In den letzten Jahren haben wir bereits einige Firmen gesehen, die Handschuhe für die virtuelle Realität entwickeln wollten. Mit einem Handschuh lassen sich theoretisch präzise die Bewegungen der Finger tracken und außerdem hat beispielsweise PowerClaw gezeigt, dass man mit solchen Handschuhen auch Hitze und Kälte empfinden kann. Der Senso Handschuh wird das Rad wohl nicht neu erfinden, aber dennoch könnte es sich um ein spannendes Produkt handeln.

Senso

Das Besondere an Senso ist, dass der Handschuh ohne eine Kamera trackbar ist, für jeden Finger ein gesondertes Feedback ausgeben kann und auch Hitze und Kälte empfinden lässt. Das Tracking ist IMU basierend und daher lässt sich vermuten, dass das System dazu neigen könnte, dass die Handschuhe sich beim Spielen verschieben. Ohne ein System, welches die Position im Raum stehts kontrollieren kann, wird es der Handschuh wohl schwer haben. Dennoch sagen die Erfinder, dass das Tracking fehlerfrei funktionieren soll.

Senso wird den neusten Prototypen wohl auf der CES zeigen und arbeitet gerade an der Fertigstellung des Handschuhs für Konsumenten. Das Unternehmen peilt einen Verkaufspreis von ca. 300 US-Dollar an und es wird zum Start wohl leider kaum Software geben, die den Handschuh sinnvoll einbindet. Falls ihr selbst Anwendungen für Senso entwickeln wollt, dann könnt ihr euch auch bereits das Dev Kit für 500 US-Dollar bestellen.

(Quelle: Road to VR)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei