Viveport HTC Vive

Mit Viveport können Besitzer einer HTC Vive gegen ein monatliches Salär bis zu fünf VR-Titel im Monat ausliehen und ausprobieren. Nun verkündet der Hersteller, dass der Preis ab dem 22. März von derzeit 7 Euro auf 9 Euro steigen wird. Noch können Interessierte das Abo zum alten Preis abschließen. Außerdem soll es bereits ab diesem Monat neue Goodies geben wie Codes für kostenlose Spiele.

Viveport wird teurer, Codes für kostenlose VR-Titel

Im Blog von Vive gibt der Hersteller einige Änderungen für das Viveport-Abo bekannt. Gegen eine Gebühr kann man dort monatlich fünf VR-Titel aus einem Pool  „ausleihen“ , die Abrechnung erfolgt monatlich, dreimonatlich, halbjährlich oder jährlich. Derzeit stehen laut Anbieter 375 VR-Titel zur Verfügung, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem ursprünglichen Angebot bedeutet.

Nun gibt Vive eine Preiserhöhung bekannt, ab dem 22. März soll der Monatspreis von 7 Euro auf 9 Euro steigen. Entsprechend teurer werden wohl auch die mehrmonatigen Angebote ausfallen. Die höheren Einnahmen will der Anbieter auch dazu verwenden, die Entwickler von VR-Titeln besser zu entlohnen. Diese erhalten 28 Prozent mehr pro ausgeliehener Erfahrung. Das sollte noch mehr Studios dazu verführen, ihre Titel via Viveport anzubieten, was letztlich auch den Abonnenten zugute käme.

Allerdings sollen sie noch auf andere Weise profitieren. Denn Vive kündigt an, exklusive Codes für kostenlose Spiele und Apps an Abonnenten herauszugeben. Das soll schon im Februar beginnen und regelmäßig stattfinden. Weitere Details nannte der Hersteller bisher nicht. Außerdem soll es die Wochenend-Rabattaktionen künftig nur noch für Vive-Mitglieder geben.

(Quelle: Vive-Blog)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei