Benno-Elkan-Mahnmal-Dortmund

Morgen am 31. August 2018 wird in Dortmund das modernste Denkmal Deutschlands vorgestellt. In Form einer 3D-Rekonstruktion gehen Kunst, Geschichte und Technologie im Orchesterzentrum Dortmunds eine Symphonie ein, wenn das Mahnmal für die Toten des Krieges von Benno Elkan mit Augmented Reality als virtuelle Kunst präsentiert wird.

Benno Elkan AR-Projekt – “Mahnmal für die Toten des Krieges” als 3D-Rekonstruktion

Der verstorbene Bildhauer Benno Elkan hatte einen Traum. Er wollte in seiner Geburtsstadt Dortmund ein Mahnmal für die Toten des Krieges bauen, doch leider konnte er sich diesen Wunsch zu Lebzeiten nicht mehr erfüllen. Allerdings befanden sich im Nachlass des Künstlers sechs verschiedene Schwarz-Weiß-Fotografien, welche die Vision des Mahnmals in Form eines Tonmodells darstellen.

Benno-Elkan-Mahnmal-Dortmund

Bild: Archiv der Akademie der Künste Berlin

Dank einer Kooperation zwischen verschiedenen Parteien wurde im Verlauf der letzten Jahre eine computergestützte 3D-Rekonstruktion des Mahnmals aus den Fotografien heraus konstruiert. Mit diversen Methoden der AR-Technologie ist es nun möglich, das virtuelle Denkmal in der realen Welt zu erleben und von allen Seiten zu betrachten.

Beteiligt am Projekt waren zwei wissenschaftlichen Teams der TU Dortmund, die Agentur für Digital Reality Lösungen viality, der historische Verein für Dortmund und die Grafschaft Mark e. V. sowie die Enkelin des Künstlers Beryn Hammil. Außerdem diente die Sparkasse als Sponsor.

Ab morgen dem 31. August 2018 um 14.30 Uhr können interessierte Besucher/innen mit einer AR-Brille bzw. auf einer Leinwand die 3D-Rekonstruktion betrachten. Die Präsentation findet im Orchesterzentrum Dortmund in der Brückstraße 47 in 44135 Dortmund statt.

Wer das Spektakel von außerhalb ansehen möchte, kann die Vorstellung im Livestream auf YouTube und Facebook mitverfolgen.

(Quellen: Projekt Benno Elkan AR Press Kit | Rundblick Dortmund)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei