avegant glyph, virtual reality, oculus rift

Ob Fitness-Armband, oder Smartwatch, alle großen Tech-Firmen Versuchen den Trend der “Wearables” mitzugehen. Das Avegant Glyph ist ebenfalls eines dieser Wearables, das versucht, Musik, Video und Virtual Reality zu verbinden. Mehr Details haben wir in der HMD Sektion über das Glyph, das sich einer Spiegelprojektionstechnik bedient, um das Bild gestochen scharf auf die Netzhaut des Trägers zu werfen.

Die Erfolgsgeschichte des Avegant Glyph begann, wie so oft, bei Kickstarter.com, wo es das eigentliche Finanzierungsziel von 250.000 US-Dollar locker mit über 1,5 Millionen US-Dollar übertraf. Auch wenn das mobile Medienwunder in erster Linie für den Audio- und Videogenuss entworfen wurde, so schaut man bei Avegant auch dank VR-Trend sehr genau auf den Einsatz von virtueller Realität.

VRFocus sprach nun mit dem Leiter der Marketingabteilung von Avegant, Grant Martin darüber, wie man die tragbare “Multimedia-Köpfhörer-Brille” zu einem wahren Qualitätsprodukt machen will. Neben der Akkuleistung wird wohl auch noch am Design und dem Gewicht getüftelt. Auf der Homepage von Avegant, kann man das stylisch daherkommende Avegant Glyph Wearable für knapp 600 US-Dollar (Versand nach Deutschland inklusive) vorbestellen.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei