Narcosis für Oculus Rift, HTC Vive und XBox One

Zu der langen Liste an Horrorspielen, die uns demnächst in der Virtual Reality erschrecken wollen, gesellt sich jetzt auch noch Narcosis. Diesmal geht es aber nicht in den Weltraum oder in heruntergekommene Häuser in den Sümpfen Louisianas, sondern hinab ins Meer.

VR-Survival in den Tiefen des Pazifischen Ozeans

Das kalifornisch-französische Entwicklungsstudio Honor Code beglückt uns mit einem VR-Survival-Horrortitel, der in den Tiefen des Pazifischen Ozeans spielt – dort wo kein Sonnenstrahl mehr vordringt. Narcosis soll ab 28. März 2017 im Oculus Store sowie auf SteamVR verfügbar sein und auch für die Xbox One erscheinen. Der bereits für Frühjahr 2016 angekündigte Titel startete ursprünglich als Studentenprojekt und lässt euch in die Rolle eines Industrietauchers schlüpfen, nachdem es zu einem Unfall gekommen ist.

Die Story gleitet ins Surreale ab

In eurem hoch entwickelten, tiefseetauglichen Anzug, sollt ihr dann Erleben wie die unkonventionelle Horrorstory dann zielstrebig ins Surreale abgleitet. Mit nur wenig Licht und Werkzeug ausgestattet, ist es dann eure Aufgabe zurück zur Oberfläche zu kommen, bevor euer Sauerstoffvorrat und Verstand nachgeben.

Auch wenn es sich bei Narcosis um einen Debüttitel handelt, können die Entwickler von Honor Code schon auf einige Erfahrung im Videospielbereich zurückblicken. So waren sie bereits an AAA-Titeln wie Assassin’s Creed, Metal Gear Solid und Silent Hill. Ende März werden wir dann sehen, ob Narcosis uns in Schrecken versetzt oder ob dem VR-Horrorspiel vorzeitig die Luft ausgeht.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei