Multiplayer-Modus für Beat Saber

Das populäre VR-Rhythmusspiel Beat Saber ist seit dem 1. Mai im Early Access erhältlich und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit bei VR-Enthusiasten. Bereits in der ersten Woche erreichten die Entwickler einen Meilenstein, denn sie konnten zusammengezählt auf den beiden Verkaufsplattformen Steam, sowie im Oculus Store mehr als 50.000 digitale Kopien des VR-Titels an den Mann bringen.

Beat Saber – Erfolgreicher Verkaufsstart mit mehr als 50.000 verkauften Exemplaren

Beat Saber befindet sich derzeit noch in der Early-Access-Phase und feiert dennoch mit mehr als 50.000 verkauften Exemplaren in der ersten Woche seinen erfolgreichen Verkaufsstart. Damit konnte das VR-Spiel bei einem Preis von knapp 20 Euro bereits zur Veröffentlichung einen Umsatz von knapp einer Millionen Euro generieren und sich einen Platz als Topseller in den Verkaufslisten auf Steam sichern. Das nächste Ziel liegt bereits klar vor Augen: Die 100.000er-Marke soll ebenso in naher Zukunft geknackt werden.

Das Entwicklerstudio Hyperbolic Magnetism verkündete am 13. Mai auf Twitter den erfolgreichen Durchbruch des Indie-Titels:

Der Erfolg des innovativen VR-Titels lässt sich anhand der liebevollen und optisch ansprechenden Levelgestaltung durch die Entwickler sowie der suchterzeugenden Mischung aus Musikpartyspiel und schwungvollen Einsatz von Laserschwertern erklären. Das spaßige Zerschneiden der anfliegenden Blöcke zur Musik kann zudem ganz schön schweißtreibend sein, wodurch eine ausgeprägte physische Komponente hinzugefügt wird. Dabei ermöglicht das Musikspiel einen casual-freundlichen Einstieg ins Spiel, fordert jedoch bei ambitionierteren Zielen einiges an Können am virtuellen Lichtschwert sowie gutes Taktgefühl. Damit ihr eine S-Auszeichnung erhaltet, haben wir für euch die besten Tipps und Tricks zusammengefasst.

Bisher beinhaltet das VR-Spiel zehn verschiedene Songtitel, wobei die Entwickler bereits weitere Inhalte in Form von Updates nachreichen möchten. Dazu zählen unter anderem neue Musikstücke von verschiedenen Künstlern und ein eigener Level-Editor, der in naher Zukunft erscheinen soll. Zudem ist die Veröffentlichung einer Konsolenversion für PlayStation VR (PSVR) weiterhin in Planung, wodurch eine komplett neue Zielgruppe angesprochen wird, welche die Verkaufszahlen weiter erhöhen könnte.

Beat Saber ist für 19,99 Euro für Oculus Rift, HTC Vive und Windows VR-Brillen auf Steam sowie im Oculus Store erhältlich.

(Quellen: Road to VR | Upload VR | Twitter: Beat Saber)

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
JanYigal BlochOle Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ole
Mitglied

Solche Zahlen sind dann hoffentlich auch mal Anlass für Publisher, ein bisschen mehr Knete in die Hand zu nehmen. Und welcher Indie Developer träumt jetzt nicht davon, den Erfolg nachzumachen?!

Yigal Bloch

Mehr als verdient. Konnte das Spiel schon im Sommer 2017 testen und war überzeugt, dass das Spiel ein Hit wird.

Jan
Gast
Jan

Also ich möchte ja nur erwähnen das es ja schon Audioshield gibt und ich deswegen eure Aussage das dies ein innovatives Spiel ist nicht ganz richtig finde.