Facebook-Reality-Labs-Hand-Finger-Tracking-Armband-Patent

Die Facebook Reality Labs meldeten kürzlich ein Patent für eine neue innovative Eingabemethode an, welche die Controller in der Zukunft ersetzen könnte. Die Forscher arbeiten an einem Armband zum Hand- und Finger-Tracking, das elektrische Signale im Handgelenk erfasst und dadurch komplett ohne externe Kameras auskommt. Dank maschinellem Lernen sollen die Reizsignale daraufhin verarbeitet und in die entsprechenden Fingerpositionen konvertiert werden.

Facebook Reality Labs – Neues Patent für KI-Finger-Tracking-Armband angemeldet

Ein kürzlich eingereichtes Patent verweist auf ein aktuelles Projekt der Facebook Reality Labs, dass die Zukunft der Eingabemethoden massiv verändern könnte. Das Tracking-Armband zur Bewegungserfassung durch Impedanzmessung soll als tragbares geschlossenes System am Handgelenk des Nutzers angebracht werden.

Facebook-Reality-Labs-Hand-Finger-Tracking-Armband-Patent

Image courtesy: Facebook Reality Labs

Die verschiedenen verbauten Sensoren erfassen die elektrischen Signale, die vom Arm oder Hangelenk des Nutzers ausgehen, und leiten diese an eine Recheneinheit weiter. Dort werden die entsprechend entstehenden Hand- und Fingerbewegungen errechnet und in digitale Handpositionen konvertiert. Für diesen Vorgang kommt ein KI-Lernmodell zum Einsatz, das auf maschinellem Lernen basiert.

Zudem werden zwei verschiedene Versionen des Eingabegeräts beschrieben. In der ersten Variante wird ein aktives Signal durch das Handgelenk gesendet. Basierend auf der Veränderung dieses Signals durch Muskelkontraktion bei Bewegungen, soll die jeweilige Endposition bestimmt werden. In der zweiten Variante wird auf dieses aktive Signal verzichtet, um stattdessen direkt die Impedanz des Arms zu erfassen.

Facebook-Reality-Labs-Hand-Finger-Tracking-Armband-Patent

Image courtesy: Facebook Reality Labs

Die neue Eingabemethode weist viel Potenzial auf. Durch die präzise und controllerfreie Steuerung könnten völlig neue Interaktionswege innerhalb der VR eröffnet werden, die wiederum für ein noch stärkeres Immersionsgefühl sorgen. Zudem bringt der Verzicht auf externe Kamerasensoren eine größere Bewegungsfreiheit mit sich, die besonders kabellose VR-Brillen, wie die kommende Oculus Quest noch attraktiver machen dürften. Ein weiterer Vorteil liegt in der Lösung zum Erfassen von Handbewegungen hinter dem Körper, was derzeit noch teilweise Probleme aufweist.

Neben Facebook arbeiten derzeit auch HTC sowie weitere Unternehmen, wie CRTL-labs an ähnlichen Tracking-Lösungen:

(Quelle: Facebook Patent | Upload VR | Video: CTRL-labs YouTube)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei