GerätenameCreative Senz3D
HerstellerSoftKinetic, Creative
FunktionKamera
ReleasedatumSept. 2013
Verzögerungszeitspürbar
PlattformPC
Kombinierbar mit:Oculus Rift, PrioVR, Stem, Virtualizer, Virtuix Omni
Vergleichbar mit:Kinect 1+2, Playstation Kamera, Leap Motion
Preisca. 200 €
SoftKinetic ist eine dieser neuen Tech-Firmen, die sich dem steigenden Interesse widmen, digitale Interfaces und Welten mit menschlichen Interaktionen zu verbinden. Der Trend begann mit Nintendos Wii und ihrer Wii-Mote, wurde von Microsoft und Sony durch Kinect und PS-Move weitergeführt. Von da an war es den Konsumenten möglich bis dahin unerschlossene Wege zu gehen und in virtuelle Welten “hinzugreifen”. Ein wichtiger Grund, warum der Reiz am Spielen auch „Nicht-Gamern“ schmackhaft gemacht werden konnte. Mit der Senz3D hat SoftKinetic einen weiteren Spieler ins Rennen geschickt, der neben Gesichtserkennung, Hand- und Fingertracking, 3D-Scan- und Spielefunktionen eben nicht für Konsolen, sondern für PCs und Laptops geeignet ist. Damit ist klar, dass sowohl diese kleine “Kamera”  als auch ihre Schmiede, für den Einsatz in VR richtig interessant ist.

Funktionsweise der Senz3D

Im Grunde genommen, funktioniert die Senz3D ähnlich der Kinect-Kamera aus dem Hause Microsoft. Sie kombiniert diese Fähigkeiten mit denen einer einfachen Webcam. Es werden Videos in 720p HD Qualität aufgenommen, während der Tiefensensor (Time-of-Flight-Sensor) es möglich macht den Hintergrund aus dem Filmmaterial herauszuschneiden und ihn mit anderen digitalen Bildern zu ersetzen. Ein duales Mikrofon-Array macht es mit einer intelligenten Spracherkennungssoftware möglich, Sprachbefehle zu erkennen und umzusetzen.

Die Creative Senz3D ist extrem reaktionsschnell und trackt sowohl Hände als auch Finger mit Leichtigkeit in jeder Position oder Orientierung. Genau dafür wurde sie designt. Für die Benutzung mit Laptop oder am Desktop-PC.

Im Gegensatz zum Bewegungscontroller Razer Hydra, mit dem man die Hände eines Avatars kontrollieren kann, macht die Senz3D es möglich die echten Hand- und Fingerbewegungen zu tracken. Man kann so quasi seine eigenen Hände sehen und sie benutzen um mit Gegenständen in einer virtuellen Welt zu interagieren.

SoftKinetic und VR

Die Senz3D ist keine exklusiv für VR hergestellte Kamera. Wie erklärt, ist es eine Webcam, die eine Gestensteuerung zulässt. Möglichkeiten zur Anwendung mit dem HMD von Oculus VR hatte SoftKinetic aber schon bei einigen Meetups und Messen vorgestellt. So lässt sich eine kleine – frei verfügbare – Plastikhalterung mit einem 3D-Drucker erstellen, mit der man die Kamera dann an der Oculus Rift Brille befestigen kann. Nun erkennt die Software die eigenen Hände und kann sie in die virtuelle Welt projizieren.

Laut SoftKinetic war das Ziel dieser vorgestellten Prototypen nicht eine robuste Demo abzuliefern. Vielmehr sollte schnellstmöglich etwas aufgebaut werden, das zeigt, wie es sein würde, wenn man Objekte in VR mit den Händen bewegen kann.

Auf die Frage, ob SoftKinetic ernsthaft in die Entwicklung von VR-Applikationen einsteigen wird, antwortete Mike Nichols, VP of Content & Applications von SoftKinetik: “Sicher, SoftKinetic ist interessiert an virtueller Realität! Es ist eine Erfahrung die seinesgleichen sucht und hat großes Potential die Art und Weise, wie wir heutzutage die Medien sehen und mit ihnen interagieren zu transformieren.” Nichols weiter: “Von den Rückmeldungen angespornt wollen wir versuchen, durch Ganzkörpertracking eine echte Art der Präsens zu erschaffen“.

SoftKinetic gesteht aber selber ein, dass noch einige Hürden zu überwinden sind um ihre Ziele zu erreichen. Selbstbewusst sagen Sie aber, dass für VR in Ihren Augen die eigenen tatsächlichen Bewegungen (und nicht die Interpretationen von Bewegungen durch eine Art Joystik) ausschlaggebend sein werden, um das Gefühl vermitteln zu können, man sei wirklich an einem anderen Ort.

Fazit

Auch wenn die Kamera verbunden mit der Oculus Rift bis jetzt nur die Hände trackt, und dieses Tracking auch noch von leichter Latenz geplagt ist, so macht es Hoffnung, wenn man hört, dass Mike Nichols auf die Frage, ob Time-of-Flight-Sensoren jemals so genau sein werden, wie es Trägheitssensoren bereits sind, antwortet: “Ohne Zweifel. Technologie ist dafür bekannt sich über die Zeit hin zu verbessern”.
Wir sind gespannt und freuen uns euch über Neuigkeiten berichten zu können.

Gutes
IconPlus kabellos
IconPlus intuitive Bedienung
IconPlus “deine” Hände in VR
IconPlus mit Fremdhersteller kombinierbar

Nicht so Gutes
IconMinus spürbare Verzögerung
IconMinus relativ kleines Blickfeld (90°)
IconMinus Full-Body-Tracking nicht möglich
IconMinus kaum unterstützte Spiele/Erfahrungen

Videos

Senz3D Setup Video

Unser Kollege Benjamin Lang von roadtovr.com testet die Senz3d mit der Oculus Rift

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei