Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Daher ist es sehr erfreulich, dass das StarVR Headset von Starbreeze jetzt in großen Stückzahlen hergestellt werden soll. Dies gab Acer gestern auf der IFA in Berlin bekannt.

StarVR geht in die Massenproduktion

StarVR Spezifikationen

Ursprünglich hatte Starbreeze den Plan, das StarVR Headset nur auf Events und in Spielhallen zu verwenden. Dieser Plan scheint sich durch die Partnerschaft mit Acer geändert zu haben. Wie Acer gestern bekannt gab, wird das StarVR Headset gerade an das IMAX VR Center in Los Angeles ausgeliefert und im Jahr 2017 soll das Headset in großen Stückzahlen verfügbar sein. Das Acer das Headset nicht nur in Spielhallen bringen will, deutete sich bereits bei dem Investment von 9 Millionen US-Dollar in Starbreeze an. Zwar hat Acer noch keine genauen Pläne verraten, aber dass eine Auslieferung an Konsumenten im Raum steht, deutete das Unternehmen an.

Das StarVR Headset überzeugt mit einem riesigen Field of View von 210 Grad und einer Displayauflösung von 2560 x 1440 Pixel pro Auge. Bei dem letzten Prototypen, den das Unternehmen vorgestellt hatte, war jedoch weiterhin kein OLED Display verbaut. Dies kann zu Problemen bei schnellen Kopfbewegungen führen, weil das Bild verschmiert. Außerdem nutzt der aktuelle Prototyp das Tracking System von Sixense Stem, wobei vermutlich die Verwendung des Lighthouse Systems von Valve die elegantere Lösung wäre.

Spannend wird aber auch der Preis und das tatsächliche Veröffentlichungsdatum. Aktuell schweigt sich Acer zu diesen Fakten aus. Wenn Acer das aktuelle System auf ein Level mit HTC Vive und Oculus Rift heben kann und zusätzlich ein riesiges Field of View bietet, dann könnte das Headset ein echter Erfolg werden und VR-Nerds würden sich auch ein paar Euro mehr locker machen.

 

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei