HTC Vive Arts

Der chinesische Hersteller HTC Vive investiert weiter in seine VR-Sparte und kündigt ein millionenschweres globales Programm auf, um in Künstler, Institutionen wie Museen und Kunst zu investieren. Das Ziel ist es, die Erstellung von Kunst und die Art, wie Menschen mit Kunst umgehen, zu fördern. VR steht mit dem Programm Vive Arts naturgemäß im Mittelpunkt.

Vive Arts: Mit VR die Kunstwelt verändern

In einem Blog-Post gibt HTC das globale und mit Millionen ausgestattete Programm Vive Arts offiziell bekannt. Vive sieht großes Potential darin, wie man mit VR die größten Schätzen der Welt teilen und sie erfahren kann. Seit dem Launch der HTC Vive habe man bereits in Kunst und in kulturelle Räume investiert, schreibt der Hersteller, und nennt etliche Institutionen, mit denen man zusammenarbeitet. Darunter sind beispielsweise die Royal Academy of Arts in London und das French National Museum of Natural History in Paris.

Das erste Projekt unter dem Vive Arts Label eröffnet schon bald: am 23. November in der Tate Modern Gallerie in London. Die Ausstellung ist dem italienischen Zeichner, Maler und zuletzt Bildhauer Amedeo Modigliani gewidmet. Vive verspricht für diese Ausstellung eine einmalige VR-Erfahrung mit dem Namen The Ochre Atelier: Modigliani VR Experience. Die soll man aber nicht nur als Besucher der Galerie vor Ort erleben können. Via dem eigenen App Store Viveport können auch Besitzer der HTC Vive an dem Kunstereignis teilhaben.

Die Ausstellung geht bis zum 2. April 2018. Wer in London ist und die VR-Erfahrung erleben will, kann auf der Webseite kostenlose Tickets buchen. Diese sind begrenzt und werden nach dem „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst”-Prinzip vergeben. Die Webseite dazu findet ihr hier.

(Quelle und Bilder: HTC Vive Blog)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei