OSVR, VR, oculus rift, open-source, vr-brille, vr-headset, explosions zeichnung, linsen, chip

Ab Oktober wird das OSVR HDK in Version 1.3 an die Frauen und Männer dieser Welt gebracht. Nicht nur dass es ab sofort auch die VR Gameworks Technologie von Nvidia unterstützen wird, auch die Hardware selber erhält Updates.

So wird nun ein Silver Screen OLED Displaypanel verbaut, das bei einer Diagonale von 5,5 Inch eine Auflösung von 1920 x 1080 und 120 Hz bietet. Ein Schlieren-freies (low persistence) Erlebnis soll nun auch mit dem OSVR Headset bei schnellen Kopfbewegungen möglich sein. Für das 360-Grad Positional Tracking sorgt eine 100 Hz Infrarot-Kamera.

Neue verbesserte Linsen mit weniger Verzerrung, die nun den Fokuspunkt für jedes Auge individuell einstellen lassen, sind ebenfalls in der neuen Version 1.3 integriert. Ab jetzt lässt sich das VR-Headset auch ohne Brille tragen und man kann die Bilder scharf und deutlich erkennen.

OSVR veröffentlicht zudem einen Performance Profiler, der sich das Event Tracking von Windows zunutze macht und die Performance der jeweiligen VR App zu jedem Zeitpunkt überwacht. Entwickler können so schnell sehen wo sich Flaschenhälse befinden oder bilden, die beispielsweise ein Bildstottern oder Performanceabrisse hervorrufen und so die VR Erfahrungen schmälern.

Vorbestellen kann man das HDK 1.3 ab Oktober auf der Website von OSVR. Der Versand soll dann im Laufe des Monats erfolgen. Ein Preis ist bisher noch nicht bekannt, er wird sich jedoch sicher am Vorgängermodell orientieren. Version 1.0 kostete 199 US-Dollar, Version 1.1 299 US-Dollar.

OSVR hat mit Oculus, Sony und HTC/Valve ziemlich große Konkurrenten, sie konnten jedoch schon über 60 neue Supporter für ihre Open Source Idee gewinnen. Es wird auf die Spiele und Erfahrungen ankommen, denn ohne gute Inhalte werden auch andere VR-HMD Hersteller nicht erfolgreich sein.

[Quelle: OSVR]
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei