Pico Goblin All-in-One VR

Mit der Pico Goblin erreicht eine günstige Standalone-Brille den Markt. Ab Montag, den 28. August 2017 verschickt der Hersteller die Goblin in Europa. Der Preis: 299 Euro inklusive Versand. Hinzu kommen fünf Spiele. Das All-in-One-Headset basiert auf Android und bietet ein 5,5-Zoll großes Display mit 2560×1440 Pixeln. Befeuert wird das Headset von einem Qualcomm Snapdragon.

Pico Goblin: Günstiges Headset für einfaches VR

Aufsetzen und in VR abtauchen ohne Fummelei und Kabel: Ein einfaches VR-Erlebnis verspricht die Pico Goblin, die ab dem 24. August lieferbar sein sollte. Auf Nachfrage beim Hersteller bestätigte er uns, dass der Versand in Europa ab Montag, dem 28. August erfolgen soll. Die Pico Goblin basiert auf Android, setzt aber nicht auf Googles Daydream. Stattdessen müssen sich Anwender aus dem Pico-eigenen Store bedienen. Über 50 Spiele sollen zum Marktstart bereit stehen. Besteller erhalten fünf Spiele gratis, um gleich loslegen zu können. Welche das sind, wollte uns Pico auf Nachfrage noch nicht verraten – sobald wir die Information erhalten, reichen wir sie nach.

Pico Gobline All-in-One VR

Im Lieferumfang des Headsets befindet sich ein einfacher kabelloser Controller mit drei Freiheitsgraden. Das 5,5-Zoll große Display der Pico Goblin löst mit 2560 x 1440 Bildpunkten auf. Der Hersteller spricht von einem angepassten TFT-Display. Die Bildwiederholrate liegt bei 70 hz, also unter den für VR empfohlenen 90 hz. Der Blickwinkel fällt mit 92 Grad kleiner aus als beispielsweise bei der Samsung Gear VR. Für Power sorgt das frühere Spitzenmodell Qualcomm Snapdragon 821. An Speicher verbaut Pico 16 GB, der sich mit microSD-Karten erweitern lässt. Der Akku mit einer Kapazität von 3500 mAh soll laut Hersteller bis zu 2,5 Stunden lang durchhalten. Kabellose Verbindungen ermöglichen Bluetooth 4.2 und WLAN b/g/n. Für Stereoklang lassen sich Kopfhörer anschließen, ansonsten gibt ein Mono-Lautsprecher Töne aus.

Der Controller der Pico Goblin

Neben dem Pico Goblin arbeitet das Unternehmen auch an der Pico Neo, über die wir schon berichtet hatten. Die deutlich leistungsfähigere Version der Goblin soll volles Positional-Tracking und Hand-Tracking mit 6 Freiheitsgraden liefern. Inzwischen hat der Hersteller die technischen Daten überarbeitet, so soll der derzeitige Topprozessor Qualcomm Snapdragon 835 zum Einsatz kommen. Außerdem verspricht Pico 3D-Sound über Stereolautsprecher mit Spatial Mapping. Statt einem TFT sollen zwei 3,5 Zoll AMOLED-Displays mit je 1600 x 1440 Pixeln zum Einsatz kommen, die Bildwiederholrate bei schwindelfreien 90 hz liegen. Einen Veröffentlichungstermin und einen Preis für die Pico Neo gibt der Hersteller noch nicht an.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei