GoPro Odyssey VR-Kamera
Tower Tag auf Steam

Während der I/O Konferenz von Google im vergangenen Mai stellte der Suchmaschinen Gigant nicht nur eine neue Papp-VR-Brille vor. Einen großen Teil der Keynote präsentierte man auch das Open-Source 360-Grad Kamerasystem Jump.

Der Action-Cam Spezialisten GoPro ließ es sich nicht nehmen uns entwickelte eine fertige Kameralösung für all die, die keine Lust haben sich das System selber zusammenzubauen und über das nötige Kleingeld verfügen, denn das von Google und GoPro entwickelte System für hat mit 15.000 US-Dollar (umgerechnet ca. 13.421 Euro) einen stolzen Preis. Gut die Hälfte davon – 8.000 US-Dollar – machen die 16 Gopro-Kameras vom Typ Hero Black 4 aus. Zum Lieferumfang des “Odyssey”-Systems gehören auch die runde Halterung für die Kameras, Kabel, die benötigten Speicherkarten, sowie ein Case zum Transportieren und Aufbewahren.

VR Kamera Set

Mithilfe der Jump-Plattform kann das gewonnene Filmmaterial später über Googles Server zu einem 360-Grad-Video zusammengesetzt (sog. stitching) werden, als Player kommt YouTube bereits zum Einsatz. Mit Googles Chrome-Browser kann man schon jetzt auf YouTube ein erstes, mit Odyssey aufgenommenes 360° Video sehen. Mit der Tastatur oder Mausklicks kann man so New York aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten.

Am Smartphone, bitte diesen Link benutzen: https://youtu.be/AR9_SZtJ_KU

[Quelle: GoPro]

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Moritz
5 Jahre her

Das ist einfach genial!

Doch für den stattichen Preis wird es wohl privaten Personen nicht möglich sein, ein 360° System einzusetzen. Allerdings lässt sich mit einem guten Programm bestimmt auch ein Video zusammenschneiden, bei dem die Kamera jeweils um 90° gedreht wurde und so durch mehrere Aufnahmen ebenfalls 360° erreicht..

Marc
4 Jahre her
Reply to  Moritz

Das mit dem 90° schwenken macht halt nur keinen Sinn, wenn man eine bestimmte Aktion oder Aufnahme im Ganzen benötigt, da du ja zeitversetzt arbeitest.

Diese Lösung ist für jeden normalen Hobbyfilmer nicht erschwinglich, aber hab in letzter Zeit von einigen Start-Ups gelesen, welche ebenfalls diese Idee verfolgen… dann hoffentlich mit mindestens einer 0 weniger ;)