Chirugenausbildung-VR-medical-VR-robotic-surgery-ericsson-room-one

Die Virtual Reality hält Einzug in die verschiedensten Bereiche unseres alltäglichen Lebens. Besonders im medizinischen Bereich ist die Technologie von großem Vorteil. So setzt das Krankenhaus in Los Angeles bereits auf die Ausbildung von jungen Ärzten in Notfallsituationen innerhalb der VR und auch für die Ausbildung von Chirurgen stehen Neuerungen an. Auf dem Ericsson Innovation Day in Aachen stellte Room One nun eine beeindruckende Vorführung einer virtuellen Operation an den Nieren vor. Diese offenbart völlig neue Ausbildungsmöglichkeiten für junge Ärzte.

Chirurgenausbildung durch Virtual Reality

In der Vorführung IoT Robotic Surgery wurde ein 5-G Roboterarm verwendet, um eine Operation an einer virtuellen Niere zu simulieren. Diese wurde zudem direkt in Echtzeit auf VR-Headsets übertragen. Zusätzlich trugen die Zuschauer Handschuhe, die haptisches Feedback erzeugten, und zwar dasselbe, dass der Chirurg während der Operation spürt.

Chirugenausbildung-VR-medical-VR-robotic-surgery-ericsson-room-one

Durch diese Technologie sind Chirurgen und Ärzte auf der ganzen Welt in der Lage Operationen und medizinische Prozeduren für Lernzwecke zu betrachten. Die Entwickler Room One erkannten das Potenzial der VR für Trainings- und Ausbildungszwecke und entwickelten die Technologie speziell für den medizinischen Bereich.

Der Präsident von Room One Mahdi Yahya sagte dazu Folgendes: “Wir stehen mit der Technologie momentan noch am Anfang. Die Möglichkeiten dabei sind unbegrenzt: Von Chirurgie über das Internet bis zur vollständigen Immersion in virtuelle Welten ist alles denkbar. Auch Häuser und Autos die imstande sind direkt über ein Netzwerk miteinander zu kommunizieren. Wir als kreative Designer und Techniker sehen es als unsere Aufgabe solche Dinge in Zukunft umzusetzen.”

Die Demo entstand in Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen. Dazu zählen Ericsson, BT, OPTO und das King’s College London (KCL). Entsprechend entwickelten Ericsson, BT und KCL die 5-G-Technologie zur Verbindung des Roboterarms. Das Unternehmen OPTO stellte dagegen die nötigen VR-Headsets her, während Room One die Handschuhe für das haptische Feedback sowie die VR-Erfahrung und die Streaming-Technologie zur Darstellung entwickelten.

Derzeit arbeitet Room One an einer CGI-Version der Demo zur Bereitstellung für Medizinstudenten. Dadurch wird auch ihnen die Möglichkeit geboten, in Zukunft die medizinischen Prozeduren innerhalb der VR zu üben. Wir dürfen gespannt sein, welche Entwicklungen die Virtual Reality auch weiterhin mit sich bringt.

(Quellen: VRScout | Room One | Video: Ericsson Youtube)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei