Der aufmerksame Leser wird wissen, dass der Grafikkartenhersteller AMD an einem SDK namens LiquidVR für Hersteller und Entwickler arbeitet. Was aber benötigt man um wirklich echte Immersion bzw. Präsenz in Virtual Reality zu erleben? Dieser Frage widmete sich ein eigenes AMD Forschungsteam.

Zuallererst sollten wir anfangen zu erklären, warum wir die Auflösung von VR Displays nicht so messen sollten, wie wir es von herkömmlichen Monitoren gewohnt sind, sondern etwas anders. Und das ist der Grund: Der gesunde Menschenverstand legt uns nahe, dass ein VR Headset mit einer Auflösung von 1440p schärfere Bilder zeigen kann, als ein Headset mit einer Auflösung von 1080p, obwohl das noch lange nicht alles ist was zählt. Zwei 1440p VR-HMDs können sehr wohl sehr unterschiedlich sein, bei dem eines ein schärferes Bild hat, das andere aber ein größeres Sichtfeld.

Einfach die Auflösung des VR-Displays zu nennen reicht offensichtlich nicht aus. AMD und viele andere verwenden daher die Einheit PPD (pixels-per-degree), also die Anzahl der Pixel pro Grad Sichtfeld. (Einen solchen Wert nutzen wir auch in unserem VR-Brillen Vergleich.)

amd whitepaper slide 2

Indem AMD den PPD-Wert anwendete, berechnete das Forschungsteam die Auflösung, die nötig sein wird, um optisch wahrlich immersive Virtual Reality zu schaffen. Dazu betrachtete man zwei Teile des Sehens: Den Teil des menschlichen Sehvermögens, der dreidimensional sehen kann und das periphere Sehen. AMD’s Berechnungen betreffen hierbei nur den 3D-Teil. Menschen haben ein 3D-Sichtfeld von 120° horizontal und 135° vertikal. Das nicht dreidimensionale periphere Sichtfeld erweitert sich dann jeweils um ca. 30°.

Mit diesen Zahlen und dem Wissen, dass die Netzhautgrube – der sensibelste Teil der Netzhaut – etwa 60 PPD sieht, konnte AMD die benötigte Auflösung berechnen. Die Netzhautgrube sieht ca. 60 PPD, was mit dem Sichtfeld von 120° horizontal und 135° vertikal und der Multiplikation mit zwei (da wir zwei Augen haben) auf einen Wert von insgesamt 116 Megapixel kommt.

Jawohl, richtig gelesen: 116 Megapixel. Dieser Auflösung kommen derzeit nur Displays mit einer Auflösung von 16K, bzw. 128 Megapixel nach. Bis wir also wirklich optisch perfekte Immersion erlangen können, wird noch ein wenig Zeit ins Land ziehen. Da derzeit die Grafikkarten solch eine Menge an Daten nicht verarbeiten können, man beachte die Grafik mit den abgebildeten rosa PCs, sind auch die Hersteller, vornehmlich AMD und Nvidia gefragt.

amd whitepaper slide 3

Im Resümee des Whitepapers von AMD, ist man jedoch zuversichtlich und nennt die Forschungsergebnisse von Microsoft als Beweis dafür, dass man die klassische Herangehensweise aufbrechen kann, um die Verarbeitung der Daten zu optimieren. Microsoft konnte durch ein spezielles Rendering, dass nur den Teil des Bildes scharf darstellt, den man fokussiert enorme Leistungssteigerungen erzielen. Der übrige Teil, der weiter vom Fokuspunkt entfernt ist, wird geringer auflösend dargestellt. So konnte das Forschungsteam bei einem 70° Display die Auflösungsanforderungen um einen Faktor von 100 reduzieren.

[Bilder: AMD]

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Wollyzeus Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
zeus
Gast
zeus

In 30 Jahren vielleicht.

Wolly
Gast
Wolly

Also in dem Forschungsbericht ist von “decade” dioe Rede. Also innerhalb von 10 Jahren :)