Oculus Quest und Oculus Rift S

Gerade findet die F8 Konferenz von Facebook statt und Oculus nutzte dieses Event und hat gerade die Vorbestellungen für die Oculus Rift S und die Oculus Quest eröffnet. Beide Produkte stehen in den Startlöchern und sollen ab dem 21. Mai bei den Kunden eintreffen. Unser Review zur Oculus Quest findet ihr hier.

Oculus Quest und Oculus Rift S ab sofort vorbestellbar

Rift S

Beide neuen VR-Brillen von Oculus setzen auf Insight, das Inside-Out-Tracking-System von Oculus und verzichten damit auf externe Sensoren. Während die Quest komplett autark arbeitet und nicht mit Inhalten von einem PC versorgt werden kann, bezieht die Rift S, wie schon der Vorgänger,  Inhalte via Kabel von einem PC.

Beide VR-Brillen starten preislich bei 399 US-Dollar und können ab sofort unter oculus.com/quest bzw. oculus.com/rift-s vorbestellt werden (die Links sollten in wenigen Minuten funktionieren).

Oculus Quest: Launch-Titel, Demos, Accessoires 

Zum Start der Oculus Quest werden 50 Titel verfügbar sein. Interessant ist außerdem, dass jede Quest mit fünf vorinstallierten Demo-Versionen ausgeliefert wird:

  • Beat Saber
  • Creed: Rise to Glory
  • Journey of the Gods
  • Space Pirate Trainer
  • Sports Scramble

Darüber hinaus wird es für die Oculus Quest ein Travel Case und optionale In-Ear-Kopfhörer zum Kauf geben. 

Oculus Rift S: Bessere Optik, Passthrough+

Die Oculus Rift S wird die klassische Oculus Rift ersetzen und erlaubt euch  Zugang zu Oculus Home und eurer Rift Bibliothek. Sie verfügt über eine bessere Optik und eine höhere Auflösung. Auch die Rift S wird das Insight-Tracking-System nutzen und zudem über Passthrough+ verfügen. Das Passthrough+ Feature ermöglicht es jederzeit stereoskopisch die Realität einzublenden und könnte in naher Zukunft sogar Mixed-Reality ähnliche Erfahrungen auf Rift S ermöglichen.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
10 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Paul
Paul
1 Jahr her

Lohnt sich der Umstieg von Rift auf Rift S ?

wilhelm.leongard
wilhelm.leongard
1 Jahr her
Reply to  Paul

Hätte ich jetzt eine Rift, würde ich meine verkaufen und auf die neue Rift S umsteigen. Ich habe mich nun viel Informiert, weil ich mir jetzt mein erstes PC HMD zulegen werde und oft wird gesagt, dass der Fliegengittereffekt und die God-Rays so reduziert worden sind, dass diese kaum noch beim Spielen auffallen. Spielst du gerne Games, die im Dunkeln handeln wie z.B. Horror-Games, dann würde ich dir empfehlen die alte Rift zu behalten, da diese noch ein OLED-Display hat und bei diesem sind die Schwarzwerte besser als beim neuen Rift S LCD-Display. Ansonsten hat die neue Rift S das Inside-Out-Tracking-System, mit dem die nervigen Sensoren wegfallen und du nun per Plug’n Play nur noch ein Displayport-/ und USB-Kabel einstecken musst, um direkt in die virtuelle Welt einzutauchen. (Hauptargument für mich die Rift S vorzubestellen)

ted
ted
1 Jahr her

Man merkt sofort das du keine Rift hast!
Ich habe eine Rift und eine WMR und würde sie in keinen Fall für eine Rift S verkaufen!
Die Neuerung ist lächerlich und die Displays von der Auflösung nicht mehr zeitgemäß, was man sofort merkt wenn man unterschiedliche Auflösungen verglichen hat.

ANS
ANS
1 Jahr her
Reply to  Paul

Die Frage kann man nicht algemein beantworten. Für mich hat die Brille mehr Nachteile als Vorteile. Man müsste diese wohl testen. Von der Theorie, kann ich persönlich dir nur ein Nein geben.
-Die alte hat vernünftige Kopfhörer.
-Mit 3 Sensoren hast du kaum ein toten Winkel. Die neue hat Probleme, wenn du die Hand sehr nah ans Gesicht hälst oder hinter deinem Rücken.
-Der Abstand der Augen kann nicht mehr eingestllt werden. Wenn du oder jemand in deinem Haushalt oder Freunden zu den unglücklichen 30% mit ungewöhnlich großen oder kleinen Augenabstand gehörst, ist dies wohl der wichtigeste Punkt.
-/+Tragekomfort bezeichnen einige als besser, andere als schlechter.
+Leichter aufzubauen. Besonders wenn du die Brille transportierst. Hast du deine Rift aber einmal aufgebaut, hast du deine Ruhe. (Der Raum muss in beiden Fällen nach Transport neu vermessen werden.)
+Der Bildschirm und Linse ist besser. Ob dieses merklich besser ist oder auffällt, können vieleicht aktuelle Test sagen. Die bisherigen waren nicht eindeutig. (Der Schwarz-Wert des Bildschirms ist wohl etwas schlechter)

Patrick Wienzek
1 Jahr her
Reply to  Paul

Ja kommt sehr drauf an. Ich finde die Rift S ist ein Top Modell für Einsteiger. Der Bildeindruck ist halt wesentlich besser als bei der normalen Rift und man spart sich die extra Sensoren im Raum und dadurch auch USB-Ports :D. Das Tracking wird denke ich ziemlich stabil sein, aber klar existiert durch das Fehlen der Sensoren ein toter Winkel. Die Frage ist nur wie oft das einen wohl stören wird. Bei Spielen wie BeatSaber hatte ich schon mit der alten HP WMR Brille kein Problem, da sich das Tracking schnell genug wieder fängt, sobald die Controller wieder sichtbar sind. Und ich denke die Rift S macht das nochmal n Ticken besser als die veraltete HP.

Alles in allem wirklich deine Entscheidung und die anderen Kommentare sind sehr nützlich für dich!

Mario
Mario
1 Jahr her
Reply to  Paul

Ich finde nicht, außer du hast bei der Aktuellen aufgrund deiner Räumlichkeiten Probleme mit dem Tracking, die das neue Model lösen könnte, oder du hast mehr als einen PC nebst Räumlichkeiten in denen du spielst. Oder du hast die 400€ einfach mal über. Ansonsten würde ich hier diese Generation überspringen.

Da man durch das Kabel immer noch an den PC gebunden ist, dürfte für die Mehrheit aller Riftbesitzer das neue Tracking keine Vorteile mit sich bringen (1 PC und eine freie Fläche davor), im Zweifel eher Nachteile. Ich finde Insight-Tracking super, für autarke Brillen wie die Quest ist das top. Für die Rift ist das eher ein Nice to Have.

Spaceman
Spaceman
1 Jahr her

549.- Die haben nicht aus ihren Fehlern gelernt!
Das wird ein Rohrkrepierer

ted
ted
1 Jahr her

Weder Preis noch Technik sind zeitgemäß, was auf dauer den ersten zum letzten disqualifiziert.
So bald die Konkurrenz ihre Brillen dieses Jahr veröffentlicht……HP Reverb, Pimax 5+, Deus Odin, Acer ConceptD OJO und vielleicht noch andere unbekannte…… ist es vorbei mit Oculus.

Patrick Wienzek
1 Jahr her
Reply to  ted

Sehe ich tatsächlich anders. Die genannten Brillen sind in meinen Augen keine direkten Konkurrenten der Quest. Klar haben PC Brillen wesentlich bessere Specs, aber dadurch auch wesentlich höhere Kosten (vorallem durch zusätzliche PC-Hardware). Und die Rift S soll nicht als großer Matchwinner in den Pool geworfen werden, lediglich die obsolete Rift ablösen. Dass die Rift S vom reinen Können her keine Konkurrenz zur deinen genannten Brillen ist ist wohl klar. Die Zielgruppe dafür sind mMn noch nicht VR-Erfahrene Menschen, VR-Enthusiasten werden mit der Rift S halt nicht viel anfangen können, dann eher den Griff zur Reverb. Ich glaube eher, dass Firmen die Brillen mit mega Specs für einen hohen Preis rausballern werden eher ausscheiden, als Firmen die versuchen eine breitere Masse mit geringerer Leistung zu erreichen. Aber im Endeffekt sind alles Prognosen, sind wir mal gespannt (:

Sascha Schmidt
Sascha Schmidt
1 Jahr her

Ruhig mal warten. Alles hier geschriebene basiert auf theoretischen Ansätzen. (PS: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod…).
Ich habe eine Rift und möchte mir, wenn endlich verfügbar, die neue Rift S erst einmal anschauen.
Falls die “Fliege” endlich mal die Fliege machen sollte, dann ist mir egal ob ich noch Kopfhörer benötige oder nicht. – Ich hab welche, die besser sind als die integrierten..
Für Brillenträger, wie mich mit 1,5 und 2,0 Dio, ist die “S” vermutlich die bessere Lösung. Ich spiele nur wenn ich einige Stunden nach dem Schlafen keine Brille getragen habe, weil mich das einfach nervt. Aber auch mit meiner Dio sehe ich ein F Gitter… und die Auflösung ist (natürlich Spiel bedingt) teilweise mies. Die, so finde ich, beste Demo – was möglich ist mit einer Rift – ist “Oculus Dream Deck”..da seh ich eher weniger Fliegen..
Wichtig ist natürlich der Rechner. Ich hatte vorher einen i5 mit 16 GB und einer GTX 970. Da kommt man sehr schnell an seine Grenzen.
Momentan hab ich ´nen i7 mit 32 GB und GTX 1080 Ti. Da sollte man auch die nächsten 3 Jahre locker mit auskommen.

Ich denke niemand hat hier einen direkten Vergleich. Selber anschauen!
Ich hab damals nur die Rift bei einer Demo im Saturn testen wollen,…und hab sie mitgenommen :-) Hammer