Schon seit 1994 ist Tony Parisi ganz vorn dabei, wenn es darum geht die VR-Technologie ein Stück voran zu bringen. Durch seine Arbeit, damals 1994 an der Virtual Reality Modeling Language, ein Tool, das einem ermöglicht 3D Umgebungen im Netz zu modellieren, gilt er heute als einer der frühen Pioniere was Virtual Reality angeht. Heute ist er der Leiter der AR/VR Abteilung beim Game Engine Entwickler Unity Technologies. Kürzlich sprach Parisi über seine Hoffnungen und Befürchtungen bezüglich der Technologie, die er mit vorangebracht hat während des Silicon Valley Reality Association Events (SVVR) in San Jose, Kalifornien.

Wachstum der Virtual Reality Branche genau im Blick

  • Optische Täuschung, Virtual Reality, Oculus Rift
    Erinnert ihr euch an Die Matrix? Würdet ihr die rote oder die blaue Pille nehmen?

Er bemerkte, dass wir uns gerade in einer „Lücke der Enttäuschung“ befinden, weswegen seine Firma, Unity behutsam das Wachstum VR betrachten aber ähnlich wie andere Firmen im Gleichschritt längerfristig denken, was die Zukunft angeht.

Bevor man sich aber an die Entwicklung von Spielen in der virtuellen Realität ran wagt, sollte man sich vorher Fragen „was ist Realität?“, so Parisi. Diese Frage beantwortete er auch schnell mit: „Wenn Lügen, egal wie dreist, uns die Natur der Realität in Frage stellen lassen.“ Wie leicht das Gehirn auszutricksen ist, bewies auch Michael Abrash, Chief Scientist bei Oculus, seinem Fachpublikum im Jahre 2015. Soziale Netzwerke und Fernsehübertragungen machen es ja schon vor, sie zeigen uns etwas, was nicht unbedingt der Realität entspricht. Was ist also notwendig, damit VR unseren Verstand auf Glatteis führen kann?

Er fährt weiter mit einem Aspekt fort, auf den man besonders Acht geben sollte: „Was passiert, wenn ich vor meinen Füßen etwas sehe und rauf springe?“ oder „Was wäre, wenn ich mich einen Clan anschließen würde und irgendwelche Leute töte. Das ist OK, weil sie nicht echt sind. Selbst wenn sie es wären, wären sie nicht real für uns.“ Einerseits drückt er damit seine Angst aus, dass die Linien zwischen „echter Realität“ und „virtueller Realität“ nicht zu sehr verschwimmen dürfen, anderseits lobt er auch die Technik dafür, dass sie uns ein Gefühl von Echtheit geben kann.

VR kann einem ermöglichen die Welt aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Beispielsweise aus der Sicht von jemand anderem. In diesem Zusammenhang gab Parisi auch eine Empfehlung für „The Price of Freedom“ ein Spiel von Construct Studio, bei dem man die Rolle eines CIA Agenten schlüpft der einen Terroristen jagt.

Es macht uns zum Protagonisten, statt zu einem Zeugen“ so Parisi. Weiterhin fuhr er damit fort, was die beste Art von VR-Unterhaltung ist: „Die beste VR-Unterhaltung kreiert eine neue Welt, die wir bewohnen können.“ Denn ebenso wie Parisi wissen wir, dass „VR die ultimative Fluchtkapsel ist“.

Nicht nur, dass die Technologie uns die Möglichkeit gibt uns in anderen Welt oder anderen Gestalten verlieren zu können, zudem bekommen wir auch mit wie es sich anfühlt. Diesbezüglich verwies er auf Life of Us, ein Spiel in dem man als kleiner Einzeller beginnt und sich dann langsam zum Menschen entwickelt. Spiele wie diese zeigen, dass man mithilfe der Technologie Wissen und Verständnis einfacher vermitteln kann.

Mit den Worten: „Ich hoffe das wir gemeinsam die Welt zu einem besseren Platz machen können. Habt Spaß. Macht Geld. Aber ändert die Welt, hoffentlich zum Besseren“ beendete er seine Rede.

(Quelle: Venture Beat)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei