Windows Holographic

Microsoft möchte mit Windows Holographic nun auch zu einer wichtigen Schnittstelle für Virtual Reality Headsets werden und öffnet sein HoloLens-OS für alle willigen Unternehmen. Dies bestätigt Microsoft via Blogpost und Präsentation auf der Computex.

Windows Holographic verbindet Virtual Reality und Augmented Reality

Spider-bot scheint der Endgegner von Dan zu sein. So stellt sich Microsoft Gaming mit der Hololens vor.

Spider-bot scheint der Endgegner von Dan zu sein. So stellt sich Microsoft Gaming mit der Hololens vor.

Die Vision von Microsoft ist die Verbindung von VR und AR zu einer Mixed Reality Wirklichkeit. Dabei ist der Begriff natürlich wieder schwer trennbar, da HoloLens bereits ein Mixed Reality Device ist. Der Begriff fasst die Verschmelzung von echter und virtueller Welt zusamen. So könnte ein Darstellung der eigenen Arme und Objekte in Virtual Reality Headsets als Mixed Reality bezeichnet werden, ebenso wie das Einfügen von virtuellen Objekten in die echte Welt wie bei der HoloLens.

Microsoft möchte aber VR und AR (bzw. MR) miteinander in Verbindung bringen und eine gemeinsame Schnittstelle liefern. So ist es vorstellbar, dass VR- und AR-Nutzer sich virtuell treffen, an Projekten arbeiten und gegenseitig das sehen können, was der andere sieht. Die Vision erklärt Microsoft im selbst produzierten Video sehr gut, auch wenn es natürlich ein gestelltes Video ist und keinen aktuell funktionierenden Anwendungsbereich zeigt:

Microsofts Partnerunternehmen für die Windows Holographic Schnittstelle sind Intel, AMD, Qualcomm, HTC, Acer, ASUS, CyberPowerPC, Dell, Falcon Northwest, HP, iBuyPower, Lenovo und MSI. Da Microsoft eng mit Oculus kooperiert, ist es seltsam, dass Oculus nicht in der Partnerliste auftaucht. Was dies bedeutet, wird sich wohl noch zeigen. Es ist nicht auszuschließen, dass Oculus und Facebook der Einbindung in die Windows-Umgebung verweigern wollen, da sie eigene Pläne für ein ähnliches Modell besitzen. Mit HTC hat Microsoft aber einen großen Virtual Reality Partner mit im Boot und somit könnte die Idee in den nächsten Jahren bereits Früchte tragen, wenn Mixed Reality Headsets wie HoloLens, Magic Leap oder Meta in einem ausgereifteren Zustand auf den Markt kommen und auch ansatzweise erschwinglich und sinnvoll für den Heimanwender werden.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei