Auf der diesjährigen CeBIT sollte Virtual Reality endlich eine große Bühne bekommen. Zwar gibt es bereits spezielle Messen für Virtual-Reality-Technologien und Inhalte, doch die CeBIT kann Virtual Reality deutlich besser in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. Denn auf der CeBIT sind nicht nur Menschen unterwegs, die bereits vor der Messe ein Interesse an Virtual Reality besassen. Doch wie erfolgreich war die VR und AR Initiative der Messe in Hannover?

Virtual Reality Highlights auf der CeBIT 2017

Manus VR

Manus VR Handschuh auf der CeBIT 2017

Die Veranstalter hatten in diesem Jahr eine gesonderte Halle in das Programm aufgenommen, welche sich hauptsächlich auf Virtual Reality und Augmented Reality spezialisieren sollte. Somit bekam die Technologie von morgen ein nettes Zuhause in der Halle 17 spendiert. Die Halle 17 lag am Ende der Reihe und stellte somit keine Durchgangs-Halle dar. Dennoch war der Besucherandrang stets relativ hoch, ohne die Betreiber der Stände zu überfordern.

Wenn man durch die Gänge der Halle 17 geschlendert ist, dann sah man nicht nur Entwickler die ihre Spiele vorstellen wollten, sondern es gab auch hier und da etwas Hardware zum Testen. Leider gab es im Bereich VR-Hardware aber kaum Produkte, die uns nachhaltig begeistern konnten. So testeten wir zwei verschiedene Handschuhe, eine 5K Brille (wobei nicht mehr sicher ist, ob es wirklich eine 5K Brille ist) und einen Gabelstapler-Simulator. Die getesteten Handschuhe boten kein akkurates Tracking und die Brille war ein absoluter Prototyp. Begeistern konnte uns aber der Gabelstapler-Simulator, da das Gefühl beeindruckend war und die Software sauber programmiert wurde.

Im Bereich der 360-Grad-Kameras hatte die Messe schon mehr zu bieten. So war das Hamburger Startup Spice VR vertreten, welches eine Drohne entwickelt hat, die Aufnahmen machen kann, ohne sich selbst dabei zu filmen. Außerdem präsentierte der Hersteller Vuze seine aktuelle Kamera, welche 4K 360 Grad 3D Aufnahmen zu einem Kinderspiel machen soll. Da sich eine Kamera auf einer Messe nur schwer testen lässt, haben wir eine Kamera bestellt und werden euch im nächsten Monat mehr über die 360-Grad-Wundermaschine erzählen können.

Gabelstapler-Simulator von Pool3

Ebenso gab es auf der Messe einige Entwickler die ihre neue Software präsentierten. Die Oculus Rift, die HTC Vive und die FOVE-Brille standen eindeutig im Fokus bei den ausstellenden Entwicklern. Viele Indie-Entwickler bekamen auf der Messe die Chance, ihre Software zu präsentieren, da VR Base und Audi die Preise für die Stände stark reduzieren konnten. PlayStation VR Titel suchten wir leider in der Halle vergeblich, doch größere Studios wie Ubisoft und Co. waren in Halle 17 auch nicht vertreten.

Der Stand von Evrbit war einer der größten Publikumsmagneten auf der Ausstellung. Das Team errichtete ein Virtual-Reality-Kino, in dem alle Nutzer eine Samsung Gear VR trugen und gleichzeitig den Film erleben durften. Auch unser eigener Stand konnte sich nicht über fehlende Spieler beschweren. Gerade das gemeinsame Spielen weckte schnell das Interesse der Besucher und machte aus Menschen mit riesigen Aktentaschen, Menschen die mit dem feinen Anzug und mit einer Laser-Pistole über den Boden robbten. Doch da Eigenlob stinkt, möchten wir auf die Artikel von Heise, von Spiegel und Süddeutsche Zeitung verweisen.

Lohnt sich die CeBIT für VR Nerds?

Diese Frage lässt sich leider nicht wirklich einfach beantworten. Neben der Halle 17 versteckten sich auf der ganzen Messe Virtual-Reality-Produkte. Es gab auch einige Spiele und Erfahrungen zu erleben, doch den Business-Faktor kann und will die Messe natürlich nicht abstreifen. Wer Lust auf einen Blick über die Gaming-Tellerrand hat und neue Entwicklungen testen will, für den war in diesem Jahr die CeBIT eine gute Anlaufstelle. Wer aber seinen Fokus auf Gaming legt, für den war die Auswahl an Titeln doch stark limitiert. Die CeBIT ist halt keine gamescom.

Dennoch war die eigene VR Halle eine geniale Idee, da die Halle 17 zum Anlaufpunkt der kompletten Virtual-Reality-Szene wurde. Deshalb konnte das Personal die Aussteller aus dieser Halle auch erst gegen 22 Uhr rauskehren und nicht wie üblich um 18 Uhr. Gespräche entwickelten sich, Partnerschaften wurden beschlossen und das ein oder andere Bier wurde zum befeuchten der Kehle verwendet. Wer den Spirit der VR-Szene in Deutschland einfangen wollte, der war in Halle 17 absolut richtig. Zumindest in den frühen Abendstunden, wenn sich der Messetrubel etwas gelegt hatte.

Somit müssen wir festhalten, dass wir keine Minute unseres Besuches auf der CeBIT bereuen. Wir hatten viel Spaß mit euch und freuen uns bereits jetzt auf ein Wiedersehen!

 

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
PanRainer B.Alex Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Alex
Gast
Alex

Warum ist nicht mehr sicher ob es eine 5K-Brille ist? Ist die Auflösung tatsächlich deutlich weniger?

Rainer B.
Gast

Was gibt es aktuell zu dem Diebstahl?

Pan
Mitglied

Keine einzige Konkurrenzbrille zur rift oder vive mit etwas besserer Auflösung und ansonsten auf rift- oder vive-Niveau?