Oculus Rift

Es geht in die nächste Runde. Im spektakulären Rechtsstreit zwischen Oculus und Facebook auf der einen Seite und der Holdinggesellschaft ZeniMax, Muttergesellschaft des Computerspielpublishers Bethesda Softworks (u.a. Elder Skyrim, Fallout) auf der Gegenseite, setzt nun Oculus CTO John Carmack zum nächsten Schlag an: Er verklagt seinen ehemaligen Arbeitgeber auf 22,5 Millionen US-Dollar.

ZeniMax wirft Oculus Technologiediebstahl vor

ZeniMax wirft Oculus und Facebook vor, Geschäftsgeheimnisse gestohlen zu haben. Eine entscheidende Rolle soll dabei der legendäre Spieleentwickler John Carmack gespielt haben. Carmack war von dem zum ZeniMax gehörenden Unternehmen iD Software zu Oculus gewechselt, um dort die Oculus Rift weiterzuentwickeln. ZeniMax behauptet, dass ohne John Carmacks Hilfe und ZeniMaxs Technologiewissen, die Oculus Rift nie in der heutigen Form entstanden sein könnte. In dem andauernden Prozess kam ein texanisches Gericht zwar zu der Entscheidung, dass keine Geschäftsgeheimnisse bei der Entwicklung der Oculus Rift verletzt wurden. Allerdings hätten Oculus-Gründer Palmer Luckey und Brandon Iribe ein Geheimhaltungsabkommen verletzt, weshalb Strafzahlungen in Höhe von insgesamt 500 Millionen Dollar fällig sein sollen. Oculus ging daraufhin in Berufung.

Ausstehende Zahlungen aus der Übernahme von id Software

Die ZeniMax Vorwürfe gehen zurück bis ins Jahr 2014. Öffentlich gemacht wurden sie, nachdem Facebook Oculus für mittlerweile geschätzte drei Milliarden US-Dollar übernommen hatte. Brisanterweise ist John Carmack allerdings nicht persönlich zu Strafzahlungen verurteilt worden. Und auch die aktuelle Klage hat nicht direkt mit ZeniMaxs Vorwürfen gegenüber Oculus zu tun. Carmacks Klage bezieht sich darauf, dass noch Zahlungen aus der Übernahme von id Software ausstehen würden. ZeniMax hatte das von Carmack in den 90er Jahren mitgegründete Entwicklungsstudio, das unter anderem mit der Doom- und Quake-Reihe Spielegeschichte geschrieben hatte, im Jahr 2009 für 150 Millionen US-Dollar übernommen. John Carmack gab nun vor Gericht an, dass noch 22,5 Millionen Dollar an Zahlungen aus dieser Firmenübernahme ausstehen würden.

John Carmack ist vor allem für die Entwicklung seiner innovativen Spiele Engines bekannt, die dem Genre der Ego-Shooter – unter anderem mit Doom – zum Durchbruch verhalft. Bevor Carmack im August 2013 Chief Technology Officer bei Oculus wurde, war er unter anderem auch Gründer der Raketenbaufirma Armadillo Aerospace.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei