HTC ReVive

Jetzt ist es geschehen. Noch am Morgen des ersten März galt Oculus trotz großer Konkurrenz als Platzhirsch im Bereich der Virtual Reality Headsets. Von Gerüchten, dass Valve – welche zuvor noch Oculus bei der Entwicklung der Rift halfen – ebenfalls ein VR Headset vorstellen würde, ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen.

Oculus Rift DK2 deutlich geschlagen

Doch dann, ausgerechnet bei der Pressekonferenz von HTC ließ Valve die Bombe platzen. Die HTC Re Vive verfügt dabei über eine Gesamtauflösung von 2160 mal 1200 Pixeln und liefert dabei

HTC ReVive

Die unterschiedlichen Auflösungen im Detail

eine Bildwiederholungsfrequenz von 90 Hz. Das momentane DK2 schwächelt daneben mit seinen 1920 mal 1080 Pixeln und seiner Bildwiederholungsfrequenz von 75 Hz deutlich. Dies sind zwar bisher nur die Daten des DK2 und sollen noch einmal für die Consumer Edition hochgeschraubt werden, dennoch ist zu vermuten, dass sich auch HTC und Valve bis zum Release im November diesen Jahres nicht auf den nun geernteten Lorbeeren ausruhen werden.

Dabei weisen diese leicht abweichenden Stats der zwei VR-Brillen Riesen ja nicht einmal ansatzweise das wahre Problem auf. Denn Oculus steht nun vor einem wesentlich größeren Problem, dessen zeitnahe Lösung dank der Geheimniskrämerei von Valve beinahe unmöglich erscheint.

Denn wenngleich auch Oculus selbst auf der GDC vertreten war um seinen Prototypen Crescent Bay zu zeigen, ging eben dieser in der Flut aus Meldungen über die HTC ReVive vollkommen unter. Noch heute, neun Tage später findet man auf der Google News Seite beim ersten Überfliegen unter dem Gesichtspunkt »Virtual Reality« keinen einzigen Eintrag über Oculus, wohl aber über den scheinbaren Heilsbringer Valve und Gabe Newell.

Dank Lighthouse zum Mini-Holodeck

Denn während Oculus stets und immer die sitzende VR Erfahrung propagiert, um Motion Sickness und die Kollisionsgefahr zu minimieren, geht Valve in den Angriff über: Mit zwei im Raum positionierten Laser-Abtastern – Lighthouse genannt – werden die Wände des real existierenden Raumes eingescannt und der genaue Standort des Spielers ermittelt, während dieser Gleichzeitig mit den dazugehörigen Controllern und dank den dort verfügbaren Druckpunkten eine Hand mit drei Fingern simulieren kann, welche auch stets in der VR angezeigt werden.

Valve Steam Screenshot Re ViveSo kann sich der Spieler im Raum bewegen, wird jedoch durch ein in der VR auftauchendes Gitternetz gewarnt, ehe er gegen eine real existierende Mauer rennt und sich eine Beule einhandelt. Selbstverständlich dürfte bei weitem nicht jeder, ja nicht einmal die meisten, einen leeren Raum ohne Stühle, Tische oder Nippes zur Verfügung haben, um diesen eben mal für das eigene VR Zimmer zu nutzen. Andererseits führt dies in den nächsten Jahren vielleicht zur Rückkehr der Hobby Keller. Nichts desto trotz ist diese extrem ausgefeilte und augenscheinlich bereits voll funktionsfähige Technik ein gewaltiger Wurf gegen Oculus, welche es bisher noch nicht einmal fertig brachten einen VR Controller vorzustellen.

Dieser plötzliche Vorstoß von Valve und HTC, welcher Oculus mit Sicherheit wie ein Dolchstoß vorkam scheint diese nun in Schockstarre versetzt zu haben. Man kann nur hoffen, dass Oculus diese Zeit des Schweigens ausnutzt um sich in einer stillen Kammer einzuschließen und die nächsten Schritte zu planen. Zwar haben sie mit ca. 2 Milliarden US-Dollar von Facebook im Rücken einen langen Atem, dennoch nützt ihnen all dies nichts, wenn ihre Kunden wegrennen. Immerhin hat Oculus auf dem breiten Markt noch keine Stammkunden.

Kann man Facebookulus trauen?

Und hier kommen wir zu des Pudels Kern: Noch immer nehmen viele Kickstarter Backer Oculus ihren Deal mit Facebook Übel und auch in der Allgemeinheit wird Facebook, sagen wir mal, nicht als der vertrauenswürdigste Konzern angesehen – auch wenn wir ihm natürlich dennoch freiwillig all unsere Daten nachwerfen.

Dennoch befürchten viele, das Facebook zu großen Einfluss auf die Entwicklung von VR nehmen könnte, wenngleich vielleicht auch nicht zu befürchten ist, dass die einzigen Spiele für die Rift

HTC ReVive

Oculus Zukunft bei Facebook?

Farm Ville Ableger werden. Zwar war der Deal mit Facebook beinahe unumgänglich um weiterhin genug Geld und Zeit für die Entwicklung zu haben, doch diese Sicherheit hat es Valve ermöglicht einen schnellen und präzisen Schlag gegen Oculus auszuführen.

Steam – Valves Ass im Ärmel

Während Oculus noch mit Hardwarelimitierungen und dem schlechten Ruf von Facebook zu kämpfen hat, bringt Valve nicht nur bald ein eigenes Betriebssystem heraus: Mit Steam besitzt man bereits eine etablierte Vertriebsplattform, die trotz aller Kritik im Schnitt recht beliebt ist. Unser »mighty King« Gabe Newell könnte also mit HTC an seiner Seite auch bald den VR Markt gänzlich übernehmen. Zwar heißt es, dass alle bisherigen VR Erfahrungen auf beiden Geräten – Rift und Re Vive – laufen, dennoch wird dies in der Zukunft schwierig, wenn Valve weiter mit seiner Raumerfassung experimentiert. Zwar könnten hier vielleicht die omnidirektionalen Laufbänder auf der Rift Seite einspringen, dennoch wird der Einstand nun schwerer – die Laufbänder vielleicht sogar überflüssig, wenngleich diese möglicherweise den Hobby Keller ersetzen.

Bei allen Vorteilen von »Konkurrenz belebt das Geschäft« bleibt zu hoffen, dass sich einer der Kandidaten – oder zumindest eine einheitliche Technologie – durchsetzt, damit der Konsument am Ende nicht für unterschiedliche Anwendungen unterschiedliche HMDs benötigt.

Fakt ist, dass sich Oculus nun ranhalten muss. Doch auch Valve darf nun, wo sie einen Fuß in der Tür haben, nicht nachlassen. Wir bleiben gespannt.

[Bilder: Titelbild: Tecnovortex.com | Größenvergleich: reddit.com]

avatar
8 Kommentar Themen
9 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
CornelMr. BisonTanchoAndee GeeStefan Spinnler Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Finn
Gast
Finn

Oculus hat sich auch viel zu lange Zeit gelassen! Jetzt müssen sie auch noch was raushauen sonst seh ich schwarz für oculus. Dabei find ich das Unternehmen recht sympatisch. Palmer, Luckey und co wirkten auf mich immer wie sehr schlaue Leute die ihre Vision von VR in die Realität umsetzen wollten. Jetzt haben sie wenigstens etwas Druck ich denk nämlich… Weiterlesen »

Jürgen Frey
Gast
Jürgen Frey

Meine Meinung: Oculus hat mit dem DK2 schon etwas abgeliefert, was abgesehen vom (für Gamer) mangelhaften Plug&Play-Faktor ein “ordentliches” besser gesagt befriedigendes VR-Set war. Aber die sind von ihrem Perfektionismus leider gelähmt. Perfektionismus bedeutet letztendlich immer Stillstand. Ich habe mein DK2 vor kurzem verkauft und die Leute kaufen es generell auf Ebay für einen wirklich guten Preis. Soll heißen: es… Weiterlesen »

oberproll
Gast
oberproll

Zitat aus dem Artikel oben “Selbstverständlich dürfte bei weitem nicht jeder, ja nicht einmal die meisten, einen leeren Raum ohne Stühle, Tische oder Nippes zur Verfügung haben, um diesen eben mal für das eigene VR Zimmer zu nutzen.” ==> Das ist ja auch gar nicht notwendig. Es genügen bspw. auch 4 Quadratmeter Fläche mitten im Raum die leer sind. Am… Weiterlesen »

Stefan Spinnler
Gast
Stefan Spinnler

Oculus wird nicht als VR-Fußnote enden wollen – als das Kickstarter-Projekt, das VR wieder neues Leben eingehaucht hat, dann aber auf dem Weg zum Endkunden von der Konkurrenz eingeholt und überholt wurde. Ich finde es gut, dass sie sich jetzt ranhalten müssen – und es sicher auch tun werden. Der verständliche Wunsch nach einem klaren Platzhirschen und gemeinsamen Standards sollte… Weiterlesen »

Andee Gee
Gast
Andee Gee

Don’t panic! John Carmack wird es schon richten! ;)

Tancho
Gast
Tancho

Als Luckey mit dem Oculus Rift auf Kickstarter gegangen ist, hat er davon gesprochen ein, für Gamer erschwingliches, VR HMD auf den Markt bringen zu wollen. Von einem kompletten Ökosystem war doch nie die Rede. Und so weit ich weiß hatt er auch immer viel Wert auf kooperation gelegt. Wenn Oculus bisher keine zufriedenstellende Tracking-Lösung entwickeln konnte und Valve seine… Weiterlesen »

Mr. Bison
Gast
Mr. Bison

Seh ich genauso. Die Leute werden mir zu ungeduldig. Oculus wird sich sicherlich nicht so einfach unterbuttern lassen. Wenn man bedenkt, dass Crescent Bay nun schon ein halbes Jahr da ist und das HTC ding jetzt erst, erklären sich die besseren specs eindeutig. OCulus CV1 wird auch min 90 hz haben. Ein besseres Positional Tracking und eine bessere Auflösung. Außerdem… Weiterlesen »

oberproll
Gast
oberproll

Falsch! Es sind 20qm – nicht 4,5qm.

Cornel
Gast
Cornel

Valve muss sich von Anfang durch Oculus angegriffen gefühlt haben. Valve’s Territorium ist PC Gaming und Oculus ist im Begriff den Breich PC Gaming mit VR neu aufzurollen. Es war klar das das von Valve gekontert werden musste, man hat im Steam-Support Kontext gespürt, das hier betont distanziert auf Probleme reagiert wurde, in etwa: “Oculus ? Damit haben wir nichts… Weiterlesen »

oberproll
Gast
oberproll

Das halte ich für doch sehr arge “Szenario-Hypothese”. Die Installationsbasis wird gar nicht groß genug sein, um ein HL³ entsprechend zu pushen. Wie viele werden sich schon nur wegen einem Spiel eine ~400 – 500 Euro teure VR Brille zulegen? Ich glaube auch gar nicht, dass das Genre (Shooter) so geeignet dafür ist. HL³ ist für mich nicht das richtige… Weiterlesen »

Cornel
Gast
Cornel

Selbstverständlich wird Facebook insbesondere via Oculus als Content Supplier auftreten. Dementsprechendes wurde schon angekündigt, d.h. es werde eine Steam-ähnliche Plattform von Oculus geben. Genau aus diesem Grund ist VR für Valve eine Existenzfrage. VR ist die Zukunft von PC Gaming und wer VR dominiert wird PC Gaming dominieren. Aus diesem Grund wird Valve keine halben Sachen machen. Es geht um… Weiterlesen »