11:57

In jüngster Vergangenheit scheint sich auch in Abwesenheit einer Consumerversion des Oculus Rift bereits der VR-Filmmarkt zu entwickeln. Projekte wie Zero Point oder die von mehreren Horrorspezialisten ins Leben gerufene Crowdfundingkampagen Hell Mountain, sind ein deutlicher Beleg hierfür.  Pünktlich zu Halloween kommt mit 11:57 ein Schocker für das Oculus Rift der einem die Haare zu Berge stehen lässt.

Das schwedische Kreavtivduo Sofia Gillstrom und Henrik Leichsenring setzt, mittels des Oculus Rift, den Zuschauer ins Zentrum der Handlung von 11:57. Der Zuschauer hat dabei die Möglichkeit, durch das Headtracking des Oculus Rift sich in der Handlung umzusehen. Den Schockmomenten von 11:57 kann er sich dank des VR-Headsets nicht entziehen und so entsteht ein schaurig schönes immersives Erlebnis. Der Handlung wollen wir hier nicht vorweggreifen, aber stellen sie sich auf einigen Grusel ein. Wer sich selbst als zartbesaitet einstufen würde, sollte sich mit etwas Vorsicht an 11:57 mit dem Oculus Rift wagen, durch die erhöhte Immersion ist das Erlebnis um einiges intensiver, als man es vielleicht vom gemütlichen Kinosessel oder dem Fernseher und der eigenen Couch gewohnt ist.

11:57 Horror zum Geisterfest

Für alle hartgesottenen Horrorveteranen steht 11:57 nun zum Download bereit, derzeit kann er auf der Internetseite der Entwickler umsonst heruntergeladen werden und ist sowohl für Windows, als auch in einer für Macs kompatiblen Version verfügbar. Nach Angaben der Macher arbeiten sie derzeit daran 11:57 auch für mobile Geräte verfügbar zu machen, ob dies bedeutet, dass 11:57 künftig auch für das Gear VR von Samsung bereit stehen wird, ist zur Zeit noch unklar. Produziert wurde 11:57 vom Sid Lee Collective, hierbei handelt es sich um eine Division der renommierten Sid Lee Ideenschmiede, die es Angestellten erlaubt eigene kreative Projekte umzusetzen.

Ähnlich wie bei Horror/Schocker-Videospielen,  ist das Oculus Rift auch für Horrorfilme eine exzellente Plattform und dürfte auch diejenigen noch erschrecken können, die Hostel oder ähnliche Filme locker verdaut haben. Virtual Reality bietet hier einfach ein Erlebnis, welches nicht auf einem konventionellen Fernseher auch nur annähernd zu imitieren ist. Wem 11:57 noch nicht genug Horror zum Halloween-Wochenende ist, darüber hinaus noch ein Mac-User ist, der kann sich mit  dem kürzlich für das Oculus Rift erschienenen Banshee Chapter den ersten abendfüllenden Spielfilm mit Rift-Support anschauen. Wer keinen Mac sein Eigen nennt, sollte sich mal Mental Torment oder einen der anderen Titel aus der Horrorspezial-Serie unseres VR-Dings ansehen.

[Spoileralert] Das Video enthält logischerweise Spoiler.

Wir wünschen einen schaurigen All Hallows´Eve

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei