StarVR Brille

Das damals nur als Prototyp erschienene VR Headset InfinitEye meldet sich unter neuem Namen zurück. Der Hersteller Starbreeze kündigte sein VR HMD StarVR an, das mit einem diagonalen Sichtfeld von sagenhaften  ~ 245 Grad daherkommt.

Sichtfeld StarVR, 247 Grad

techspec-slider3img_customNicht nur die Sichtfeld Daten von 210° horizontalem und 130° vertikalem Sichtfeld lassen Kennern die Tränen in die Augen schießen (vor Freude versteht sich), die Panorama VR Brille ist mit zwei 5,5-Inch LCD Panels ausgestattet und soll über eine Auflösung von insgesamt 5120 x 1440 (2 x QHD Panels) verfügen. Das Headset verfügt nun auch über ein Submillimeter genaues 360-Grad Positional Tracking. Besondere Markierungscodes am Gehäuse des HMDs werden so von einem Kamerasystem getrackt, welches das Headset im Raum erkennt.

Marker Star VR

Wie schon der vorherige Prototyp sind im StarVR Headset spezielle Fresnel Linsen verbaut, die an die angewinkelten Displays angepasst sind und so das enorme Sichtfeld erzeugen.

StarVR Fresnel Linsen

Weder ein Preis, noch ein Releasedatum sind bisher bekannt. Besucher der kommenden E3 Messe dürfen das StarVR Headset aber mit einer extra für das Gerät entwickelten „The Walking Dead“ Erfahrung ausprobieren. Dieses Spiel wird exklusiv von Starbreeze für die neue VR-Brille produziert und soll das riesige Sichtfeld nutzen um den Spieler zu schocken. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kommt wie der zu uns oder schaut sich die Homepage von StarVR an.

avatar
6 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
MathiasVR-FanatikerYigal BlochoberprollBronk0 Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
VR-Fanatiker
Gast
VR-Fanatiker

Es ist weder 1. April noch sonst irgendein Tag wo man verarscht wird oder? Das glaub ich echt gerade nicht richtig weil die Rift (DK2) hatte schon ein super Sichtfeld und mich haben die Ränder ein wenig gestört aber man hat das nach und nach vergessen und jetzt so eine große Sichtfläche UND 5K!?!? Wenn die dann noch so gut… Weiterlesen »

Oberproll
Gast
Oberproll

Der Haken ist der PC den Du dafür brauchst. Da gibst Du alleine 2000 Euro für Grafikkarten im Verbund aus. Da ist der Rest vom PC und StarVR noch nicht dabei.

Bronk0
Gast
Bronk0

JA, bei den Specs wird es sicher einen Monster Rechner brauchen. Aber in ein paar Jahren sollten sich auch Ottonarmalverbraucher sowas leisten können. Ich frag mich auch, warum die nicht einfach Lighhouse nutzen. das würde mir besser gefallen als diese QR-Codes.

oberproll
Gast
oberproll

Achso – und noch was. Aktuell muss man für ein 5K Display 2 Displayport-Stecker verwenden, da einer nicht ausreicht für die Datenmenge. Displayport 1.3 ist noch nicht verfügbar, also müsste man (Stand jetzt) auch mit 2 Steckern arbeiten (dito die Eingänge im PC haben, also SLI Verbund). Das ist sicher etwas, dass Oculus und auch Valve/HTC längst können. Da die… Weiterlesen »

VR-Fanatiker
Gast
VR-Fanatiker

Darum habe ich mir jetzt einen neuen PC mit einer 980 ti AMP! Extreme (Zotac) bestellt und das sollte reichen, da man hier hier ja “nur” 5k Pixel in der Länge nimmt allerdings in der Höhe 1440 Pixel also sind hier insgesamt sogar etwas weniger Pixel als bei einem 4k Bildschirm. Ist nur die Frage wie teuer die die StarVR… Weiterlesen »

Mathias
Gast
Mathias

Zu Lighthouse: Rein vom Design her gefällt mir die QR-Lösung richtig gut.