Deshalb gibt es kein Mac-Support und keine Front-Facing Kamera in der Rift

In einem Interview mit GamerHubTV wurde Palmer Luckey, Erfinder der Oculus Rift gefragt, warum es kein Mac-Support und keine Front-Facing Kamera in der Rift gibt. Diese Frage ist berechtigt, da vor der offiziellen Ankündigung der Rift Bilder von Oculus aufgetaucht sind, in denen eine Rift mit integrierter Kamera gezeigt wurde.  Beachtet man die sonstige Ähnlichkeit zwischen geleaktem Bild und der echten Oculus Rift, scheint die Kamera erst kurz vor der Präsentation entfernt worden zu sein.

Gratis Rift wird bald versendet

Finale Version der Rift || Quelle: Oculus

Bild der CV1 der Oculus Rift

Rift mit Front-Facing Kamera || Quelle: Oculus.com

 

 

Oculus Rift Headset ohne integrierte Kamera

Palmer Luckey bestätigt im Interview, dass die geleakten Bilder echt waren. Die Entscheidung fiel aufgrund einer einfachen Frage: Lohnt sich das höhere Gewicht, der Einfluss auf die Ergonomie und die höheren Kosten im Verhältnis zu dem, was die Kamera dem Nutzer bringt. Palmer sagt, dass es in der Zukunft devinitiv interessant ist, wenn die Möglichkeiten der Nutzung steigen würden. Aktuell empfindet er den Vorteil einer einfachen Pass-Through Kamera als zu gering, um eine Integration dieser Technologie zu rechtfertigen. Auch die Augmented Reality Technologie sei bei Headsets noch nicht da, wo sie für den Endverbraucher praktikabel ist.

Diese Entscheidung wurde bei HTC und der HTC Vive anders getroffen. Die HTC Vive besitzt eine Fron-Facing Kamera, die sogar mehr können soll, als bisher vermutet. Die kommenden Updates werden wohl noch zeigen müssen, wie nützlich die Kamera ist und was wirklich in ihr steckt. Durch ein versehentlich freigegebenes Update wurde erst kürzlich die Möglichkeit öffentlich, mit der Kamera sein Spielfeld zu “scannen”. Das Update wurde aber entfernt, bevor wir uns selbst ein Bild davon machen konnten. Derzeit dient die Kamera als dem Schutz der Spieler, da das Chaperone-System den Spieler warnt, wenn er zu nah an Gegenstände in der echten Welt kommt.

Kein Mac-Support für die Rift

Laut Aussage von Palmer Luckey wird Oculus einen Support für iOS und Mac`s anbieten, wenn Apple Leistungsstarke Computer baut, welche den Mindestanforderungen für die Oculus Rift gerecht werden. Aktuell verbaut Apple selbst bei den Spitzenmodellen keine High-End GPU, sondern konzentriert sich auf andere Dinge. Oculus würde sich laut Palmer Luckey sehr freuen, wenn sich dies demnächst ändern würde und sie einen Support für Computer von Apple anbieten können.

Beitragsbild: Oculus || Quelle: GamerHubTV

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei