Samsung Odyssey Windows Mixed Reality

Während vor 6 Jahren beim DK 1 der Oculus Rift  noch fast jeder Pixel zählbar war, ist bei den aktuellen VR-Brillen der Screen Door Effect (kurz SDE) deutlich in den Hintergrund getreten. Eine höhere Auflösung und bessere Linsen haben in den letzten Jahren das Fliegengitter immer feiner und kleiner gemacht, doch verschwunden ist es bis heute nicht. Eventuell könnte Samsung das Gitter jedoch schon bald aus der VR-Welt verbannen.

Samsung meldet Anti SDE AMOLED an

Wie GalaxyClub.nl berichtet, hat Samsung in der letzten Woche das neue Warenzeichen Anti SDE AMOLED angemeldet. Leider gibt es zur Technologie selbst noch keine gesicherten Informationen, jedoch belegt der Name, dass es sich um ein Display für VR-Brillen handeln muss. Samsung hatte bereits auf der SID Display Week ein beeindruckendes Display mit einer Pixeldichte von 1200 PPI bei einer Bildwiederholrate von 120Hz vorgestellt.

Das Samsung ein Display mit einer extrem hohen Auflösung auf kleiner Fläche als Anti SDE AMOLED vermarkten will, scheint durchaus denkbar. Dennoch könnte der Name auch ein Hinweis auf eine spezielle Technologie sein, welche Samsung für VR-Displays nutzen will, um den Screen Door Effect zu verschleiern, denn schlicht die Auflösung hochzudrehen, ist nicht immer ein sinnvoller Weg, da die Displays auch mit Inhalten in einer entsprechenden Auflösung befeuert werden sollten.

(Quelle: GalaxyClub)

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei