Talespin-Virtual-Human-Platform-VR-Training

Talespin arbeitet an einem neuen VR-Projekt, um die zwischenmenschlichen Fähigkeiten von Führungskräften und Mitarbeiter*innen zu schulen. Mit der Virtual Human Technology sollen so die Soft Skills der Mitarbeiter dank VR-Technologie verbessert werden. In Echtzeitgespräche mit KI-gesteuerten, virtuellen Personen mit echten Emotionen und kontextbezogenen Reaktionen sollen entsprechend unangenehme Gesprächssituationen simuliert werden, um Kommunikation, Handlungskompetenz und Empathie zu schulen.

Talespin – Virtual Human Platform zum Training der zwischenmenschlichen Fähigkeiten von Führungskräften

Mit der neuen Virtual Human Platform arbeitet Talespin an der Entwicklung einer neuen VR-Software zur Schulung von Mitarbeitern. Die VR-Erfahrung ermöglicht es, in sicheren virtuellen Umgebungen schwierige Gesprächssituationen, wie Verhandlungs-, Verkaufs- oder Mitarbeitergespräche einzuüben. Entsprechend werden komplexe Situationen mit Kunden oder Mitarbeiter*innenn simuliert, um die zwischenmenschlichen Fähigkeiten unter authentischen Bedingungen einzuüben.

Die VR-Erfahrung soll langfristig ein teures Coaching durch Experten ersetzen, um Kosten für Unternehmen zu sparen. Soft Skills werden in unserer heutigen Zeit immer wichtiger, um eine gute Atmosphäre am Arbeitsplatz oder erfolgreiche Geschäftsabschlüsse zu garantieren. Allerdings weisen viele Mitarbeiter in Organisationen in verschiedenen Ebenen Defizite in den nötigen zwischenmenschlichen Fähigkeiten auf.

Auf der offiziellen Webseite von Talespin heißt es dazu in einem Statement:

Es herrscht eine wachsende Kluft zwischen den verschiedenen Generationen am Arbeitsplatz im Bezug auf zwischenmenschliche sowie Führungs-, teambezogene- und kundenbezogene Fähigkeiten. Zahlreiche Experten aus Lern- und Entwicklungsbereichen nennen Soft Skills als eine der größten Qualifikationslücken sowie Herausforderung für Arbeitgeber.”

Zudem soll dank der VR-Technologie ein Vorteil gegenüber Präsenz-, video- und textbasierten Schulungen entstehen. Dank KI-gestützter Simulation werden realistische und kontextbezogene Emotionen sowie Reaktionen der virtuellen Personen erzeugt, die spezifische Handlungen von den Mitarbeitern erfordern. Derzeitige Rollenspiele oder Workshops sollen dagegen nicht in der Lage sein, ein derartiges Authentizitätsgefühl zu erzeugen. Die Plattform soll zudem exakte Auswertungen der Soft Skills sowie ein entsprechendes Feedback gewährleisten.

Talespin-Virtual-Human-Platform-VR-Training

Image courtesy: Talespin

Als Einsatzfelder werden beispielsweise Human-Resource-Abteilungen, Sales oder Schulung von Führungskräften empfohlen. So ist beispielsweise die Simulation von Bewerbungsgesprächen, Verkaufsabschlüssen oder das Geben von kritischem Feedback möglich.

Talespin-Virtual-Human-Platform-VR-Training

Image courtesy: Talespin

Die VR-Software bietet je nach individuellem Aufgabenfeld, Kompetenz und Erfahrung drei Stufen mit unterschiedlicher Komplexität. In der Basisstufe besitzen die simulierten Charaktere soziale Intelligenz und wirken wie authentische Avatare, in der mittleren Kompetenzstufe besitzen sie emotionale Intelligenz und nutzen Emotionen und Gesichtsmimik, während die Stufe für Fortgeschrittene virtuelle Personen mit künstlicher Intelligenz und fotorealistischen, menschlichen Avataren beinhaltet.

Weitere Informationen befinden sich auf der offiziellen Webseite von Talespin.

(Quellen: Talespin | Video: Talespin YouTube)

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
DWU Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
DWU
Gast
DWU

Tolle Idee!!! Soft-Skills per online Training zu entwickeln. Was Gesellschaft nicht schafft.. Ein e kranke industrialisierte Gesellschaft. Für wem? für Unternehmen um Kosten zu sparen = Arbeitsplätze weg. Was soll trainiert werden? Unterwerfung? Maul halten – nicht nachfragen? Die Programme werden von Soziologen und Psychologen nicht zu Gunsten der Arbeitskraftgeber erstellt, sondern der Arbeitskraftnehmer, weil die die Programme bestellen/ bezahlen… Weiterlesen »