Data Visualization in Virtual Reality

Das vielversprechende Startup-Unternehmen Virtualitics mit dem Fokus auf Daten-Analysen in VR und AR hat offiziell bekanntgegeben, dass das Team eine Finanzierung von rund 3 Millionen Pfund für Forschungen im Bereich Big Data akquirieren konnte. Das Kapital soll ausnahmslos in die Entwicklung der hauseigenen Virtual- und Augmented Reality-Plattform fließen, die dank künstlicher Intelligenz in der Lage ist, große und komplexe Datenmengen anschaulich visualisieren können.

Big Data in VR – Daten in wechselnder Perspektive

Die Riege an renommierten Wissenschaftlern und Business-Managern, die sich unter dem Motto “Immerse yourself in your data” zusammengefunden hat, setzt sich aus Veteranen im Bereich VR wie zum Beispiel George Djorgovski, Professor an der kalifornischen Hochschule für Technologie (Caltech) und Top-Managern wie Michael Amori, ehemaliger Managing Director der Deutschen Bank zusammen, die Rohdaten für Unternehmen und Einzelpersonen leicht zugänglich und verständlich machen wollen. Das Ziel: Muster und Trends in großen Datensammlungen visualisieren und verstecktes Wissen aus den mehrdimensionalen Ergebnissen ziehen.

Amori erklärt 2D und 3D-Visualisierungen für obsolet und lobt die Möglichkeiten der hauseigenenen Virtualitics-Technologie:

“Big Data is worthless if we cannot extract actionable knowledge from it,” said Amori, CEO of Virtualitics. “Visualization can reveal the knowledge hidden in data, but traditional 2-D and 3-D data visualizations are inadequate for large and complex data sets. Our solution is to visualize as many as 10 dimensions in VR/AR all via a Shared Virtual Office, which allows even untrained users to spot patterns in data that can give companies a competitive edge.”

Dank der 10 möglichen Dimensionen, in denen Big Data in VR oder AR visualisiert werden könne, sei es auch für Laien möglich, sich gegenüber der Konkurrenzen einen signifikanten Vorteil zu verschaffen, in dem Muster leicht erkannt und nutzbar gemacht werden.

Anstelle von unübersichtlichen Tabellen oder 2D-Grafiken sei es dank der Virtualitics-Innovation möglich, in die Datenmengen einzutauchen und hautnah zu erleben, was gewisse Statistiken über den Stand eines Unternehmens aussagen. Wer bereits die VR-Experience Tilt Brush erleben konnte, kann sich vorstellen wie Big Data passend verdeutlicht werden kann, nämlich anhand von mehrdimensionalen Gebilden, die, im richtigen Winkel betrachtet, deutlich zeigen können wie Verteilungen oder Trends zu deuten sind.

Wir bleiben gespannt wie die 3 Millionen Pfund letztlich angelegt werden und welche Verbesserungen sich für die Virtualitics-Plattform ergeben.

(Quelle: VR Focus)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei