Project Alloy Standalone VR Headset von Intel

Mit Project Alloy möchte Intel keinen Konkurrenten für aktuelle Virtual Reality Brillen auf den Markt bringen, sondern das Gerät soll als Referenzdesign für andere Hersteller dienen. Das Besondere an Project Alloy ist, dass die Brille autark arbeitet und deshalb muss das Gerät nicht mit einem Smartphone oder einem PC verbunden werden. Auch wenn Intel bereits auf diversen Veranstaltungen das System vorgeführt hatte, so ist die Brille noch nicht auf dem Stand, den sich Intel für Konsumenten wünscht.

Nächster Prototyp mit größerem FOV und stärkerem Prozessor

Project Alloy stellt eine mobile VR Brille dar, doch das Produkt muss sich nicht vor den Brillen für den PC verstecken. Intel hat das System beispielsweise mit Sensoren ausgestattet, die eure Umgebung erkennen können und ein Positional Tracking erlauben. Außerdem werkelt in der Brille ein Prozessor von Intel, der eigentlich für PC-Systeme gedacht ist. Theoretisch könntet ihr also einen Monitor an die Brille anschließen und die Brille als PC mit Windows 10 verwenden.

Auch wenn Intel aktuell bereits an einem guten Punkt angelangt ist, so ist noch genügend Raum für Verbesserungen. Deshalb werden wir auch bald einen neuen Prototypen von Intel sehen, der mit einigen Upgrades ausgestattet ist.

Beim aktuellen Prototypen setzt Intel auf die herkömmliche RealSense Kamera, um den Raum zu erkennen. Der neue Prototyp wird zwar auch auf diese Technologie zurückgreifen, doch die RealSense Kamera wird mit einem Computer Vision Chip von Movidious kombiniert. Die neue Kombination soll die Latenz senken und außerdem den Prozessor der Brille schonen.

Das Field of View (Sichtbereich) möchte Intel mit dem neuen Prototypen ebenfalls verbessern. Intel gibt zwar aktuell keine genauen Daten zum Field of View an, doch der letzte Prototyp lag ungefähr auf Augenhöhe mit der HTC Vive und der Oculus Rift und setzte auf Fresnel Linsen. Wir dürfen also gespannt sein, ob Intel hier wirklich eine spürbare Verbesserung schafft.

Beim Prozessor wird Intel beim neuen Prototypen auf einen neuen Kaby Lake Prozessor von Intel setzen. Der neue Prozessor soll schneller sein, eine bessere Grafik ermöglichen und gleichzeitig weniger Strom verbrauchen. Besonders bei einer autarken Brille ist die Akkulaufzeit extrem wichtig, da der Nutzer nicht ständig pausieren will, um den Akku aufzuladen.

Im Moment ist noch nicht klar, wann Intel den neuen Prototypen präsentieren wird.

(Quelle: Road to VR)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei