Disney lohtet auch weiterhin die Grenzen des Entertainments aus und wohl angetrieben vom Erfolg von dem Schneemann Olaf, der auf warme Umarmungen steht, möchte das Unternehmen nun auch Druck in der Virtual Reality zu einem echten Erlebnis machen.

Disney macht Druck in VR

disney-force-jacket_3

Beim neusten Research-Projekt von Disney handelt es sich um eine Feedback-Weste, welche mit unterschiedlichen Stärken diverse Körperpartien mit einem Feedback versorgen kann. Hierbei kommen jedoch keine Lautsprecher, Rumble-Motoren oder Stromschläge zum Einsatz, sondern die Weste bietet aufblasbare Fächer. Es geht also eher um Druck und nicht um die Imitation eines Treffers mit einer Pistolenkugel. Insgesamt besteht die The Force Jacket aus 26 Fächern, welche jeweils mit einer anderen Geschwindigkeit, Kraft und Dauer aufgeblasen werden können und somit unzählige Möglichkeiten für die Gestaltung von Effekten bieten. Vermutlich lässt sich die erzeugte Empfindung am ehesten mit einem Blutdruckmessgerät vergleichen.

Da es sich bei der neuen Weste von Disney nur um ein internes Projekt handelt, sollten wir nicht davon ausgehen, dass diese Weste jemals für Konsumenten erhältlich sein wird. Eventuell gibt es aber ein Wiedersehen in einer VR-Arcade, wenn der Konzern seinen nächsten Blockbuster gebührend bewerben will. Derzeit gibt es einige Start-ups, die an Feedback-Systemen arbeiten, doch bevor sich ein Standard herauskristallisiert hat, sollten Heimanwender nicht investieren, da sie sich ansonsten über den fehlenden Support für ihre Spiele ärgern werden.

(Quelle: VR Focus)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei