarden US-Dollar durch den gesamten XR-Markt erzielt worden sein.

Superdata-Marktforschung – Prognosen für das Jahr 2019

Doch neben der Analyse des letzten Jahres blicken die Marktforscher natürlich auch auf das bevorstehende Jahr 2019. Besonders die kommende Oculus Quest soll großes Kundeninteresse auslösen und dank des eher erschwinglicheren Preises von 399 US-Dollar zum Verkaufshit werden. Entsprechend wird mit Verkäufen in Höhe von 1,3 Millionen Exemplaren gerechnet.

Oculus Quest

Zudem wird ein kontinuierliches Wachstum innerhalb der nächsten vier Jahre vorausgesagt. Bis zum Jahr 2022 soll die XR-Industrie bis zu 34,1 Milliarden US-Dollar Umsatz erzeugen. Dies würde einem Wachstum von 442 % zum Jahr 2018 entsprechen.

Ob diese Prognosen gerechtfertigt sind, bleibt zunächst einmal abzuwarten. Allerdings kann der Markt nach aktuellen Erkenntnissen durchaus positiv auf die Zukunft blicken.

(Quellen: SuperData | Upload VR)

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Cypher Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Cypher
Gast
Cypher

Schon immer Interessant. Seit 2016 wird zum Jahresende hin der VR-Tot herbei geredet. Alles schlecht. zu wenig verkaufte Hardware und Software sowieso.
Und jedes Jahr im Januar stellt sich raus, Jahreswachstum 30%. Versteh ich da was falsch oder wird Wachstum von 100% oder mehr erst als Erfolg gewertet?