Univrses bringt Positional Tracking Playground

Der kommende Mobile World Congress in Barcelona in der nächsten Woche wird so einige Überraschungen für VR-Nerds auf Lager haben. Neben den üblichen Verdächtigen wie Samsung, LG oder HTC gibt es aber auch kleine Start-Ups die Großes geleistet haben und damit nun die Aufmerksamkeit der Messeteilnehmer gewinnen wollen. Univrses bringt Positional Tracking für Mobile VR mit zum Mobile World Congress und möchte seine Lösung noch vor dem Sommer in diesem Jahr anbieten. Univrses nennt seine Entwicklung “Playground” und Entwickler können sich bereits jetzt zum Betatest anmelden.

Univrses bringt Positional Tracking für alle mobilen Headsets

Dank dem SLAM verfahren (Simultaneous Localization and Mapping), also dem gleichzeitigen Erfassen der Umgebung und der Erkennung der eigenen Position in dieser, ist es Univrses gelungen, Positional Tracking mit dem Smartphone zu ermöglichen. Univrses nutzt die Daten der Kamera, des Beschleunigungssensors und des Gyroskopes um die Position der Smartphone zur ermitteln. Der Nutzer kann laut Univrses seine Umgebung vor der Benutzung abstecken, ähnlich wie bei der HTC Vive, oder er kann die Erkennung der Spielfläche auch dem Smartphone überlassen. Die erste Methode, also das manuelle vorherige Abstecken des Raumes, soll deutlich weniger Rechenleistung brauchen und somit den Akku deutlich weniger belasten. Beide Varianten funktionieren aber und so könne der Nutzer spontan in jeder Situation das Positional Tracking aktivieren.

Aktuell arbeitet man bei Univrses mit der Samsung Gear VR und weiteren AR und VR Headsets, über die man aber aktuell noch nicht sprechen kann. Das junge Unternehmen möchte auch eine C API veröffentlichen und Plugins für Unity veröffentlichen, damit jeder Entwickler die Funktion in sein Spiel einbauen kann.

Wie gut das ganze wirklich funktioniert, lässt sich aktuell nur spekulieren. UploadVR sagt, dass eine frühere Version noch Probleme mit Jitter hatte, also dem Zittern des Bildes Aufgrund des nicht perfekten Trackings. Dies ist aber ein Jahr her und deshalb darf man gespannt sein, ob Univrses noch in diesem Jahr Mobile-VR auf ein neues Level heben kann. Man muss bedenken, dass das Headset mit Sub-Millimeter-Genauigkeit erkannt werden muss, damit sich die Bewegungen natürlich anfühlen und einem nicht unwohl wird.

 

[Beitragsbild: Univrses || Quelle: Univrses, UploadVR]

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei