Vox Machinae

Vox Machinae startete damals als einfache Demo für das DK 2 der Oculus Rift und führte die Trend-Charts auf Oculus Share (dem Vorgänger von Oculus Home) über Monate hinweg an. Bereits damals konnten die Cockpit-Ansicht sowie die leicht verzögerte Bewegung des Mechs überzeugen, allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt auch keinerlei Konkurrenz. Mittlerweile sind die Ansprüche an einen guten VR-Titel gewachsen und der Mech-Shooter muss sich nun als neues Early-Access-Spiel bewähren. Ich habe mir die Neufassung einmal näher angeschaut und kam dabei zu einem zwiespältigen Ergebnis.

Vox Machinae im Early-Access-Test

In Vox Machinae erwartet euch keine Kampagne, sondern lediglich ein kurzes Tutorial. Dieses gilt es zu durchlaufen, bevor ihr euch mit anderen Spielern auf dem Schlachtfeld tummeln könnt. Bevor ihr jedoch loslegt, solltet ihr einen kurzen Blick in die Optionen werfen. Die Entwickler/innen haben dem Spiel einige Anpassungsmöglichkeiten spendiert, um das Gameplay individuell anzupassen.

Hier gibt es keine allgemeinen Empfehlungen. Ich persönlich bevorzuge die Steuerung mit einem herkömmlichen Controller und lasse deshalb die Touch-Controller im Schrank. Unter diesen Bedingungen gefällt mir die Fortbewegung mit dem Modus “Absolut“, was bedeutet, dass euer Gashebel immer wieder auf null springt, wenn ihr ihn nicht festhaltet. Anders mit den Touch-Controllern: Hier will man natürlich nicht, dass der besagte Hebel auf null sinkt, weshalb standardmäßig der “relative” Modus ausgewählt ist.

Guter Mech-Shooter für Multiplayer-Freunde

Wie bereits erwähnt, bietet Vox Machinae keine Kampagne an, aber dafür gibt es einen vorbildlichen Multiplayer-Modus. Ihr könnt Räume entweder über ein drehbares Menü auswählen oder eigene Räume erstellen. Das ist durchaus praktisch, da ihr nicht erst auf eine Freundesliste für das gemeinsame Spielen zurückgreifen müsst. Auf einen wirklich ernsthaften Wettkampf ist das System jedoch nicht ausgelegt. Man kann jederzeit Runden nach Belieben Beitreten und Verlassen, ohne dafür mit Konsequenzen bestraft zu werden. Das mag zwar Gelegenheitsspielern entgegenkommen, wer sich allerdings stärker auf das Spiel fokussieren möchte, könnte schnell vom fehlenden kompetitiven Geist enttäuscht werden.

Vox Machinae

Authentische Gefechte mit taktischem Tiefgang

Bevor ihr auf das Schlachtfeld eintaucht und auf einer Map landet, sucht ihr euch zunächst einen Mech aus. Dafür stehen insgesamt sechs unterschiedliche Klassen sowie eine überschaubare Anzahl an Waffensystemen zur Verfügung. Das Besondere an den verschiedenen Klassen ist jedoch nicht, dass sie einfach nur schneller oder langsamer sind. Tatsächlich sind die Kampfroboter komplett verschieden aufgebaut, was sich direkt auf das Gameplay auswirkt. So könnt ihr Arme und Beine der Roboter abtrennen und somit beispielsweise die Fortbewegung weitestgehend lahmlegen.

Und auch wenn solche Mech-Warrior heute nur eine Sci-Fi-Zukunftsvision sind, haben die Entwickler/innen viel Wert auf Realismus gesetzt. Entsprechend bewegen sich die schwerfälligen Roboter generell sehr langsam, weshalb die dicksten Blechhaufen sogar in einem Schneckenrennen gnadenlos scheitern würden. Die gesamte Trägheit des Roboters fühlt sich also insgesamt sehr authentisch an. Dies verpasst dem Spiel eine zusätzliche taktische Facette, die man zunächst nicht erwarten würde. Wer schlecht vorbereitet in den Kampf rennt und dabei seine Karte nicht stetig im Blick hat, wird schnell bestraft

Vox Machinae

Doch nicht nur die Fortbewegung fühlt sich passend an, die Kommunikation mit den Mitspielenden ist ebenso gelungen. Dabei könnt ihr mit einem Funkgerät Kontakt zu eurem Team aufnehmen. Währenddessen erscheint euer Avatar im selben Moment auf dem Display der Mitspieler/innen.

Insgesamt spielen sich die 15-minütigen Runden immer wieder gut, weshalb ich bereits einige spannende 16-Spieler-Matches bestritten habe. Um Unmut zu vermeiden, werden leere Räume bzw. Karten mit zu wenigen Spielern in der Regel mit mehr oder weniger cleveren Bots aufgefüllt. Derzeit sind drei verschiedene Spielmodi (Deathmatch, Salvage und Stockpile), fünf Maps sowie zehn unterschiedliche Waffen verfügbar. Zudem können die Runden in Teams von zwei oder vier Personen gespielt werden und auch ein Free-For-All-Modus steht bereit.

Grafik- und Balancing-Schwächen

Trotz des gelungenen Gameplays muss ich jedoch sagen, dass ich grafisch mehr erwartet hätte. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und die Cockpits sind optisch wirklich ein Traum, doch sowohl das Level-Design wie auch die grafische Umsetzung der Level gefallen mir nicht. Hinzu kommt, dass ich selbst mit einer 1080 Ti noch Objekte aufploppen sehe, was das ansonsten coole Spielgefühl etwas verdirbt.

Und auch beim Balancing gibt es kleinere Probleme. Die Steuerung mit den Oculus-Touch-Controllern ist hervorragend umgesetzt und es entsteht ein immersives Gefühl, wenn man einzelne Elemente sowie Joysticks greifen und bewegen kann. Deutlich effektiver zockt man aber mit dem Gamepad. So haben Gamepad-Spieler/innen meiner Meinung nach einen klaren Vorteil, auch wenn die Immersion etwas unter dieser Steuerungsmethode leidet.

Ausblick

Vox Machinae

Vox Machinae ist bereits heute im Early Access ein durchaus gelungener VR-Mech-Shooter, der jedoch noch einige Baustellen vorzuweisen hat. Positiv hervorzuheben ist jedoch, dass die Vollversion deutlich mehr Content bieten soll. Die Devs versprechen neue Waffen, Roboter und Maps sowie weitere Spielmodi, eine ausgereiftere KI und eine Möglichkeit zur Interaktion mit anderen Spieler/innen im Hangar. Bis zum Release der Vollversion soll es noch 6 – 12 Monate dauern und der Preis könnte sich bis dahin durchaus noch erhöhen. Aktuell wird das Spiel für knapp 21 Euro auf Steam sowie für knapp 25 Euro auf Oculus Home angeboten.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei