gameface, gameface labs, vr, hmd
GerätenameGameFace
HerstellerGameFace Labs
FunktionHMD
ReleasedatumQ2 2016 (Dev Kit)
EntwicklungsstandDeveloper Kit
PlattformAndroid
Vergleichbar mit:Altergaze, Oculus Rift, Project Morpheus
Preisnoch nicht bekannt
Ein weiteres VR Headset macht mit einigen Überraschungen auf sich aufmerksam. Das GameFace von GameFace Labs punktet als erstes Head Mouted Display mit einem 2,5k Display und ist zudem für den mobilen Markt bestimmt. Und seit kurzem kann man sich ein Dev Kit auf der Hompage vormerken lassen (man beachte den Button oben rechts).

Funktionsweise des GameFace

Bisher ist das GameFace lediglich ein unbenanntes VR Headset, das einem 3D-Drucker entsprungen ist. Seine Features sprechen jedoch eine eindeutige Sprache. Der neuste Prototyp, der beim VRLA Meetup gezeigt wurde, glänzt als erste VR-Brille mit einem 5,5 Zoll 2,5k LCD Display. Das sind 1280 x 1440 pro Auge und ein monumentaler Schritt in eine pixelfreie VR-Ära. Einzelne Pixel sind nun nur noch schwer auszumachen und man betrachtet die 2,5k Auflösung als die minimal einzusetzende Auflösung, die sie in der finalen Version implementieren wollen. Derzeit wird die “low-persistence” Technologie noch nicht unterstützt, die die Bewegungsunschärfe der Pixel drastisch reduziert. Am Ende der Entwicklung soll diese Technik aber unterstützt werden. Auch wenn man sich die derzeitigen Linsen vom Mitstreiter Oculus Rift “geliehen” hat, so soll der bald vorgestellte neue Prototyp bereits mit eigenen Linsen und weiteren Verbesserungen daherkommen.

Das GameFace soll dann später von dem mobilen Nvidia Chip Tegra K1 (aka Jetson) “angetrieben” werden. Dieser Grafikprozessor, den Nvidia “den weltweit fortgeschrittensten GPU” nennt, unterstützt sowohl LCDs mit einer Auflösung von bis zu 3840 x 2160 als auch Unreal Engine 4 und DX 11, bei schlappen 5 Watt Leistungsverbrauch.KOR-FX, Nvidia, Tegra K1KOR-FX, Nvidia, Tegra K1

Die 6 Bewegungsrichtungen des Kopfes erkennen die üblichen Beschleunigungssensoren, Magnetometer und Gyroskop und sollen für eine ultra niedrige Verzögerung sorgen. Weiter verfügt das VR Headset noch über verschiedenste Anschlussmöglichkeiten. Darunter ein MicroUSB Anschluss, ein MicroSD Slot, ein Video- und ein 3,5mm Audioausgang.

Eigene Meinung

Keine Kabel! Das ist ein wirkliches Verkaufsargument. Gerade bei den derzeit verfügbaren VR Headsets. Es gibt zwar mit der Duvios Dive oder Altergaze ja schon mobile Lösungen. Das GameFace lässt mich aber an mehr glauben, da für die Hardware eben nicht ein gewöhnliches Smartphone benutzt wird, sondern Computerchips verbaut werden, die extra für mobile Hochleistungsgrafik gemacht werden und sich somit noch mehr für die Nutzung in Virtueller Realität eignen. Das wird sich höchstwahrscheinlich aber auch im Preis niederschlagen, dafür wird dann aber eben kein PC oder ein Smartphone vorausgesetzt. Auch die Tatsache, dass die Jungs von GameFace Labs mit mindestens 2,5k Auflösung beginnen, lässt meine Zuversicht in die Datenbrille steigen. Jetzt kommt es meiner Meinung nach auf den Content an, die die Entwickler abliefern. Kabelungebunden zu sein, lässt selbstverständlich Bewegungen zu, die bei den Konkurrenten Oculus Rift und Sony Morpheus derzeit nicht ausführbar sind. Und selbst wenn ich nicht ständig Pirouetten drehen will, ist jedes Gerät ohne Kabel besser, als mit.

Fazit

Das GameFace bietet ein kabelloses Head Mounted Display mit einer Auflösung von 1280 x 1440 pro Auge. Ein PC oder Smartphone wird nicht benötigt. Die Datenverarbeitung findet direkt im VR Headset statt. Ein bald vorgestellter Prototyp wird den mobilen “Superchip” Tegra K1 von Nvidia unterstützen, der die mobile Grafikleistung mit der von Xbox 360 und Playstation 3 vergleichbar macht.

Palmer Luckey sagt es selber in seiner Zukunftsprognose: “Wenn man die Menge an Power von mobilen Geräten mit denen von Desktop PCs vergleicht, ist es erstaunlich, wie klein und günstig sie sind. So wie die mobile Hardware immer besser wird, wird sie Einestages an die grafische Finesse von heutigen Desktop PCs anschließen. Wenn man Chips hat, die 20 oder 30 USD kosten und man sie in ein Headset verbaut, das ein unabhängiges System ist, braucht man keine anderen Teile mehr.

Gutes
IconPlus Auflösung von 1280 x 1440 pro Auge
IconPlus MircoUSB-, Audio- und Video-Anschlüsse sowie MicroSD Slot am Headset
IconPlus kabellos und mobil
IconPlus Leistungsstarker Nvidia Tegra K1 Chip
IconPlus GameFace läuft autark. Keine externe Spieleplattform nötig.

Weniger Gutes
IconMinus noch keine Low-Persistence Technologie
IconMinus bisher noch kein Positionstracking

 Video

 

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei