Tactical-Augmented-Reality-TAR-US-Army

Ein Vertrag zwischen dem amerikanischen Militär und Microsoft sorgt zukünftig für die Nutzung der HoloLens zu militärischen Zwecken. Insgesamt 480 Millionen US-Dollar werden für die Lieferung von ungefähr 100.000 Exemplaren der AR-Brille bezahlt, um ein “integriertes visuelles AR-System” (Integrated Visual Augmentation System: IVAS) zu entwickeln. Das ausgelieferte Spezialmodell soll sich dabei von der Verbrauchervariante unterscheiden und zusätzliche Funktionen bereitstellen.

US-Militär und Microsoft – 480 Millionen US-Dollar für militärischen Einsatz der HoloLens

Militärforscher arbeiten bereits seit mehreren Jahren an der Verbesserung von Kampfeinsätzen durch Augmented Reality. So soll beispielsweise Tactical Augmented Reality (TAR) für moderne Kriegsführung sorgen und das GunnAR-System alte Prozeduren überholen.

Microsoft beliefert das amerikanische Militär zukünftig mit ungefähr 100.000 HoloLens-Brillen für rund 480 Millionen US-Dollar, wie beide Parteien in einem Vertrag festhielten. Diese sollen zukünftig als Prototypen für ein AR-System genutzt werden, welches sowohl in Trainings- wie auch Kampfsituationen Einsatz findet. In einem offiziellen Statement beschreibt die US-Regierung das Ziel der neuen AR-Technologie folgendermaßen:

Die Letalität der Soldaten soll erhöht werden, indem der Feind schneller aufgespürt wird, schnellere Entscheidungen getroffen werden und er dadurch früher bekämpfbar wird.”

Tactical Augmented Reality

Und auch Microsoft beschreibt die zukünftige Kooperation in einem Statement ähnlich:

Augmented-Reality-Technologie versorgt unsere Truppen mit zusätzlichen und besseren Informationen, um Entscheidungen zu treffen. Diese neue Zusammenarbeit erweitert unsere langjährige, vertrauensvolle Beziehung mit dem Verteidigungsministerium und trägt sie auf eine neue Stufe.”

Im Gegensatz zur Konsumentenversion der HoloLens soll die militärische Spezialhardware mit zusätzlichen Features ausgestattet werden. Dazu zählen Infrarotsensoren mit Nachtsichtfunktion, Thermaldetektoren, eine Messfunktion für Vitalzeichen und vieles mehr. Vorerst stellt Microsoft testweise zunächst ca. 2500 Brillen innerhalb der nächsten zwei Jahre zur Verfügung.

Microsoft HoloLens

Nicht nur Microsoft war an diesem Vertrag interessiert, auch Magic Leap und insgesamt 25 weitere Unternehmen umwarben das US-Militär, um seine Hardware vertraglich abzusetzen.

Die neue Kooperation dürfte die Diskussion rund um die Zusammenarbeit von Technologieunternehmen mit der Militärregierung erneut anfachen. Sowohl bei Alphabet Inc. und seinem Tochterunternehmen Google wie auch bei Microsoft kritisierten Mitarbeiter/innen den Einsatz von KI und Technikprodukten zu militärischen Zwecken innerhalb des letzten Jahres. Mit Petitionen und Kündigungen entstand Druck auf die Führungsebene. Während sich Google daraufhin aus etwaigen Projekten zurückzog, blieb Microsoft seiner Linie treu und möchte auch zukünftig mit dem US-Militär zusammenarbeiten.

(Quellen: Bloomberg | Upload VR | Microsoft Blog | Video: USArmyCERDEC YouTube)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei