ajax, beyond sports, oculus rift, fußball

Linke Seite! Seitenwechsel! Hintermann! Spiel doch ab! X! L1 + Dreieck!

Seit Jahren fröne ich, wie Millionen anderer Deutscher, einem seltsamen Ritual. Jedes Wochenende sitze ich vor dem Fernseher und schaue Fußball. Gemütlich daheim auf der Couch bekomme ich, wie die ganzen anderen Heimfußballlehrer des Landes auch, regelmäßige Wutausbrüche, ob der Inkompetenz des lächerlich überzahlten Personals auf dem Platz. Meine Nachbarn freuen sich auch ganz sicher über die akkuraten Anweisungen die allwöchentlich durchs Treppenhaus fliegen, insbesondere wenn ich nach einer gewissen Zeit nur noch die Tastenkombinationen von der Playstation brülle. Selber mit äußerst limitierten fußballerischen Fähigkeiten und der unfehlbaren TV-Ansicht ausgestattet ist es ein Leichtes den allwissenden Besserwisser zu spielen und die Tatsache zu ignorieren, dass die ganze Sache unten auf dem Platz nicht ganz so leicht ist. Ajax Amsterdam und der AZ Alkmaar verwenden nun seit kurzer Zeit ein System zur Spielanalyse welches den Zuschauer direkt in die Rolle des Spielers versetzt und künftig die Hobbytrainer etwas leiser meckern lassen wird – das Mittel der Wahl ist natürlich das Oculus Rift.

Beyond Sports – Ajax geht voran

Beyond Sports nennt das niederländische Softwareunternehmen Triple-IT ihre Software, die Trainern und Spielern hilft das Spielgeschehen besser zu analysieren. Die Software nimmt reale Spieldaten eines Fußballmatches auf und wandelt diese dann in ein virtuell nacherlebbares Match um. Der Clou daran ist, dass nun jeder Spieler in jeden Anderen schlüpfen kann, um so die Spielsituation aus einem neuen Blickwinkel zu erleben. Auf diese Weise kann man etwaige Fehler bei Laufwegen oder Stellungsspiel aufzeigen, dies wesentlich wirkungsvoller als es mit simplen Videoanalysen möglich ist, denn nicht jeder Fehler ist so offensichtlich wie ein gewisser Rückpass eines Hamburger Spielers beim Pokalspiel gegen den FCB.  Das Potenzial dieser neuen Software wurde in den Niederlanden schnell erkannt und seit diesem Sommer arbeiten der KNVB und die Fußballclubs Ajax Amsterdam und der AZ Alkmar mit Beyond Sports. Derzeit muss Frank de Boer, der ehemalige Bondscoach und Trainer von Ajax, etwa zwei Tage auf die fertige Simulation eines Spiels warten. Mit dieser ist es ihm dann jedoch möglich das Spiel aus jeder Spielerperspektive zu betrachten und entscheidende Spielszenen können angehalten oder in realer Geschwindigkeit wiedergegeben werden. Den Spielern von Ajax kann jetzt der Spiegel vorgehalten werden und ein “Hey, Du musst mich so sehen, stand komplett frei!” kann sofort überprüft werden. Langfristig ist Beyond Sports sicher nicht nur eine Bereicherung für Ajax, künftige Generationen von Fußballern können so früh mit einem völlig neuen Taktikverständnis heranwachsen. Pass und Laufwege der Mitspieler können aus erster Hand nachempfunden und die Eindrücke für das eigene Spielen angewandt werden. Einen negativen Effekt scheint Beyond Sports zumindest nicht zu haben, Ajax Amsterdam steht auf einem soliden zweiten Platz und entwickelt sich stetig weiter.

Ganz neue Fußballerfahrung

Aller Begeisterung zum Trotz sind die Animationen bei Beyond Sports noch ziemlich eckig und die Spieler haben zwar die richtigen Köpfe, müssen sich aber alle noch den gleichen Körper teilen. Diese Einschränkungen ändern jedoch wenig am Nutzen der Software und auch wenn die grafische Darstellung noch nicht auf dem Niveau aktueller Sportspiele wie Fifa oder Pro Evolution Soccer ist, entsteht trotzdem schnell der Eindruck mitten im Geschehen zu sein. Laut Robert Overweg, Projektchef von Beyond Sports, ist das Programm noch längst nicht ausgereift. Grafik und Bereitstellung sollen noch massiv verbessert werden, künftig denkt Overweg sogar daran, dass eine Live-Umsetzug möglich wäre. Der Trainer könnte dann Live bei einem Match von Ajax  in die Spieler einsteigen und eventuell korrigierend einschreiten und sich so an die Spielweise des Gegners anpassen.  Jedoch nicht nur Fußballtrainer könnten in den Genuss kommen, auch für normale Zuschauer wäre eine Nutzung denkbar und das Fußballerlebnis auf der heimischen Couch wäre ein vollkommen Neues. Stellen sie sich vor sie könnten sich während eines Spiels direkt in jeden Spieler hineinversetzen und das Spiel aus dessen Sicht verfolgen – mal sehen, ob sie den freien Mitspieler dann immer noch so schnell entdecken. Bis das Realität werden könnte, wird aber noch eine Menge Fußball gespielt werden, bis dahin stehen internationale Sportverbände Schlange beim niederländischen Entwickler, besonders technikverliebte amerikanische Profiteams wollen Beyond Sports in ihr Training integrieren

Oculus hat Zukunft

Solche kreativen Anwendungen wie bei Beyond Sports sind wohl der beste Beweis dafür, dass Virtual Reality wirklich eine Zukunft hat. Abseits einer spielerischen Nutzung im heimischen Wohnzimmer, wird es für die Verbreitung von VR spannend sein, ob das Oculus Rift und seine Verwandten auch am Arbeitsplatz einen Nutzen haben können. Zugeben ist der Trainingsplatz bei Ajax kein gewöhnlicher Arbeitsplatz, aber ein VR-Headset hätten wir hier sicher nicht erwartet, verfolgen aber gespannt ob mit Ajax und dem Oculus Rift mal wieder ein neuer Impuls für den Fußball aus Holland kommen kann – Nicht Fußball total sondern Fußball virtuell.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei