Mit Vanishing Realms erschien im Jahr 2016 ein interessanter Indie-Titel auf Steam, welcher Dungeons & Dragons mit einem Zelda-artigen Gameplay kombinierte. Die Community war damals begeistert vom VR-Projekt, jedoch schaffte es das VR-RPG für HTC Vive und Oculus Rift nie aus dem Early Access. Zwei Jahre später gab es im Juli erstmals Neuigkeiten vonseiten des Entwicklers, der ein neues Update mit großen Veränderungen angekündigte. Nun gibt es neue Einblicke in den Entwicklungsprozess.

Vanishing Realms – Neue Inhalte für Indie-VR-RPG angekündigt

Der Entwickler Kelly Bailey gibt ein Lebenszeichen von sich und verkündet im Steam-Blog Neuigkeiten zu seinem VR-Titel Vanishing Realms

Entsprechend soll sich im Gameplay einiges ändern, bevor das VR-RPG jemals in den Full Release gehen soll. So stehen signifikante Veränderungen an, besonders die lineare Erzählstruktur soll einer frei begehbaren Open World weichen, wie er beschreibt:

“Ich versuche, das Spiel zu einer Open-World-Erfahrung zu erweitern. Allerdings fühlt sich das wie die schwierigste Aufgabe an, an der ich jemals gearbeitet habe. Würde ich ausschließlich am linearen Design festhalten, wäre es wesentlich einfacher, aber ich bin persönlich fasziniert von den Erkdungsmöglichkeiten in großen Outdoor-Fantasy-Landschaften in VR. Ich habe viel Zeit in die Arbeit gesteckt und bin mittlerweile vorsichtig optimistisch.”

Vanishing Realms Screenshot

Vanishing Realms Screenshot || Quelle: Steam

Neben der offenen Spielwelt soll sich auch das Kampfsystem maßgeblich verändern. Besonders die Animationen im Nahkampf sollen physikalisch realistisch erscheinen und dadurch interessante Kampfmöglichkeiten offenbaren:

“Ich habe ein hybrides Physikanimationssystem für einige der neuen Nahkampfmonster entwickelt, wodurch die Rüstung- und Kampfposition des Gegners beeinflussbar wird. Dadurch soll es dem Spieler erlaubt werden, eine gegnerische Waffe oder einen Schild festzuhalten oder zu blocken und dadurch den Weg für einen Angriff freizulegen. Insgesamt soll das neue System die Gegner lebensechter erscheinen lassen.”

Die Änderungen im Kampfsystem fallen derzeit allerdings noch unter die experimentelle Natur. Auch an Fehlerbehebungen arbeitet der Dev fleißig weiter.

Vanishing Realms für die HTC Vive

Quelle: Steam

Bis der Titel in den Full Release übergeht, kann jedoch noch einige Zeit vergehen. So möchte Bailey derzeit noch weitere experimentelle Änderungen vornehmen, die ihm nach einer Veröffentlichung nicht mehr möglich wären:

“Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass der Early Access mir das Gefühl gibt, dass es in Ordnung ist, signifikante Experimente im Design und der Technik durchzuführen und neue Dinge zu versuchen, die ich wahrscheinlich vermeiden würde, wenn das Spiel “fertig” wäre. Ich schätze diese kreative und technische Freiheit sehr, und ich denke, dass Early Access die richtige Bezeichnung bleibt, um zu beschreiben, wie ich mit dem Basiscode und dem Design umgehe. Ich habe noch keinen Release-Termin, aber ich arbeite immer noch sehr gerne an dem Spiel.”

Vanishing Realms ist aktuell für 19,99 Euro im Early Access für Oculus Rift und HTC Vive auf Steam erhältlich.

(Quelle: Steam Blog)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei