Wrath of Loki

Loki hat sich erhoben um Ragnarök einzuläuten. Einzig und allein Thor kann seinen Blutsbruder jetzt noch aufhalten. Doch dafür benötigt er seinen Hammer Mjölnir, der weit entfernt auf einem alten Schlachtfeld liegt.

Die Geschichte von Wrath of Loki klingt auf den ersten Blick durchaus spannend und auch ziemlich unverbraucht. Die Götterwelt der Wikinger und die skandinavische Mythologie wurde immerhin noch nicht über alle Maßen strapaziert. Statt epischen Schlachten sollte man sich als Spieler allerdings auf Gegenstandssuche im Wimmelbildstil einstellen. Das muss nichts schlechtes sein, immerhin erfreut sich diese Spielart an einer großen Anhängerschaft. Leider ist Wrath of Loki auch kein gutes Wimmelbildspiel geworden.

Wrath of Loki

Foto: The House of Fables

Die Sache mit dem Hammer

Bereits der Einstand des Spiels ist seltsam. Göttervater Odin trägt Thor auf seinen Hammer Mjölnir zu finden um Loki zu besiegen. Warum Thor den Hammer nicht bei sich hat wird dabei noch nicht einmal erklärt. Kurz darauf befindet sich der Spieler in einer hübsch gezeichneten Halle eines Langhauses. Dort soll man drei Zeichen finden, die an Schildern montiert wurden, um das erste Tor zu öffnen. Nicht nur liegen alle Zeichen direkt nebeneinander, es fehlt auch völlig die Narrative wieso das nötig sein sollte.

Im neuen Level angekommen geht die Wimmelbildsuche weiter. An einem stürmischen Strand gilt es zahlreiche Runen zu finden, die sich überall versteckt haben. Die Musik und das Artdesign des Levels sind zwar positiv hervorzuheben, doch hier zeigt sich bereits die erste Schwäche von Wrath of Loki: Da die Auflösung der GearVR nicht optimal ist, wird es zuweilen schwer die kleinteiligen Gegenstände zu finden, nach denen verlangt wird.

Narrative und Backtracking

Dass die Erzählung des Spiels einige kleinere Probleme aufweist, haben wir ja bereits vorhin festgestellt. Wie hanebüchen die Geschichte aber ist, wird spätestens dann klar, als Thor fünfzehn Messer suchen muss, um den Vorhang eines Zeltes zu durchschneiden. Wieso nicht ein einziges Messer gereicht hätte ist völlig unschlüssig. Zwar bietet auch das zweite Level, ein altes Schlachtfeld und auch das dritte Level, ein Kriegszelt, eine schöne Umgebung doch darauf ruht sich das Spiel zu sehr aus. Kaum habe ich Mjölnir gefunden, werde ich noch einmal durch alle Level zurück geschleust. Hier darf ich nun andere Dinge suchen. So wird die Spielzeit unnötig gestreckt und die Level entwertet – und das lohnt sich noch nicht einmal. Wir haben keine 15 Minuten für den ersten Spieldurchgang gebraucht.

Wrath of Loki

Man könnte nun positiv hervorheben, dass Wrath of Loki die Struktur eines Wimmelbildspiels auflockert und immerhin einen Endgegner einbaut. Leider ist der Kampf gegen diesen nicht nur furchtbar einfach, da keinerlei Gegenwehr zu erwarten ist. Nein, er wird auch noch zur Nervenprobe, da Loki nur einen einzigen Satz in Petto hat, den er alle fünf Sekunden von vorne abspielt. Immerhin ist es so umso befriedigender, wenn man ihn am Ende endgültig besiegt hat.

Fazit

Wrath of Loki

Foto: The House of Fables

The House of Fables hat versucht Wimmelbildspiele in die virtuelle Realität zu bringen und das ist ihnen auch gelungen. Leider krankt Wrath of Loki an einer völlig zusammenhanglosen Geschichte, anspruchslosen Suchspielen und nervtötendem Backtracking, das nur noch dem Endkampf übertroffen wird. Wer unbedingt ein Wimmelbildspiel für die GearVR sucht kann das Spiel zwar für 1,99 Euro kaufen, sollte sich aber bewusst sein, dass ihn weniger als eine viertel Stunde Spiel erwartet.

Stark
  • Schönes Artdesign
  • Zauberhafte Musik
Schwach
  • Anspruchslos
  • Viel Backtracking
  • Sehr kurze Spielzeit
  • Endkampf nervtötend
2 / 5

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz