nvidia, vr direct, oculus rift, vr features, titan vr

Die diesjährige Game Developer Conference (GDC) in San Francisco scheint ein einschneidendes Ereignis in der Welt der Virtual Reality zu werden. Nicht nur Sony und Oculus VR werden uns über ihre VR-Brillen auf dem Neusten halten, auch Valve wird ein eigenes VR-HMD vorführen.

Als wäre das nicht schon genug Virtual Reality Input, gesellt sich Nvidia anscheinend zu der Gruppe an HMD Herstellern. Das Unternehmen arbeitet bereits an VR-kompatiblen Grafikkarten und sogenannten Cascaded Displays, die eine höhere Pixeldichte simulieren und mehr Bilder pro Sekunde abspielen können.

Nun will VRFocus erfahren haben, dass der Grafikkartenhersteller, der auch ein Gaming Tablet mit dem Namen Nvidia Shield vertreibt ein eigenes VR-Headset auf den Markt bringen will. Den Spekulationen zufolge soll die VR-Brille unter dem Titan VR geführt werden und der selben Forschungs- und Entwicklungsabteilung entspringen, aus der auch das Nvidia Shield kommt.

VR Direct Nvidia, GDC 2015

Am vierten März könnte aus dem Gerücht Wahrheit werden, wenn Nvidia den GDC Vortrag „VR Direct: How NVIDIA Technology is Improving the VR Experience“ abhält.

Die Virtuelle Realität ist der nächste Schritt im Gaming Bereich und NVIDA ist hier führend indem es VR Direct einführt. Eine Reihe von Hardware und Software Technologien die darauf spezialisiert sind Latenzen niedrig zu halten und Stereo-Rendering zu beschleunigen“, liest sich die Beschreibung.

Während des Vortrags, werden wir zeigen wie Entwickler die NVIDIA GPUs und VR Direct nutzen können, um die Spieleerfahrung mit dem Oculus Rift und anderen VR Headsets zu verbessern“, so der Text weiter.

Gerade der letzte Satz, in dem auch andere VR-Brillen erwähnt werden, gibt den Spekulationen weiteren Raum. VR-Nerds wird die Sache weiter verfolgen und euch über die Ereignisse während der GDC 2015 auf dem Laufenden halten.

[Bilder: Nvidia]

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei