LiveLike VR

LiveLike bietet die Möglichkeit, nicht nur Sportveranstaltung in VR zu erleben, sondern dient auch als Social Media Plattform. Offensichtlich überzeugt das Projekt. Denn die Entwickler können sich jetzt über eine Investition in der Runde B freuen. Satte 9,6 Millionen US-Dollar stehen für die Weiterentwicklung von LiveLike zur Verfügung.

LiveLike in Serie B Funding mit 9,6 Millionen Dollar

Für LiveLike könnte es kaum besser laufen: Im vergangenen Jahr streamte das Start-up 76 Events, darunter Spiele von den French Open und das UEFA Champions League Finale. Außerdem räumte das junge Unternehmen bei den VR Awards 2017 ab und schnappte sich die Auszeichnung als VR-Start-up des Jahres.

Auch das neue Jahr beginnt bestens für die Mischung aus Sport-Streaming und Social Media: Eine zweite Finanzierungsrunde spült frisches Geld in die Firmenkasse, um die Plattform weiter auszubauen. Ganze 9,6 Millionen US-Dollar brachte die Rund-B-Investition ein.

Andre Lorenceau, CEO von LiveLike, will nun neue Schlüsselpositionen in seinem Unternehmen besetzen. Tatsächlich sucht die Firma etliche Mitarbeiter in vielen Bereichen für seine Standorte in New York und Gurgaon in Indien. Zudem plant die Firma, seine Partnerschaften zu erweitern und beispielsweise mit einer Fantasy Sports League die Palette an Inhalten zu erweitern. Auch will man die Nutzung der App einfacher gestalten.

Über LiveLike kann man Sport-Events im Livestream betrachten. Auf den mobilen Plattformen lässt sich ein Avatar erstellen und die Übertragung ähnlich wie bei Bigscreen gemeinsam erleben. Dabei gibt es keine LiveLike-App, sondern mehrere „Tochter-Apps“, die auf dem System basieren. So findet man beispielsweise für die Samsung Gear VR unter anderem die Anwendungen Fox Sports VR sowie BT Sport VR mit dem Champions League Finale 2017 in der walisischen Stadt Cardiff.

(Quelle: VR Focus)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei