Tower Tag auf Steam

Die Firma VR Vision hat eine neue Info-Grafik veröfffentlicht, welche die Erkenntnisse zur Marktsituation im VR-Bereich für das Jahr 2018 zusammenträgt. Demnach schneidet die PlayStation VR (PSVR) besonders gut ab, der große Verlierer ist demnach die HTC Vive.

VR Vision: PlayStation VR weiter stark gefragt

VR Vision übernimmt nicht nur Beratertätigkeiten für VR- und AR-Anwendungen in Unternehmen, sondern vertreibt auch professionelle Lösungen mit Hardware von HTC und Lenovo. Abgesehen von Zukunftsprognosen wie beispielsweise 22,8 Millionen verkaufte AR- und VR-Headsets im Jahr 2022 sind vor allem jetzige Umfragen interessant.

Demnach erregte die PSVR von Sony mit 51 Prozent das größte Interesse der Befragten. Auf dem zweiten Platz mit 40 Prozent landen kombinierte VR/AR-Headsets, während die Oculus Rift immerhin noch 26 Prozent interessiert. Abgeschlagen auf dem vierten Platz landet die HTC Vive, die nur 14 Prozent der Befragten locken kann. Besonders bitter für HTC: Laut VR Vision hat der Hersteller mit 95.000 Einheiten im zweiten Quartal 2018 weniger als die Hälfte an Headsets verkaufen können wie noch im ersten Quartal, während Samsung, Sony und Oculus teilweise deutlich zulegten.

Insgesamt wäre der Markt für AR und VR im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gewachsen, eine Verlangsamung konnte man nicht feststellen. Insgesamt sollen 1,5 Millionen Stand-alone-Headsets in diesem Jahr Käufer finden, die Anzahl der aktiven VR-Anwender bis zum Jahresende auf 171 Millionen anschwellen.

VR Vision

(Quelle: VR Vision)

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
4 Comments
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
Michael
Michael
2 Jahre her

Die Preispolitik von HTC ist auch leider nicht wirklich nachvollziehbar.
Ich finde die Vive Pro schon klasse, aber vom Preis-Leistungsverhältnis sind die alten Fresnel-Linsen und die mittelprächtigen Lautsprecher doch eher eine Enttäuschung.
Unterm Strich bereue ich die Wechsel zur Pro keinesfalls, aber es ist schade, dass HTC bei dem hohen Preis nicht mehr Qualität verbaut hat. Die alte Vive müsste zudem ein preislich noch ein wenig pruzeln. Ein Standard-Preis von 499 anstatt 599 wäre in meinen Augen ok.

Affe
Affe
2 Jahre her

171 Millionen aktive VR User bis Ende des Jahres 2018? Und diese utopische Zahl wird einfach anstandslos akzeptiert?
Momentan sind ca. 5-6 Mio “grosse” Headsets (PSVR,Rift,Vive, WMR) verkauft worden, zudem kommen noch je 10 Mio “kleine” Brillen (Google Daydream, Samsung Gear). Das sind insgesamt 26 Mio Brillen. Wo sollen bitte die restlichen 145 Mio bis Ende des Jahres herkommen? Die OculusGo und VivePro werden es ja wohl nicht rausreissen…

Sven Heinz
Sven Heinz
2 Jahre her

Danke für den Bericht, da er keine schöne News für PC-User ist, wird er auf der Fanboy-Seite vrodo nämlich nicht erscheinen

Dan
Dan
1 Jahr her

Und ich denke, dass die Zukunft hinter Augmented Reality steckt. Es ist sehr unangenehm, ständig eine Virtual-Reality-Brille zu tragen, obwohl der Effekt, den sie erzeugen, erstaunlich ist.