Odin-DEUS-4k-vr-headset

Das russische Start-up DEUS kündigt eine neue VR-Brille an, die erstmals auf der CES 2019 vorgestellt wird. Die kommende 4K-Brille trägt den Namen Odin, ist mit SteamVR kompatibel und besitzt ein eigenes Tracking-System. Zudem wird der neue VirtualLink-Standard-Konnektor integriert sein. Eine Pre-Version in Form eines Development Kits soll bereits im Februar 2019 an Entwickler und Unternehmen ausgeliefert werden.

Odin – 4K-Brille mit SteamVR-Support und eigenem Tracking-System “Horus”

Nächstes Jahr erwartet uns mit der Odin-Brille ein neuer Konkurrent am VR-Markt. Die VR-Brille kommt mit zwei verbauten LC-Displays auf eine Auflösung von 2160 x 2160 Pixel pro Auge, was einer 4K-Auflösung entspricht. Dabei entsteht dank der Frensel-Linsen ein Sichtfeld von 110 Grad. Das Bild ist also gestochen scharf und setzt sich von der bestehenden Konkurrenz ab, das Field of View gleicht dem der HTC Vive.

Odin-DEUS-4k-vr-headset

Image courtesy: DEUS | via: Upload VR

Zudem ist die Hardware mit SteamVR kompatibel und kann auf ein entsprechend großes Software-Angebot zurückgreifen. Im Gegensatz zu den Vive-Brillen entwickelt das götteraffine VR-Start-up DEUS sein eigenes Tracking-System namens Horus. Ähnlich wie das bestehende Lighthouse-Tracking-System von Valve, setzt auch Horus auf Basisstationen mit Laserübertragung und Lichtdioden. Allerdings soll sich dieses, dank eines vergrößerten Projektionswinkel, von der Konkurrenz deutlich unterscheiden und mit nur zwei Stationen eine Tracking-Fläche von ca. 200 Quadratmetern abdecken. Der Tracking-Bereich soll mit zusätzlichen Stationen beliebig erweiterbar sein.

Odin-DEUS-4k-vr-headset

Image courtesy: DEUS | via: Upload VR

Die 6DoF-Controller erinnern im Design an die Touch-Controller der Oculus Rift, verzichten allerdings auf Sticks. Weiter setzt die Hardware auf den neuen VirtualLink-USB-C-Konnektor, der als Standard in sämtlichen Generationen von VR-Brillen verbaut sein wird.

Odin-DEUS-4k-vr-headset

Image courtesy: DEUS

Die neue Odin-Brille soll erstmals auf der CES 2019 vorgeführt werden. Bereits im Februar 2019 liefert das Unternehmen jedoch als Development Kit die Odin-Pre-Version an Entwickler und Unternehmen aus. Die Pre-Version wird mit einer abgespeckten 3DoF-Controller-Variante versendet und soll ungefähr 1100 US-Dollar kosten. Im Sommer 2019 soll daraufhin der Verkauf der Endfassung der Odin beginnen.

(Quelle: Upload VR)

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
GigidangTim Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tim
Mitglied

1100 US Dollar? Sorry aber mit solchen Specs viel zu teuer und sie kommen damit definitiv zu spät. Das wird sich nicht verkaufen. Dafür ist die Konkurrenz zu stark und vor allem günstiger. Ich sage nur Odyssey+. Hat das beste Display von allen Headsets (in Bezug auf die Raster und ja, es ist auch besser als die Pimax was mehrfach… Weiterlesen »

Gigidang
Gast
Gigidang

Ich verstehe das nicht. Wenn ich jetzt ein neues vr Headset kaufen würde (hab eine vive) gibt es für mich folgende must haves:
OLED display
FoV 140° – 160°
3840 x 2160