Die Kooperation zwischen Valve und Pixvana trägt nun Früchte und dürfte jeden begeistern, der Video-Panoramen in virtuellen Welten liebt. Der Steam 360 Video Player ist als Beta-Version ab sofort erhältlich und enthält die SPIN-Studio-Technik von Pixvana zur Darstellung ultrahochauflösender 360-Grad-Videos. Über die Software SPIN Studio können Kreative ihre Werke vorbereiten und auf Steam veröffentlichen. Die Werke Werke lassen sich danach ohne Umwege auf der HTC Vive, Oculus Rift oder im Web abrufen. Eine Unterstützung von Android soll demnächst folgen. Die Infrastruktur für die Cloud stellt Akamai zur Verfügung.

Videos mit einem Dreh: Durch FOVAS 12K-Streaming mit hohen Bitraten

Das Besondere an SPIN Studio von Pixvana ist das Field of View Adaptive Streaming (FOVAS): Die Lösung überträgt lediglich die gerade im Blickfeld des Betrachters liegenden Bildteile, wodurch Videos eine besonders hohe Auflösung von bis zu 12K besitzen und trotzdem mit hoher Bitrate gestreamt werden können. Die aufwendige Berechnung der Bildteile des Panoramas findet in der Cloud statt. SPIN nutzt das von Pixvana entwickelte freie Open Project Format (OPF), das neben den FOVAS-Panoramen auch normale Kugelpanoramen unterstützt. Als Codierung verwendet der Hersteller MPEG DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP).

Um Video-Panoramen zur Verfügung stellen zu können, müssen sich Anwender als Steam-Partner anmelden und eine Registrierung bei Pixvana abschließen, um das SPIN LaunchKit zu erhalten. Die kostenlose Testversion lässt sich drei Monate lang nutzen, das Datenvolumen ist beschränkt auf 10 GB, die Länge der Videos insgesamt auf 120 Minuten. Preise, um die Grenzen zu sprengen, nannte der Hersteller noch nicht. Über das SPIN-Studio laden Anwender zuerst das Video hoch, bereiten es vor und lassen es wie gewünscht mit oder ohne FOVAS berechnen. Anschließend kann man es mit einem Klick auf Steam hochladen. Die Mitteilung und Links zur Anmeldung finden sich auf der Webseite von Pixvana.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei