Star Trek: Bridge Crew für PSVR ausprobiert

Am 30. Mai wird Star Trek: Bridge Crew für die PlayStation VR Brille, die Oculus Rift und die HTC Vive erscheinen. Das neue Spiel von Ubisoft setzt komplett auf eine Mehrspieler-Erfahrung und macht euch zum Teil der Crew auf der U.S.S. Aegis und auf der U.S.S. Enterprise.

Star Trek: Bridge Crew für PSVR ausprobiert

Auf der diesjährigen PSX zeigte Ubisoft das Spiel mit der U.S.S. Aegis und stellte den willigen Testern einen erfahrenen Captain zur Seite. Im Spiel gibt es vier verschiedene Rollen, die besetzt werden müssen. Ihr müsst euch also entscheiden, wer die Steuerung übernimmt, wer die Reparaturen durchführt, wer sich um die Gefechte kümmert und natürlich wer das Kommando auf der Brücke hat.

Star Trek: Bridge Crew ausprobiert

In unserem Test durften wir in die Rolle des Steuermanns schlüpfen. Brille auf, Move Controller in die Hand und ab ins Abenteuer! Zunächst wird euch eure Mission erklärt, bevor euer Captain die nötigen Anweisungen geben muss. Vor euch seht ihr, egal in welcher Rolle ihr steckt, verschiedene Instrumente und könnt durch eine Scheibe in das Weltall blicken. “Volle Kraft voraus!” Ruft der Captain von hinten und ich betätige den entsprechenden Regler. Doch mir fehlt leider Energie auf den Triebwerken, denn der Ingenieur muss zunächst die Energie von den Waffensystemen abziehen und sie für den Antrieb freigeben. “Ich brauche die volle Energie auf den Triebwerken” sage ich und schon hat sich die Crew um die nötigen Einstellungen gekümmert.

Wie ihr an dem Beispiel sehen könnt, ist Teamwork absolut notwendig, denn alle Rollen greifen ineinander. Wenn eine Person unachtsam ist, dann ist die Mission zum Scheitern verurteilt. Dieses Gefühl schweißt das Team auf eine ganz besondere Art zusammen und wir hatten bisher noch nie so viel Spaß mit einem Virtual Reality Multiplayer-Spiel für die PlayStation VR Brille.

Die Steuerung im Spiel übernehmt ihr komplett mit den Move Controllern, die im Spiel als eure Hände dargestellt werden. Nicht immer sehen die Hände wirklich elegant und echt aus, aber die einzelnen Elemente auf den Bildschirmen lassen sich hervorragend damit bedienen. Ein nettes Feature ist, dass ihr per Knopfdruck auch in einer Third-Person-Perspektive wechseln könnt und das Raumschiff von außen seht. Dies kann hilfreich sein, wenn ihr versucht den Überblick über die feindlichen Einheiten zu behalten. Der einzige echte Kritikpunkt ist, dass die Grafik nicht wirklich hübsch ist. Die Darstellung des Raumschiffes ist eher zweckmäßig und wird wohl niemanden vom Hocker hauen. Doch Grafik ist eben nicht alles im Leben.

Generell macht Star Trek: Bridge Crew nur Spaß, wenn ihr ein gutes und freundliches Team habt. Wenn sich Störenfriede einmischen, dann kann der Spielspaß auch extrem schnell verloren gehen. Deshalb wird es für das Spiel wichtig sein, dass sich schnell eine gesunde Community bildet, die Spaß an den Weltraum-Missionen hat. Das beste Erlebnis wird man sicherlich haben, wenn man mit drei Freunden die Galaxie unsicher macht. Da das Spiel für die Rift, die Vive und die PSVR-Brille erscheint, stehen die Chancen gut, dass die Server nicht völlig leer zum Release sind. Wir drücken Ubisoft auf jeden Fall die Daumen.

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
paulSandy Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sandy
Mitglied

Klasse Bericht. Ich hoffe auch, dass es ein Erfolg wird…. Star Trek: Bridge Crew sieht toll auß und ist in der “Gruppe” sicher ein riesen Spass. Mehr nicht. Ich kenne niemanden in meinem Freundeskreis der in Kombination eine PSVR hat gleichzeitig Star Trek Fan ist und Abends Bock auf komplexe Team Missionen hätte. Mit Fremden dann stundelang Misserfolge zu haben,… Weiterlesen »

paul
Mitglied

ich bin da sehr zuversichtlich. wenn man sich das spiel schon kauft wird es nicht zum blödsinn anstellen wie bei gta5 z.b. gekauft sondern um missionen im star trek universum zu erleben.