vive-pro-mclaren-edition-1

HTC bietet ab sofort eine neue VR-Brille im eigenen Store an, welche als VIVE Pro McLaren Limited Edition beworben wird. Es handelt sich bei dem Headset also um eine HTC Vive Pro, welche ein angepasstes Design erhalten hat und mit einem exklusiven Preis versehen ist.

VIVE Pro McLaren Limited Edition für 1550 Euro veröffentlicht

Die HTC VIVE Pro McLaren Limited Edition ist im Store für 1550 Euro erhältlich und das Bundle besteht aus dem Headset, SteamVR 2.0 Controllern, SteamVR 2.0 Basis-Stationen, rFactor 2 McLaren Edition und die McLaren Garage VR Experience.  Schade nur, dass man das 2.o-Zubehör nicht für ein Cockpit-Spiel benötigt.

Zudem ist an dem Produkt interessant, dass es wie eine VR-Brille für Konsumenten wirkt, da auch die McLaren-Erfahrung beiliegt. Dennoch übertrifft HTC deutlich den Preis der aktuellen Vive Pro inkl. Zubehör und da fragen wir uns, wer denn die Zielgruppe sein soll. Immerhin handelt es sich bei der neuen Variante aber um eine limitierte Edition, wodurch der Käufer oder die Käuferin zumindest ein exklusives Produkt erhalten.

Was haltet ihr von der VIVE Pro McLaren Limited Edition? Hätte sich HTC die Herstellung sparen können oder glaubt ihr, dass Fans von McLaren dennoch zugreifen werden?

(Quelle: Road to VR)

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
LacarusjoschKyote Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Kyote
Gast
Kyote

Scheint mir eines der überflüssigsten Produkte überhaupt zu sein zu dem Preis.

josch
Gast
josch

Was ein Murks , nehmt das Headset , verbaut ein anständiges Display samt gute Linsen mit 150 FOV aufwärts und das ganze ist realisierbar für zb 600 Euro
Und der Rubel rollt..

Lacarus
Mitglied
Lacarus

Echt dreist wie die immer wieder Geld machen wollen. Bald sagen die als Grund für den hohen Preis, sei doch der niedrige Stand des Rheins. xD Es ist schon verwunderlich wie die immer ihre hohen Preise rechtfertigen und in ihrem Gewinnberichten von Recordeinnahmen gesprochen wird. Aber solang der Endverbraucher brav zahlt, den Mund hält und der Staat daran verdient wird… Weiterlesen »